SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Bericht: Krankenkassen droht hohes Defizit durch Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Den gesetzlichen Krankenkassen droht nach einem Zeitungsbericht ohne mehr Zuschüsse aus Steuergeldern ein hohes Defizit wegen des Flüchtlingszuzugs. Bereits in diesem Jahr werde eine Lücke von mehreren hundert Millionen Euro entstehen, weil der Bund für Flüchtlinge und andere Hartz-IV-Empfänger viel zu geringe Krankenkassenbeiträge überweise, schreibt die «Frankfurter Rundschau» (Mittwoch) unter Berufung auf eigene Recherchen. Im kommenden Jahre werde das Loch dann schon auf über eine Milliarde Euro anwachsen. Dem Bericht zufolge werden Flüchtlinge im Sozialsystem nach einer...

Experte: Diabetikern werden zu häufig Füße abgenommen

Berlin (dpa) - Fußamputationen bei Diabetikern sind aus Expertensicht häufig vermeidbar. Die etwa 50 000 solcher Amputationen pro Jahr seien auch im internationalen Vergleich zu viel, sagte Prof. Ralf Lobmann von der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß in der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) am Dienstag in Berlin. Zur Senkung der Zahlen müsse ein verpflichtendes Verfahren eingeführt werden, bei dem eine Zweitmeinung eingeholt wird. Ursache für das Amputieren sei, dass viele Menschen mit schlecht heilenden Wunden erst nach drei Monaten oder später in eines der Spezialzentrum kämen. Dort...

Absatz der «Pille danach» seit Sommer 2015 stabil

Um die Rezeptfreiheit der «Pille danach» gab es heftige Diskussionen. Die Nebenwirkungen könnten gerade für junge Frauen und Mädchen erheblich sein, kritisierten die Gegner der Freigabe damals. Ein Jahr nach der Freigabe geben die Apotheker Entwarnung. Berlin (dpa) - Mit der Rezeptfreiheit der «Pille danach» ist die Nachfrage zwar deutlich gestiegen, hat sich aber rasch auf diesem Niveau eingependelt. Seit Sommer letzten Jahres liegt der Absatz ziemlich konstant bei etwa 60 000 Packungen (Einheiten) im Monat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Statistik der ABDA (Bundesvereinigung Deutscher...

Kassenärzte: 3000 Facharzt-Terminvermittlungen in drei Wochen

Berlin (dpa) - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut die Notwendigkeit der Terminvergabestellen für Kassenpatienten in Zweifel gezogen. KBV-Chef Andreas Gassen sagte am Montag in Berlin, in den ersten drei Wochen hätten 3000 gesetzlich Versicherte das Angebot wahrgenommen, sich von den Terminservicestellen der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen einen Termin beim Facharzt vermitteln zu lassen. Das seien 1000 Vermittlungen in der Woche - eine verschwindend geringe Zahl bei 580 Millionen ambulanten Behandlungsfällen im Jahr. Seit 25. Januar können sich gesetzlich...

Ärzte: Allgemeinmedizin im Studium stärken

Berlin (dpa) - Um den Mangel an Hausärzten zu beheben, muss nach Einschätzung von Experten die Allgemeinmedizin im Studium gestärkt werden. Gelinge es, die Fachrichtung Allgemeinmedizin fester und zentraler in Studium und Weiterbildung zu verankern, könnte das bisher eher zurückhaltende Interesse junger Mediziner an dieser so wichtigen Richtung geweckt werden, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) am Freitag in Berlin. Ihr Präsident, der Frankfurter Mediziner Ferdinand Gerlach, wies darauf hin, dass aktuell nur jeder zweite Hausarzt einen...

Spezialistenteam zur Bekämpfung von Seuchen gebildet

Berlin (dpa) - Die Europäische Union hat einem Medienbericht zufolge ein von der Bundesregierung in Folge der jüngsten Ebola-Epidemie angeregtes Spezialistenteam gebildet. Wie die Zeitung «Die Welt» (Freitag) unter Berufung auf die EU-Kommission und das Auswärtige Amt berichtete, soll das «European Medical Corps» am kommenden Montag in Brüssel aus der Taufe gehoben werden. Es soll demnach Ärzteteams, Labore, mobile Krankenhäuser, Laboreinrichtungen und Flugzeuge zur Evakuierung von Schwerkranken umfassen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte der Zeitung, bei Krisen sei es...

Pharmaverband: Arzneimittel für seltene Krankheiten fördern

Berlin (dpa) - Die Pharmaindustrie hat Erleichterungen und steuerliche Anreize für die Entwicklung von Arzneimitteln gegen seltene Krankheiten gefordert. Angesichts der kleinen Märkte sei es «unter regulären Bedingungen für Unternehmen wenig attraktiv», solche Medikamente zu entwickeln, erklärte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) am Donnerstag in Berlin. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung ließen sich unter diesen Marktbedingungen kaum wieder erwirtschaften. Der Verband wies Kritik zurück, die Zulassungsanforderungen für solche sogenannte Orphan Drugs seien zu...

Grüne wollen Aufschub der Pflegeausbildungsreform

Berlin (dpa) - Grüne in Bund und Ländern haben einen Aufschub der von der Bundesregierung geplanten Reform der Pflegeausbildung gefordert. Es sei ein Verlust an Spezialisierung und Qualifizierung zu befürchten, wenn die Ausbildungen in der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zusammengelegt würden, machte die Grünen-Abgeordnete Elisabeth Scharfenberg am Mittwoch in Berlin deutlich. Auch sei die von der Bundesregierung erwartete Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs keineswegs sicher. Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) befürchtet, dass kleinere...

Zahl der Grippefälle in Deutschland steigt

Berlin (dpa) - Die Grippewelle in Deutschland nimmt Fahrt auf. Rund 1680 labordiagnostisch bestätigte Fälle von Influenza wurden in der letzten Januarwoche übermittelt, wie es im jüngsten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) heißt. Seit Saisonbeginn im Oktober 2015 wurden rund 4660 Infektionen gemeldet. Davon waren rund ein Viertel der Patienten im Krankenhaus. Insgesamt sei der Verlauf bisher nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit, sagte eine RKI-Sprecherin. Die Meldedaten spiegeln nur einen Bruchteil des tatsächlichen Geschehens wieder. Viele Patienten mit Erkältungssymptomen werden...

Diskussion um Blutspenden von Reisenden aus Zika-Gebieten

Berlin (dpa) - Die Gefahr, sich über Blutspenden mit Zika-Viren zu infizieren, ist in Deutschland äußert gering. Die Zika-Gebiete seien relativ deckungsgleich mit denen von Malaria, erklärte die Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Susanne Stöcker am Montag im hessischen Langen. Wer von dort zurückkomme, dürfe ohnehin sechs Monate lang kein Blut spenden. Nun werde geprüft, welche Länder wegen des Zika-Virus ebenfalls ausgeschlossen werden. In den USA, Frankreich und Großbritannien unterlägen Reisende aus Zika-Gebieten bei der Blutspende bereits einer Karenzzeit von 28 Tagen. Auch das...