SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zentrale Prüfstelle Prävention garantiert Qualität in der Prävention ─ über 1,3 Millionen Zugriffe auf Präventionskursdatenbank pro Monat

Gemeinsame Presseerklärung Die Träger der Zentralen Prüfstelle Prävention Die Zentrale Prüfstelle Prävention setzt zunehmend Maßstäbe für Qualität. Bereits nahezu 130.000 Präventionskurse hat die Einrichtung seit ihrer Gründung am 1. Januar 2014 auf Qualität geprüft. Rund 1.700 Kurse und Anbieter zeichnet die Prüfstelle monatlich mit dem Qualitätssiegel „Deutscher Standard Prävention“ aus – Tendenz steigend. Damit hat das Siegel Qualitätsstandards gesetzt. Für rund 60 Millionen GKV-Versicherte wächst unterdessen kontinuierlich die Auswahl an Kursen in der Präventionskursdatenbank, die...

Virologe: Gefahr durch das Zika-Virus in Deutschland sehr gering

Bonn (dpa) - Der Virologe Christian Drosten hält die Übertragungs-Gefahr des Zika-Virus durch die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) in Deutschland für «verschwindend gering». Es gebe nur ein geringes Vorkommen dieser Mücke in Deutschland. Außerdem fehle der fundierte Nachweis, dass die Mücke das Virus übertragen kann. Es sei bekannt, dass die Tigermücke andere eingeschleppte Viren übertragen könne. Aber bisher sei es noch nie dazu gekommen, sagte der Virologe an der Universität Bonn am Mittwoch. «In Südeuropa halte ich die Gefahr für größer, aber auch nicht für groß», sagte Professor...

Verdacht der Untreue: Kassenärztliche Bundesvereinigung durchsucht

Berlin (dpa) - Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Untreue in Millionenhöhe gegen Verantwortliche der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Das Verfahren richte sich gegen elf Beschuldigte, sagte Behördensprecher Martin Steltner am Dienstag. Es gehe um mehrere Millionen Euro. Demnach wurden am Montag Büros der KBV in Berlin durchsucht. Mails und Unterlagen seien sichergestellt worden. Das Verfahren sei Ende 2015 gegen amtierende sowie ehemalige Vorstände und leitende Mitarbeiter eingeleitet worden. Die Bundesvereinigung unterstütze die Arbeit der...

Zahl des Monats Februar 2016

Daten von 80% der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin und Brandenburg konnten für den 3. länderübergreifenden Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg ausgewertet werden. In dieser Form und mit dieser Datendichte ist der Gesundheitsbericht einzigartig in Deutschland. Neben den Mitgliedskassen des BKK Dachverbandes, haben sich fünf andere gesetzliche Krankenkassen (AOK Nordost, DAK, IKK Brandenburg und Berlin, Knappschaft, TK), sowie die DGUV und die DRV Berlin-Brandenburg am 3. länderübergreifenden Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg beteiligt. Insgesamt wurden so...

Report: Ost-West-Gefälle bei Herzinfarkt-Toten - Soziale Ursachen

Berlin (dpa) - In den östlichen Bundesländern sterben immer noch deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als im Westen. Dieses starke Gefälle hängt Experten zufolge auch mit sozialen Faktoren zusammen. In Ländern mit überdurchschnittlich vielen Infarkt-Toten wie Sachsen-Anhalt sei auch der Anteil an Arbeitslosen und gering Gebildeten erhöht, sagte Prof. Andreas Stang (Uniklinik Essen) am Mittwoch in Berlin bei der Präsentation des Deutschen Herzberichts 2015. Der Report der Deutschen Herzstiftung und mehrerer ärztlicher Fachgesellschaften listet umfassende Daten zur Herzgesundheit auf. ...

FRANZ KNIEPS FÜR „Operation Gesundheitswesen" VOM 22. Januar 2016 TITEL: "Es gibt viele kleine Baustellen beim RSA"

Interventionen am Risikostrukturausgleich (RSA) gehören zu einem funktionierenden Krankenkassenwettbewerb. Voraussetzung für die Einführung der freien Krankenkassenwahl im Jahr 1994 war der RSA. Seitdem werden kleinere und größere Veränderungen vorgenommen, damit die Lasten gerecht verteilt werden. Um nur einige Modifikationen zu nennen: 2002 kam der Risikopool, 2003 DMP, ab 2007 der Morbi-RSA mit seinen 80 Krankheiten.

WHO: 41 Millionen kleine Kinder zu dick

Genf (dpa) - Besorgniserregend viele Kinder sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge zu dick. Weltweit seien mindestens 41 Millionen Mädchen und Jungen unter fünf Jahren übergewichtig oder fettleibig, heißt es in einem Bericht, den eine WHO-Kommission am Montag in Genf vorstellte. Das entspricht den Angaben zufolge 6,1 Prozent der Kinder in dieser Altersgruppe - 1990 waren es 31 Millionen (4,8 Prozent). Am stärksten ist die Zahl zu dicker Kinder demnach in Ländern mit unterem und mittlerem Einkommen gestiegen. 2014 waren dort 15,5 Millionen Kinder übergewichtig - mehr als doppelt so...

Schneller zum Facharzt: Neuer Service vermittelt dringende Termine

Frankfurt/Berlin (dpa) - Schneller zum Facharzt dank zentraler Terminvergabe: Kassen-Patienten mit einer ärztlichen Überweisung können sich seit Montag in dringenden Fällen an eine zentrale Terminservicestelle wenden. Dann sollte der gesetzlich Versicherte innerhalb von vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt bekommen. Servicenummer und Öffnungszeiten sind bei den regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen zu erfahren. Die Mitarbeiter helfen dann bei der Suche nach einem Facharzttermin. Mit der Unterstützung durch die sogenannten Terminservicestellen gibt der Patient allerdings die...