SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Medizin-Experten empfehlen tiefgreifende Reformen bei Heilpraktikern

Viele Patienten vertrauen neben der klassischen Schulmedizin auch auf die Hilfe eines Heilpraktikers. Experten aus ganz Deutschland sehen das kritisch. Sie fordern die Politik zu tiefgreifenden Veränderungen auf. Münster (dpa) - Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht sich für tiefgreifende Reformen aus. Der Beruf des Heilpraktikers sollte entweder ganz abgeschafft oder grundlegend reformiert werden, heißt es im «Münsteraner Memorandum». Die Politik dürfe nicht länger hinnehmen, dass...

Urteil: Kassen können Verträge für Impfstoffe nicht einfach kündigen

Celle (dpa) - Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge mit der Pharmaindustrie über die Lieferung von Grippe-Impfstoffen nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht in alte Verträge ein, begründete das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen seinen am Montag veröffentlichten Eilentscheid. Das klagende Pharmaunternehmen aus Hannover, das mit elf Krankenkassen Rabattverträge über Grippeimpfstoffe für den nächsten und übernächsten Winter geschlossen hatte, bezifferte seinen drohenden Schaden auf 1,8 Millionen Euro. (AZ: L 4 KR 307/17 B ER) Mit...

Radiologen bekommen in Deutschland die höchsten Vergütungen

Wiesbaden (dpa) - Radiologen haben in Deutschland die höchsten Einnahmen unter den Ärzten - mit weitem Abstand gefolgt von Augenärzten und Orthopäden. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, erzielten 2015 die Praxen der Fachgebiete Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie mit 850 000 Euro im Schnitt den höchsten Reinertrag, Praxen der Augenheilkunde kamen auf durchschnittlich 370 000 Euro und der Orthopädie auf 310 000 Euro. «Am niedrigsten fiel der durchschnittliche Reinertrag mit 180 000 Euro bei den Praxen der Fachgebiete Neurologie, Psychiatrie und...

Fast 20 Millionen Patienten wurden 2016 stationär behandelt

Wiesbaden (dpa) - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 19,5 Millionen Patienten stationär in Krankenhäusern behandelt worden. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg um 1,4 Prozent beziehungsweise um 277 400 Behandlungsfälle, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Keine Veränderung gab es bei der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 7,3 Tagen. In den knapp 2000 Krankenhäusern in Deutschlands standen den Angaben zufolge fast 500 000 Betten für die stationäre Behandlung zur Verfügung. Die durchschnittliche Bettenauslastung lag bei 77,8 Prozent. Einen Anstieg gab es...

Krankenkasse: Leiharbeiter sind häufiger krankgeschrieben

Macht Zeitarbeit krank? Eine große Krankenkasse sagt, die ständigen Jobwechsel in fremden Unternehmen bergen körperliche und seelische Risiken. Sie erntet damit Widerspruch bei einem Teil der Arbeitgeber. Hamburg/Frankfurt (dpa) - Leiharbeiter fehlen nach Einschätzung einer Krankenkasse häufiger am Arbeitsplatz als andere Arbeitnehmer. 20,3 Tage seien sie im vergangenen Jahr im Schnitt krankgeschrieben gewesen, berichtete die Techniker-Krankenkasse (TK) am Donnerstag auf der Grundlage der 4,8 Millionen bei ihr versicherten Erwerbspersonen. Das waren 5,6 Tage mehr als bei den übrigen...

Pflegereform, Mütterrente, Freibetrag - VdK schaltet auf Wahlkampf

Noch vor der Stimmenauszählung zur Bundestagswahl am 24. September stehen für den VdK die wichtigen Zukunftsthemen schon fest. Die Botschaft ist klar: Ohne die Stimmen der älteren Wähler wird keine Partei gewinnen können. München (dpa) - Generelle Rentenerhöhungen, höhere Mütterrente, 200 Euro Freibetrag in der Grundsicherung für Rentenleistungen, weitere Reform der Pflegeversicherung: Sechs Wochen vor der Bundestagswahl hat der Sozialverband VdK seine politischen Forderungen für die nächste Legislaturperiode präsentiert und vor einer weiteren sozialen Spaltung in Deutschland gewarnt....

PKV dringt auf neue Regeln für Beitragsanpassung

Privilegiert, aber teuer. Ältere bezahlen mehr als Jüngere. Das sind gängige Meinungen über die Private Krankenversicherung. Viele fordern die Bürgerversicherung. Eine Studie soll die Vorhaltungen überprüfen. Berlin (dpa) - Die privaten Krankenversicherer dringen auf neue gesetzliche Regeln für Beitragsanpassungen, um die gefürchteten sprunghaften Erhöhungen künftig zu vermeiden. Starke Beitragsschübe nach mehreren Jahren ohne Anstieg vermittelten immer wieder den Eindruck, die Private Krankenversicherung (PKV) sei besonders teuer, sagte der Vorstand des privaten Versicherers Debeka,...

Millionenschwerer Pflegebetrug: Strafrabatt bei Geständnissen möglich

Düsseldorf (dpa) - Im Prozess um millionenschweren Betrug bei der Altenpflege können neun Angeklagte in Düsseldorf bei Geständnissen mit milderen Strafen rechnen. Verteidiger und Staatsanwaltschaft ließen am Dienstag erkennen, einem solchen Verständigungsvorschlag des Landgerichts zuzustimmen. Im Gegenzug für «glaubhafte und qualifizierte Geständnisse» stellte der Vorsitzende Richter den angeklagten Männern und Frauen Strafen zwischen Bewährung und etwas über fünf Jahren Haft in Aussicht. In mehreren Fällen könnten auch die Haftbefehle ausgesetzt werden, sagte Richter Guido Noltze. ...

Merck prüft Abspaltung von rezeptfreien Arzneien

Der Chemie- und Pharmakonzern überlegt, ob er sich von seinem Geschäft mit Mitteln wie Nasensprays oder Multivitamintabletten trennen soll. Der Bereich bringt stabile Erträge - doch Merck will sich auf andere Felder konzentrieren. Darmstadt (dpa) - Der Darmstädter Merck-Konzern stellt die Weichen für seine Pharmasparte neu. Weil das Geschäft mit rezeptfreien Arzneien wie Nasenspray oder Multivitamintabletten offenbar nicht länger in das eigene Portfolio passt, erwägt Merck nun verschiedene Optionen für den Bereich. In Betracht kämen eine strategische Partnerschaft mit einem anderen...