SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ein bisschen krank - Rezept gegen Kostenexplosion beim Krankengeld?

Krankengeld in Rekordhöhe - und nichts scheint dagegen zu helfen. Experten schlagen vor, die Patienten besser zu versorgen - und es ihnen zu ermöglichen, nur ein bisschen krank zu sein. Berlin (dpa) - «Jetzt stellen Sie sich doch nicht so an!», «Gehen Sie wieder arbeiten!» oder «Wechseln Sie doch den Arbeitgeber!» So oder ähnlich sollen Krankenkassen-Mitarbeiter Versicherte am Telefon immer wieder bedrängt haben, wieder in den Job zu gehen statt weiter Krankgeld zu beziehen. So zweifelhaft solche Mittel auch sind, erscheint es wenig verwunderlich, wenn die Kassen in dem Bereich auf die...

Depressionen und Rückenleiden treiben Krankengeldkosten auf Rekord

Die Ausgaben fürs Krankengeld klettern von Jahr zu Jahr. Sind die Menschen einfach immer öfter nicht mehr in der Lage, ihrer Arbeit noch nachzugehen? Das ist nur eine Erklärung. Berlin (dpa) - Depressionen und Rückenschmerzen haben die Krankengeldausgaben im vergangenen Jahr auf ein Rekordhoch von 10,6 Milliarden Euro getrieben. Aber auch die gestiegene Beschäftigung, die höheren Löhne und mehr Lebensarbeitszeit führten zu einem kontinuierlichen Anwachsen der Krankengeld-Ausgaben in den vergangenen rund zehn Jahren. Das zeigt ein am Montag in Berlin vorgestelltes Gutachten des...

Rekord bei Krankengeld - Experten raten zu Teil-Krankengeld

Berlin (dpa) - Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für das Krankengeld sind in den vergangenen rund zehn Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Kosten kletterten jährlich im Schnitt 8,1 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Das zeigt ein am Montag in Berlin vorgestelltes Gutachten des Sachverständigenrats für das Gesundheitswesen. Etwa die Hälfte der Ausgaben gehe auf gestiegene Beschäftigung, Löhne und Lebensarbeitszeit zurück, erläuterte der Vorsitzende Ferdinand M. Gerlach. Doch auch eine Zunahme etwa psychischer Erkrankungen schlage zu Buche. Um die Ausgaben in den...

Grüne: Krankenkassen dürfen nicht beim Krankengeld sparen

Mehr als acht Milliarden Euro gaben die Krankenkassen allein in den ersten drei Quartalen für Krankengeld aus - obwohl sie zum Ärger von Patienten immer wieder versuchen, hier zu sparen. Was ist zu tun? Berlin (dpa) - Vor der Veröffentlichung eines offiziellen Berichts zum Krankengeld haben die Grünen die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, bei dieser Leistung nicht unzumutbar zu sparen . «Die Aufgabe der Krankenkassen ist, ihre Versicherten in schwierigen Zeiten zu unterstützen», sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An...

Die kleine Masern-Patientin Aliana kämpft um ihr Leben

Ärzte gaben der an einer tödlichen Masernkomplikation erkrankten Aliana nicht mehr viel Zeit. Doch die Fünfjährige stemmt sich gegen alle Prognosen. Nun kommt das behinderte Mädchen sogar in den Kindergarten. Bad Hersfeld (dpa) - Mirella Kunzmann streichelt die kleine Aliana im Rollstuhl liebevoll. Sie gibt ihr zärtlich einen Kuss, und ein Lächeln huscht über das Gesicht des schwerkranken Mädchens. Jedes Lächeln gibt der Mutter wieder Kraft und etwas Zuversicht. Ihre fünfjährige Tochter leidet an einer unheilbaren Krankheit. Ärzte gaben ihr im vergangenen Winter nicht mehr viel Zeit. Aber...

Die Deutschen: Alt und gesund - und mehr und mehr wohlstandkrank

Eigentlich ist die Botschaft ganz positiv: Der überwiegende Teil der Deutschen fühlt sich fit und wird immer älter. Doch auch Wohlstand kann krank machen. Berlin (dpa) - Die Medizin kann ansehnliche Erfolge im Kampf gegen Infektionskrankheiten und Krebs feiern. Doch in der alternden deutschen Gesellschaft nehmen chronische Erkrankungen zu. Und die günstigen Lebensbedingungen können zu Wohlstandserkrankungen führen, sichtbar unter anderem an der zunehmenden Zahl stark übergewichtiger Menschen. Das sind Erkenntnisse des Berichts «Gesundheit in Deutschland» 2015 des Robert Koch-Instituts (RKI),...

AOK: Weniger Mandeln- und Blinddarm-OP - regionale Unterschiede

Berlin (dpa) - Jugendliche bekommen zwar nicht mehr so oft den Blinddarm oder die Mandeln herausgenommen wie früher. Aber nach wie vor gibt es erhebliche regionale Unterschiede bei der Zahl der Operationen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Dies könnten unter anderem Hinweise auf regionale Über- oder Unterversorgung sein sowie auf einen fehlenden gemeinsamen Maßstab, um die Notwendigkeit von OPs zu beurteilen. Nach dem Versorgungsreport ging die Zahl der Mandeloperationen bei Kindern und jungen...