SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ärzte-Präsident Montgomery: Pöbeleien gegen Ärzte nehmen zu

Berlin (dpa) - Immer häufiger werden Ärzte einer Studie zufolge Opfer von Gewalt ihrer Patienten. Demnach sind 91 Prozent der Hausärzte bei der Arbeit schon einmal Opfer von aggressivem Verhalten gewesen, wie der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der «Bild»-Zeitung (Mittwoch) erklärte. «In Notfallambulanzen und in den Praxen wird Gewalt gegen Ärzte zunehmend zum Problem.» «Patienten wollen nicht akzeptieren, wenn sie nicht sofort behandelt werden oder nicht so behandelt werden, wie sie es für richtig halten», sagte Montgomery weiter. Von Justizminister Heiko...

Arbeitsgemeinschaft warnt vor Risiken bei mehreren Medikamenten

Berlin (dpa) - Die Arbeitsgemeinschaft «Gesundheit 65 Plus» hat vor den Risiken gewarnt, die insbesondere für ältere Menschen bei der regelmäßigen Einnahme von mehreren Medikamenten gleichzeitig entstehen. Dadurch könne der Behandlungserfolg gefährdet, die Lebensqualität vermindert oder die Gefahr von Todesfällen steigen, erklärte die Arbeitsgemeinschaft am Mittwoch in Berlin. Zwischen drei und sieben Prozent aller Krankenhauseinweisungen hätten als Ursache unerwünschte Arzneimittelwirkungen, davon verliefen zwei Prozent tödlich. Dem Gesundheits- und Sozialsystem entstünden auf diese...

Zahl des Monats Mai 2017

43,8 Prozent der deutschen Unternehmen mit BGF-Angeboten 43,8% der deutschen Unternehmen bieten Ihren Beschäftigten eine oder mehrere Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) an. Das ergab eine aktuelle Umfrage des BKK Dachverbandes unter bundesweit 2.000 Beschäftigten unterschiedlicher Branchen und Berufe. Wie auch schon in früheren Studien gezeigt werden konnte, ist das Vorhandensein von BGF-Angeboten deutlich abhängig von der Größe des Unternehmens. So sind lediglich in 14,8% der Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern BGF-Angebote vorhanden, während dieser Anteil bei...

Gröhe: Patienten durch Lieferengpässe nicht gefährdet

Engpässe bei Antibiotika, bei Krebs- oder Narkosemitteln: Die Konzentration der Produktion solcher Arzneimittel im Ausland kann die Versorgung anfällig machen. Berlin (dpa) - Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht gefährdet. «Es zeichnet sich kein Versorgungsengpass ab», sagte Gröhe der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag). In den allermeisten Fällen stünden Alternativen für Arzneimittel mit dem Wirkstoff Remifentanil zur Verfügung. «Die deutschen Anästhesisten haben versichert, dass keine...

Kleine Klinik nimmt Kampf gegen Keime auf

Ein kleines Krankenhaus in Nordhessen geht im Kampf gegen multiresistente Keime seine eigenen Wege - und hat jetzt überraschende Ergebnisse präsentiert. Kassel (dpa) - Wer im Kasseler Marienkrankenhaus stationär aufgenommen wird, dem wird mit einem Stäbchen ein Abstrich von Rachen- und Nasenschleimhaut abgenommen. Seit September 2015 werden in dem nordhessischen 300-Betten-Haus alle Patienten auf einen gefährlichen Keim getestet, den Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Er kann unter anderem zu Wundinfektionen und Lungenentzündungen führen. Intensivpatienten werden...

Ersatzkassen-Chef rechnet mit höherem Zusatzbeitrag für Versicherte

Der Zusatzbeitrag für die gesetzlich Krankenversicherten ist im Wahljahr stabil. Doch wie wird er sich danach weiterentwickeln? Das wird unterschiedlich eingeschätzt. Berlin (dpa) - Trotz des Finanzpolsters der gesetzlichen Krankenkassen rechnet der Chef des Ersatzkassenverbands, Uwe Klemens, mit einer möglichen Mehrbelastung für die Versicherten nach dem Bundestagswahljahr. «Ich gehe von einem Zusatzbeitrag von 1,8 bis 2 Prozent in den nächsten drei Jahren aus», sagte Klemens, der auch Verwaltungsratschef des GKV-Spitzenverbands ist, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir haben ungefähr...

Lieferengpass bei Narkosemittel - vor allem ambulante OPs betroffen

Frankfurt/Berlin (dpa) - Lieferschwierigkeiten der Pharmaindustrie führen nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch) zu Engpässen bei einem weit verbreiteten Narkosemittel. Der Wirkstoff Remifentanil wird vor allem bei ambulanten Operationen und bei Kindern eingesetzt. In manchen OP-Zentren könne etwa nur noch zwei Wochen lang operiert werden, berichtet das Blatt, dann seien die letzten Vorräte aufgebraucht. Der Grund für die Misere sei unbekannt. Über Verunreinigungen bei Grundstoffherstellern werde ebenso spekuliert wie darüber, dass die Produkte aus...

Verwaltungsratschef der Kassen: Zusatzbeitrag wird steigen

Den Zusatzbeitrag zahlen nur die Mitglieder der Krankenkassen. Auf sie könnten im Jahr nach der Bundestagswahl aus Sicht des GKV-Verwaltungsratschefs mehr Belastungen zukommen. Mainz (dpa) - Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im kommenden Jahr nach Einschätzung des Verwaltungsratschefs des Spitzenverbands der Krankenkassen, Uwe Klemens, einen höheren Zusatzbeitrag zahlen. «Ich gehe von einem Zusatzbeitrag von 1,8 bis zwei Prozent in den nächsten drei Jahren aus», sagte Klemens der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Es gibt dafür ganz einfache Gründe. Wir haben ungefähr vier...

Mindestlöhne in der Pflege steigen in Ost und West

Berlin (dpa) - Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar im Westen von bisher 10,20 Euro auf 10,55 Euro und im Osten von 9,50 Euro auf 10,05 Euro in der Stunde. Das beschloss die Pflegekommission, wie das Bundessozialministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. In zwei Schritten soll er dann den Angaben zufolge bis Januar 2020 weiter auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten wachsen. Davon profitierten gerade Pflegehilfskräfte, so das Ministerium. In Einrichtungen, die unter den Pflegemindestlohn fallen, arbeiten demnach derzeit rund 900 000 Beschäftigte....

Ulmer Virologe neuer Chef der Impfkommission am Robert Koch-Institut

Ulm (dpa) - Der Ulmer Virologe Thomas Mertens ist zum neuen Vorsitzenden der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) gewählt worden. Der Ärztliche Direktor des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Ulm werde damit «entscheidend an Impfempfehlungen beteiligt, die für Deutschland ausgesprochen werden», heißt es einer Mitteilung der Uniklinik vom Dienstag. Der 67-Jährige soll die Kommission bis 2020 leiten. Mertens ist seit 2004 Mitglied der Impfkommission. Das Fachgremium erarbeitet auf Basis von Forschungserkenntnissen Empfehlungen für den vorbeugenden Schutz...