SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Staatsanwaltschaft sucht Hamburger Radiologen mit Haftbefehl

Hamburg (dpa) - Wegen eines mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs in Millionenhöhe hat die Hamburger Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen einen Radiologen erlassen. Der 58-Jährige halte sich vermutlich in Dubai auf, es sei ein Auslieferungsersuchen an die Vereinigten Arabischen Emirate gestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Sie bestätigte damit einen Bericht des «Hamburger Abendblatts». Der Beschuldigte soll vor allem Krankenkassen betrogen haben. Nähere Einzelheiten konnte die Sprecherin nicht nennen. Die Schadenssumme soll sich auf rund 34 Millionen Euro...

Trend zur Selbstvermessung: Mein Puls, mein Blut, mein Gehirnstrom

Früher hatte man einfach nur das Gefühl, schlecht geschlafen zu haben. Heute verrät das eine Smartphone-App. Selbstvermessung und Selbstoptimierung sind zum Hobby des 21. Jahrhunderts geworden. Es hat sich eine eigene Szene etabliert. Köln (dpa) - Smartphones verraten heute viel über ihren Besitzer. Sie können seine Schritte zählen, Daten über sein Gewicht sammeln und seinen Schlafrhythmus erforschen. Was sie noch nicht können, ist, sich gegen ungestüme Tiere zu erwehren. Andreas Schreiber versaut das regelmäßig die Messreihe. «Ich habe einen Hund, der sehr nervt, der mindestens fünfmal die...

Verband: Versorgung chronisch kranker Flüchtlingskinder problematisch

Bad Orb (dpa) - Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sieht in der medizinischen Versorgung von chronisch kranken Flüchtlingskindern ein besonders drängendes Problem. Die Behandlung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen müsse ohne bürokratische Hürden möglich sein, forderte der Verband am Montag am Rande eines Kongresses im hessischen Bad Orb. Die Notunterkünfte seien für die Behandlung der Kinder ungeeignet. Viele ehrenamtliche Kinderärzte behandelten in den Lagern unter teils chaotischen Umständen, berichtete der BVKJ weiter. Die Versorgung der Flüchtlingskinder müsse in...

RKI: Von Flüchtlingen geht keine Gesundheitsgefährdung aus

Berlin (dpa) - Von den in Deutschland ankommenden Flüchtlingen geht nach Darstellung des Robert-Koch-Instituts (RKI) keine gesundheitliche Gefahr für die einheimische Bevölkerung aus. Diese Menschen hätten bisher nur in ganz seltenen Fällen Infektionskrankheiten mitgebracht, sagte der stellvertretende Leiter der RKI-Abteilung für Infektionsepidemiologie, Andreas Gilsdorf, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir sehen eher so Erkrankungen wie Windpoken oder Masern, die großteils dann auch hier aufgetreten sind, die die gar nicht mitgebracht haben.» Es gebe zwar einige wenige Erkrankungen, die...

WHO: Seelisch Kranke werden immer noch ausgegrenzt

Berlin (dpa) - Zum Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dazu aufgefordert, psychisch Kranke würdevoll zu behandeln. In vielen Ländern würden Menschen mit einer seelischen Erkrankung ausgegrenzt und stigmatisiert, oft sogar misshandelt, hieß es in einem Appell der WHO. Der Welttag der seelischen Gesundheit wurde erstmals 1992 von der World Federation for Mental Health (WFMH) ausgerufen. Die Organisation wurde 1948 gegründet. Sie fördert Aufklärungskampagnen zur Vorbeugung seelischer Erkrankungen und Störungen, zudem tritt sie für eine...

Systeminnovationen für eine bessere Gesundheit

Vom 7. bis zum 10. Oktober wird es beim 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung (DNVF) vor allem um den geplanten Innovationsfonds gehen. Forschung und Evaluation innovativer Versorgungskonzepte sollen die Versorgungspraxis unterstützen. Ziel ist dabei: Flächendeckende, leitliniengerechte und evidenzbasierte Versorgung für rund 70 Millionen gesetzlich Versicherter. In seinem Grußwort für den Kongress erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Brücken statt Mauern bauen – mit dieser Zielsetzung haben wir im Rahmen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes die Rahmenbedingungen für...

G7-Gesundheitsminister beraten über Antibiotika-Resistenzen

Berlin (dpa) - Die Gesundheitsminister der sieben führenden Industrienationen (G7) beraten am Donnerstag (13.30 Uhr) über das weltweit zunehmende Problem von Antibiotika-Resistenzen. Der deutsche Ressortchef Hermann Gröhe (CDU) hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass die Wirkung dieser Medikamente verpuffe, wenn sie nicht gezielt genug gegen Bakterien eingesetzt würden. Ärzten wird immer wieder vorgeworfen, dass sie bei Erkältungen zu häufig Antibiotika verordneten, obwohl diese Erkrankungen in den allermeisten Fällen von Viren verursacht werden. Zudem nehmen die Menschen Antibiotika über...

PID-Verfahren selten genutzt

Berlin (dpa) - Die Präimplantationsdiagnostik (PID) wird weit seltener genutzt als erwartet. Der zuständigen Zentralstelle wurden im vergangenen Jahr 13 Anträge auf diese Gentests an Embryonen aus dem Reagenzglas gemeldet, wie laut Bundestag aus Angaben der Bundesregierung hervorgeht. Bei vier Paare kam es nach den zustimmend bewerteten Anträgen zu insgesamt fünf PID. Aufgrund der im Ausland gemachten Erfahrungen war von jährlich 200 bis 300 Anträgen auf eine solche Untersuchung ausgegangen worden. Paare können nach einer künstlichen Befruchtung zu der Methode greifen, wenn ihre Gen-Anlagen...

CDU pocht auf Impfpflicht für Kinder

Karlsruhe (dpa) - Die CDU will eine gesetzliche Impfpflicht für Kleinkinder. Die Bundesregierung soll demnach Pflichtimpfungen unter anderem gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten, Mumps, Masern, Röteln und Windpocken einführen. Die Delegierten des Bundesparteitags in Karlsruhe sprachen sich am Dienstag mit knapper Mehrheit für einen entsprechenden Antrag der Jungen Union aus. «Wir begrüßen das sehr und fordern die Impfpflicht schon lange», sagte Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Bislang kann in Deutschland jeder selbst entscheiden, ob...

Massenhafte Verfassungsbeschwerde wegen Pflegefonds

Karlsruhe (dpa) - Gegen die Finanzierung des neuen Pflegevorsorgefonds haben 376 Familien Verfassungsbeschwerde eingelegt. Die Beschwerde sei am Mittwoch beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe übergeben worden, teilten der Deutsche Familienverband und der Familienbund der Katholiken mit. Beide Organisatoren unterstützen den Vorstoß. Ein Sprecher des Gerichts bestätigte den Eingang. Seit diesem Jahr gehen 0,1 Prozentpunkte der Beiträge zur Pflegeversicherung in einen Vorsorgefonds, derzeit etwa 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. Ab 2035 kann mindestens 20 Jahre lang maximal ein Zwanzigstel des...