SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Franz Knieps für „Highlights Magazin" vom 13. Mai 2014 Titel: Neue Runde für die Pflegereformpläne des BMG

1919 STATEMENTS GKV-FQWG Starke Verzerrungen zwischen den Kassenarten ausgleichen Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband e.V. Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Quali- tät in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) werden drängende Themen rechtzeitig zum Haushaltsjahr 2015 angegangen. Damit bekommen die Krankenkassen Planungssicherheit. Das gilt insbesondere für die Umstellung auf einen prozentual zu erhe- benden kassenindividuellen Zusatzbeitrag, der den Krankenkassen – zumindest teilweise – mehr Gestaltungsspielraum bei den...

Franz Knieps für „Der Gelbe Dienst" vom 16. Oktober 2013 Titel: „Der Name ist Programm"

1919 STATEMENTS GKV-FQWG Starke Verzerrungen zwischen den Kassenarten ausgleichen Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband e.V. Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Quali- tät in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) werden drängende Themen rechtzeitig zum Haushaltsjahr 2015 angegangen. Damit bekommen die Krankenkassen Planungssicherheit. Das gilt insbesondere für die Umstellung auf einen prozentual zu erhe- benden kassenindividuellen Zusatzbeitrag, der den Krankenkassen – zumindest teilweise – mehr Gestaltungsspielraum bei den...

Sachverständige und Kassen fordern Reform der Notfallversorgung

Notaufnahmen beklagen zu viele Patienten, die sich wiederum über lange Wartezeiten ärgern. Und das ist nicht das einzige Problem in der Notfallversorgung. Alle Beteiligten sind sich einig: So kann es nicht so bleiben - und machen Vorschläge für Reformen. Berlin (dpa) - Die Notaufnahmen sind überlastet, das medizinische Personal ist frustriert: Aus Sicht eines Expertengremiums herrscht bei der Notfallversorgung in Deutschland großer Reformbedarf - auch Kassen und Kassenärzte wollen Änderungen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) hat...

Die unterschätzte alltägliche Gewalt in der Pflege

Weder Pflegekräfte noch Pflegebedürftige sind jeden Tag gleich gut drauf. Auch hier gehören Stress und Konflikte zum Alltag. Und immer wieder auch Gewalt. Experten fordern «eine neue Kultur des Hinschauens». Berlin (dpa) - Der alte Herr hoch in den 90ern ist bettlägerig und kann sich nicht mehr bewegen. Seine Gelenke sind steif. Er muss regelmäßig umgelagert werden. In einer Nacht verhakt sich beim Umlagern seine Hand im Gitter des Bettes. Die Pflegekraft zieht weiter und bricht dem hilflosen alten Herrn den Arm. Sicherlich keine Absicht. Es musste einfach schnell gehen. Gleichwohl:...

17 Prozent mehr Honorar für Hebammen

Berlin (dpa) - Freiberufliche Hebammen bekommen mehr Geld. Die Honorare für ihre Leistungen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent angehoben. Das hat die zuständige Schiedsstelle entschieden, nachdem Krankenkassen und Hebammenverbände zuvor zu keiner gemeinsamen Lösung gekommen waren. Für die Kassen sprach der GKV-Spitzenverband am Mittwoch von einem guten Ergebnis. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) kritisierte den Schiedsspruch hingegen. Er beklagte unter anderem, dass weitere Honorarerhöhungen bis zum Jahr 2020 ausgeschlossen sind. Zu dem Beschluss gehört auch die...

Neu entdeckte Pilzinfektion: immer mehr Fälle auch in Deutschland

Vor acht Jahren wurde er erstmals nachgewiesen, seither werden weltweit immer mehr Fälle erfasst: Ein für schwerkranke Menschen gefährlicher Hefepilz breitet sich aus - auch in Deutschland. Mediziner und Labors sollten sich mehr vorbereiten, sagt ein Experte. Würzburg/Jena (dpa) - In den USA, Großbritannien und Indien sind in den vergangenen Monaten zahlreiche Erkrankungen mit einem gefährlichen Hefepilz erfasst worden. Experten rechnen auch für Deutschland mit einer Zunahme der Fälle. Nach einem Einzelfall 2015 hat das Nationale Referenzzentrum für invasive Pilzinfektionen in Jena in...

Betrug mit Medikamenten? Razzia in fünf Städten

Potsdam (dpa/bb) - Wegen des Verdachts des Betrugs mit hochpreisigenMedikamenten sind am Dienstag bundesweit 15 Objekte durchsuchtworden. Es bestehe der Vorwurf, dass eine Krankenkasse möglicherweisebei der Abrechnung um mehrere Millionen Euro geschädigt worden sei,sagte der Sprecher der federführenden Potsdamer Staatsanwaltschaft,Christoph Lange, am Dienstag. Details zum Vorgehen wollte er nichtnennen. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über die Razzia berichtet. Nach Angaben von Lange richten sich die Vorwürfe gegen sechs Apotheker und Mediziner. Patienten kamen demnach nicht zu Schaden. ...

Zahl des Monats Januar 2016

PRÄVENTIONSBERICHT 2015 Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2014 Impressum Autoren Nadine Schempp, Dr. Harald Strippel MSc Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) Herausgeber Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) Theodor-Althoff-Straße 47 45133 Essen Telefon: 0201 8327-0 Telefax: 0201 8327-100 E-Mail: office@mds-ev.de Internet: www.mds-ev.de GKV-Spitzenverband Körperschaft des öffentlichen Rechts Reinhardtstraße...

Zahl des Monats Januar 2016

bkk_zahl_des_monats_januar_download Zahl des Monats Januar 2016 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Die Krankenkassen erreichten mit Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung mehr als 1,2 Mio. Beschäftigte in rund 11.000 Betrieben – davon allein ca. 440.000 Beschäftigte aus dem BKK System. Dies geht aus dem aktuellen Präventionsbericht 2015 hervor. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der erreichten Personen um 15 Prozent. Die Investitionen beliefen sich auf 68 Millionen Euro. Am häufigsten wurden Maßnahmen zur Reduktion körperlicher Belastun- gen und zum...

Arzneimittelstatistik November 2015

Abt. Datenmanagement, Empirie, IT Arzneimi el Stask, Mitgliedskassen des BKK-Dachverbands Berichtsmonat: November 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen und DDD BKK Gesamt* Diagramm 1: Umsätze je Versicherten im Zeitverlauf Ausgaben nach Bundesländern Tabelle 2: Ne*oumsatz je Versicherten und Veränderungsrate nach Bundesländern Diagramm 2: Ne*oumsatz je Versicherten nach Bundesländern Verordnungsgeschehen nach Alter und Geschlecht Tabelle 3a: Bru*oumsatz, Ne*oumsatz, DDD nach Alter...