SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ärzte dringen auf weltweites Vorgehen gegen Sepsis-Erkrankungen

Allein in Deutschland erkranken mehr als 279 000 Menschen jährlich an einer Sepsis - Tendenz steigend. Fast jeder vierte Patient stirbt. Nach Ansicht von Experten wären viele dieser Todesfälle vermeidbar. Jena (dpa) - Ärzte haben vor einem weiteren Anstieg bei Sepsis-Erkrankungen - umgangssprachlich Blutvergiftung genannt - gewarnt. In den Industrienationen sei die Sepsis-Rate während der vergangenen Jahre stetig gestiegen, sagte der Vorsitzende der Globalen Sepsis Allianz, Konrad Reinhart, in Jena. «Inzwischen sterben dort mehr Menschen an einer Sepsis als an Darm- und Brustkrebs zusammen.» ...

Ärzte warnen vor weiterem Anstieg der Sepsis-Erkrankungen

Jena (dpa) - Wissenschaftler haben vor einer weiteren Zunahme der Sepsis-Erkrankungen (Blutvergiftung) gewarnt. In den Industrienationen sei die Sepsis-Rate während der vergangenen Jahre stetig angestiegen, sagte der Vorsitzende der Globalen Sepsis Allianz, Konrad Reinhart, in Jena. «Inzwischen sterben dort mehr Menschen an einer Sepsis als an Darm- und Brustkrebs zusammen.» Experten fordern deswegen weltweit mehr Aufklärung in Hygiene-Fragen, Impfprogramme für Risikopatienten sowie eine bessere Schulung von medizinischem Personal, um eine Sepsis eher zu erkennen und richtig zu behandeln....

Ambulante Notfallversorgung durch Kassen-Ärzte oder Krankenhäuser?

Berlin (dpa) - Die Krankenhausstrukturreform will laut Gesundheitsministerium auch bei der ambulanten Notfallversorgung Krankenhäuser stärker unterstützen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sollen zur Sicherstellung des Notdienstes vertragsärztliche Notdienstpraxen, sogenannte Portalpraxen, in oder an Krankenhäusern als erste Anlaufstelle einrichten. Diese sollen dann entscheiden, ob ein Notfall von einem Kassenarzt behandelt werden kann oder stationär in die Klinik muss. Überlegt wird auch, Notfallambulanzen der Krankenhäuser unmittelbar in den Notdienst einzubinden. Die...

Mit Schnupfen in die Notaufnahme - Krankenkassen schlagen Alarm

Berlin (dpa) - Patienten lassen sich immer öfter ohne wirklich dringenden Grund in der Notaufnahme von Krankenhäusern versorgen. Viele von ihnen hätten ebenso gut in einer niedergelassenen Praxis behandelt werden können, meint der Verband der Ersatzkassen. Zu diesem Missstand und möglicher Abhilfe stellt der große Krankenkassenverband am Dienstag (10 Uhr) in Berlin ein neues Gutachten vor. Beantwortet werden soll die Frage: Was läuft falsch in der ambulanten Notfallversorgung und wie kann sie besser organisiert werden? Aus Krankenhäusern war in jüngster Zeit zu hören, dass Patienten sogar...

Krankenhäuser: Justiz muss Abrechnungsbetrug der Kassen aufklären

Es geht um viele hundert Millionen Euro: Viele Kassen wollen Ärzte dazu bringen, für Patienten möglichst viele Diagnosen zu dokumentieren. Denn dann gibt es mehr Geld. Experten halten das für kriminell. Muss die Justiz tätig werden? Berlin (dpa) - Die kommunalen Krankenhäuser werfen den Krankenkassen systematischen Abrechnungsbetrug vor und verlangen umgehende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Offensichtlich nutzten die Kassen jährlich Beitragsmittel von mehreren hundert Millionen Euro, «um sich ungerechtfertigte Zahlungen zu sichern», erklärte die stellvertretende Vorsitzende des...

Kassenärzte: Es gibt 500 Kliniken zu viel in Deutschland

Düsseldorf (dpa) - In Deutschland gibt es nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 500 Krankenhäuser zu viel. «Heute gibt es über 2000 Krankenhäuser. So viele brauchen wir sicher nicht. Schaut man ins Ausland, würde eine Zahl von 1500 wohl ausreichen», sagte Vorstandschef Andreas Gassen der «Rheinischen Post» (Montag). Jeder vierte Fall, der im Krankenhaus behandelt werde, gehöre eigentlich in den ambulanten Bereich. «Man sollte die überflüssigen Kliniken vom Netz nehmen und die Mittel und Ressourcen in andere Häuser und die ambulante Versorgung umleiten, um dort Pflegenotstand...

TK-Chef: Krankenkassen mogeln bei der Abrechnung

Gemunkelt wird schon lange darüber. Doch so offen gesagt hat es noch keiner: Um an mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu kommen, lassen Krankenkassen ihre Patienten kränker erscheinen, als sie sind. Berlin (dpa) - Gesetzliche Krankenkassen schummeln nach Darstellung der Techniker Krankenkasse (TK) im großen Stil bei der Abrechnung von Leistungen. Ihr Vorstandsvorsitzender Jens Baas räumte in einem Gespräch mit der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» ein: «Es ist ein Wettbewerb zwischen den Kassen darüber entstanden, wer es schafft, die Ärzte dazu zu bringen, für die Patienten möglichst...

Einfallstor Flughafen: Forscher wollen Pandemien verhindern

Flughäfen sind Drehscheiben für Menschen und Güter - aber auch für gefährliche Viren. Wie sich deren Ausbreitung innerhalb der Gebäude verhindern lässt, erforschen Architekten an der Uni Braunschweig. Für die Flughäfen ist das ein sensibles Thema. Braunschweig/Düsseldorf (dpa) - Flughäfen sind faszinierende und geheimnisvolle Orte. Doch die Tore der Welt bergen auch Gefahren: Terroristen, Waffen und Viren können ins Land kommen. Um die Terroristen und die Waffen kümmern sich Polizei und Zoll. Doch was ist mit den Viren? Diesem Thema widmet sich seit Kurzem eine Forschungsgruppe am Institut...

Das Sterben ist wie die Geburt ein Wunder

Wenn Patrick O'Connor-Close lacht, ist er sogar eine Etage tiefer zu hören. Und Patrick O`Connor-Close lacht viel. Der 89-Jährige verbringt seine letzten Tage im ersten Mehrgenerationenhospiz Deutschlands. Kassel (dpa) - Jeden Tag um Punkt 16 Uhr kommt Helga O'Connor-Close im Mehrgenerationenhospiz in Kassel an. Fünf Kilometer ist die 90-Jährige dann mit dem Auto gefahren, um mit ihrem Mann echten englischen Tee zu trinken und ihm selbst gemachte Orangenmarmelade zu bringen. Ihr 89 Jahre alter Ehemann, mit dem sie seit 64 Jahren verheiratet ist, ist querschnittsgelähmt und hat Metastasen im...