SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krankenkassen pochen auf Gesamtkonzept für Pflege im Krankenhaus

Deutschlands Krankenhäusern fehlen viele tausend Schwestern und Pfleger. Unmittelbar vor dem Ende der schwarz-roten Sondierung melden sich die Krankenkassen zu Wort - mit einer Warnung vor einem aus ihrer Sicht falschen Rezept gegen den Pflegenotstand. Berlin (dpa) - Die Krankenkassen pochen bei Union und SPD kurz vor dem erwarteten Ende ihrer Sondierung auf ein Gesamtkonzept für bessere Pflege am Krankenbett. Sie warnten davor, dass eine neue große Koalition «immer mehr Geld mit der Gießkanne an alle Krankenhäuser» ausschüttet, wie der Vize-Chef des Spitzenverbands der gesetzlichen...

Berufserkrankungen deutlich häufiger anerkannt

Dortmund (dpa) - Berufserkrankungen sind 2016 deutlich häufiger anerkannt worden. Die Behörden zählten mehr als 22 000 Fälle. Das sind fast ein Viertel mehr als 2015. Hauptgrund war nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine Erweiterung der Liste der Berufskrankheiten. Allein für die neu aufgenommene Kategorie Hautkrebs durch UV-Strahlung seien rund 3000 neue Anerkennungen hinzugekommen, teilte die Bundesanstalt am Mittwoch in Dortmund mit. Eingegangen waren rund 80 000 Verdachtsanzeigen auf Berufskrankheit. An den Folgen einer Berufskrankheit...

Cannabis auf Rezept für 13 000 Versicherte

Wie viele Patienten Cannabis auf Rezept bekommen würden, war beim Start des entsprechenden Gesetzes noch unklar. Jetzt steht fest: Es sind mehrere Tausend. Berlin (dpa) - Zehn Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes für Cannabis auf Rezept haben mehr als 13 000 Versicherte einen Antrag dafür gestellt. Das geht aus Zahlen der größten Krankenkassen hervor, unter denen die «Rheinischen Post» eine Umfrage dazu gemacht hatte. Allein die Allgemeinen Ortskrankenkassen hätten bisher mehr als 7600 Anträge zur Verordnung von medizinischem Cannabis erhalten, wie eine AOK-Sprecherin der Deutschen...

Großes Herzzentrum für Berlin kommt

Berlin (dpa) - Berlin bekommt nun doch ein großes Zentrum für Herzmedizin. Trotz zuletzt schwieriger Gespräche haben sich das Deutsche Herzzentrum und die Universitätsklinik Charité auf die Bildung des Universitären Herzzentrums Berlin (UHZB) geeinigt. Dies gaben die Spitzen beider Einrichtungen sowie Berlins Regierungschef und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) am Mittwoch bekannt. Noch im Dezember war das Vorhaben für gescheitert erklärt worden. Im UHZB wollen die beiden Partner ihre herzmedizinischen Kompetenzen bündeln. Ziel ist es, in der Fachrichtung einen Spitzenplatz ...

Studie: Gesundheitsvorsorge kommt in häuslicher Pflege zu kurz

Pflegende Angehörige sind oft überlastet. Je älter sie sind, desto schwerer fällt ihnen die Pflege. Der Staat muss also gerade bei älteren Pflegenden darauf achten, dass sie mehr unterstützt werden. Berlin (dpa) - Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den bereits vorhandenen Leistungskatalog der Pflegeversicherung stärker nutzen. Der Vorstandsvorsitzende des Zentrums, Ralf Suhr, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Pflege sollte nicht krank machen - aber viele ...

Drogenbeauftragte fordert von Filmbranche weniger Raucherszenen

Berlin (dpa) - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert weniger Rauchende in Film und Fernsehen. Meistens werde das Rauchen auch noch als etwas Positives dargestellt, sagte die CSU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Dabei sind Zigaretten weder cool noch lässig, sondern schlicht und einfach ungesund.» Auch wenn sie Verständnis für die kreative Freiheit der Branche habe, töte das Rauchen jährlich mehr als 120 000 Menschen in Deutschland. «Ich will das Rauchen als Stilmittel im Fernsehen nicht verbieten, aber der Umgang damit muss ganz...

Deutschlands Sonderrolle bei der Krankenversicherung

Berlin (dpa) - Die SPD will durch eine Bürgerversicherung der Trennung in gesetzlicher und privater Krankenversicherung entgegenwirken. Privatversicherte sollen sich gesetzlich versichern lassen können, Neuversicherte sollen grundsätzlich in die Bürgerversicherung. Welche Stellung hat Deutschlands derzeitiges duales Krankenversicherungssystem im internationalen Vergleich? Deutschland hat mit der Trennung von gesetzlich und privat europaweit eine Sonderstellung. Rund 11 Prozent der Bevölkerung sind privat versichert, mit rund 85 Prozent vor allem der Großteil der Beamten. Die...

Heil- und Hilfsmittel: Dumpingvorwurf gegen Krankenkassen

Frankfurt/Main (dpa) - Mehrere Krankenkassen stehen im Verdacht, bei der Versorgung ihrer Versicherten mit Heil- und Hilfsmitteln zu sehr auf den Preis und zu wenig auf die Qualität zu schauen. Nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag) ermittelt die Aufsicht gegen mehrere große Ersatzkassen. «Gegenstand der aufsichtsrechtlichen Prüfung sind Verträge zur Versorgung mit Beatmungs-, Atemtherapiegeräten und zur Stomaversorgung«, sagte der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Frank Plate, dem Blatt. Der Bundestag hatte erst im Februar 2017 das Heil- und ...

Ärztepräsident beklagt Gewalt gegen Mediziner: «Totale Verrohung»

Düsseldorf (dpa) - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat wegen zunehmender Gewalt gegen Mediziner, Pfleger und Sanitäter Alarm geschlagen. «Wir erleben derzeit eine totale Verrohung bei einigen Patienten und ihren Angehörigen gegenüber medizinischem Personal», sagte der Chef der Bundesärztekammer der «Rheinischen Post» (Samstag). «Das kriegen wir als Ärzteschaft alleine nicht in den Griff.» Auch in Notaufnahmestellen passiere es immer wieder, dass Menschen wegen der Wartezeiten sehr aggressiv würden. In einigen Krankenhäusern gebe es bereits Sicherheitsdienste, um das Personal ...

RKI: 2017 dreimal so viele Masern-Erkrankungen wie im Jahr zuvor

Berlin (dpa) - In Deutschland sind im abgelaufenen Jahr etwa dreimal so viele Menschen an Masern erkrankt wie 2016. Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach wurde das hochansteckende Virus bis zum Ende der 50. Kalenderwoche, also bis zum 17. Dezember, nachweislich bei 919 Menschen diagnostiziert. Im gesamten Jahr 2016 zählte das RKI 325 Masern-Erkrankungen. Die Gesamtzahl für 2017 liegt erst in einigen Wochen vor, laut RKI sind jedoch keine großen Verschiebungen mehr zu erwarten. Bei Masern-Ausbrüchen gebe es jährlich und auch regional große ...