SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Zehn Krebskranke in Klinik zu niedrig bestrahlt - Kritik an Behörde

Bei der Bestrahlung eines Tumors kommt es auf die genaue Dosierung an. In der Asklepios-Klinik St. Georg war sie bei zehn Patienten deutlich niedriger als verordnet. Grüne und Linke fragen, warum das erst Jahre nach der Fehlbehandlung publik wird. Hamburg (dpa) - In der Hamburger Asklepios-Klinik St. Georg sind zehn Krebspatienten zwischen 2010 und 2013 falsch bestrahlt worden. Im März 2013 habe die Klinik eine zu niedrige Dosierung bei sieben Patienten festgestellt und gemeldet, teilte die Gesundheitsbehörde am Montag mit. Bei einer weiteren Überprüfung von Patientenakten sei die Zahl auf...

Weltkrebstag: Jede Vierte stirbt an einem Tumor - Todesalter steigt

Wiesbaden (dpa) - Jeder Vierte in Deutschland stirbt an Krebs, doch die meisten Patienten im höheren Alter. Das durchschnittliche Sterbealter bei Krebserkrankten steigt seit Jahren an, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete: «Im Jahr 2013 erreichte es mit 73,4 Jahren den bisher höchsten gemessenen Wert.» An diesem Mittwoch (4. Februar) ist Weltkrebstag. Mit 223 842 Sterbefällen im Jahr 2013 bleibt Krebs nach Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Die häufigste Krebsart mit Todesfolge waren bei Männern bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane....

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...

Laumann: Bessere Qualität in der Pflege durch Gesundheitskarte

Berlin (dpa) - Die elektronische Gesundheitskarte kann nach Ansicht des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung langfristig auch die Qualität in der Pflege verbessern. Es sei in der Pflege wichtig, dass die notwendigen Informationen durch digitale Vernetzung schnell und zuverlässig zur Verfügung stünden, sagte Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag vor Beginn eines Pflegekongresses in Berlin. So würde etwa die Kommunikation zwischen Hausarzt und Pflegepersonal vereinfacht. Wann auch Pflegeheime oder Pflegedienste die Karte nutzen könnten, konnte Laumann nicht sagen. Bislang stehe die...

Ehrlich-Preis für US-Immuntherapeuten - Nachwuchspreis nach Erlangen

Frankfurt/Main (dpa) - Zwei US-amerikanische Immuntherapeuten bekommen den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2015: James P. Allison und Carl H. June. Das gab die Paul Ehrlich-Stiftung am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Die mit 100 000 Euro dotierte Ehrung gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Mediziner in Deutschland. Überreicht wird sie am 14. März in der Frankfurter Paulskirche. Der mit 60 000 Euro dotierte Nachwuchspreis geht an Raja Atreya, Juniorprofessor am Universitätsklinikum Erlangen.

Weniger Tote durch Herzkrankheiten - Regionale Unterschiede

Berlin (dpa) - In Deutschland sterben deutlich weniger Menschen an Herzkrankheiten als noch vor 20 Jahren. So ist die Zahl der Todesfälle durch Herzinfarkt um 40 Prozent gesunken, heißt es im neuen Herzbericht, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Demnach starben 2012 von 100 000 Einwohnern etwa 65 an einem akuten Herzinfarkt, im Jahr 1992 waren es noch rund 109. Zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es aber weiterhin große Unterschiede. Bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit) ist die Sterblichkeit in den vergangenen 20 Jahren um 28 Prozent gesunken, bei...

Klinik in Kiel weiter in der Kritik - Debatte um mehr Personal

Kiel (dpa) - Als Folge der Ausbreitung eines gefährlichen Keims gerät das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel immer mehr unter Druck. Am Mittwoch wurden weitere Vorwürfe über angeblich seit Jahren bestehende Hygiene-Missstände und Personalmängel laut. Ex-Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) forderte, schnellstmöglich Landesmittel «für das dringend benötigte Personal bereitzustellen». NDR 1 Welle Nord berichtete, etliche Male hätten Mitarbeiter Missstände der vom Keimbefall betroffenen internistischen Intensivstation angezeigt. Dabei sei es vor allem um zu wenige...

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat neue Chefin

Köln (dpa) - Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat eine neue Leiterin. Die Medizinerin Heidrun Thaiss wurde am Mittwoch in ihr neues Amt eingeführt. Sie wolle die gesundheitliche Aufklärung weiter ausbauen und so die Gesundheitsvorsorge bundesweit stärken, sagte Thaiss in einer Feierstunde in Köln. Sie löst Elisabeth Pott ab, die 30 Jahre lang Direktorin der Fachbehörde des Bundesgesundheitsministeriums war. Heidrun Thaiss hat in Freiburg im Fach Humanmedizin promoviert. Anschließend war sie im öffentlichen Gesundheitsdienst mehrerer Bundesländer tätig, zuletzt im...

TK-Studie: Arbeitsausfälle wegen Depressionen nehmen deutlich zu

Berlin (dpa) - Die Zahl der Menschen mit Diagnose Depression steigt - und entwickelt sich zu einem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problem. Von 2000 bis 2013 nahmen die Fehlzeiten in Unternehmen aufgrund von Depressionen um fast 70 Prozent zu. Zugleich stieg der Anteil der Erwerbspersonen, die Antidepressiva verschrieben bekamen, um ein Drittel auf sechs Prozent. Dies geht aus dem Depressionsatlas 2015 hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. Im Verhältnis zu Erkältungen oder Rückenbeschwerden würden mit 1,6 Prozent zwar wesentlich weniger...