SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ein Patient im Krankenhaus kostet im Schnitt 4500 Euro

Wiesbaden (dpa) - Die Kosten für die stationäre Krankenhausversorgung steigen weiter. 2016 waren es mit 87,8 Milliarden Euro erneut 4,3 Prozent mehr als 2015, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Umgerechnet auf die rund 19,5 Millionen Patienten, die 2016 vollstationär in Kliniken behandelt wurden, lagen die Ausgaben je Fall bei durchschnittlich 4497 Euro - und damit 2,7 Prozent höher als im Jahr zuvor. Die Gesamtkosten der Krankenhäuser beliefen sich 2016 auf 101,7 Milliarden Euro. Der Betrag setzt sich im Wesentlichen aus Personalkosten (61,1...

Jamaika konkret: Geheimpapier mit gut 125 Bearbeitungspunkten

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Sondierungen nehmen immer konkretere Formen an. Die Vorsitzenden von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich auf einen knapp 125 Punkte umfassenden Bearbeitungskatalog in den zwölf zentralen Themenblöcken eines möglichen schwarz-gelb-grünen Bündnisses geeinigt. Das sieben Seiten umfassende Geheimpapier mit dem Titel «Bearbeitungspunkte (Stichpunkte der jeweiligen Partner, noch keine Einigungen)» liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Es hat den Stand Dienstag 11.00 Uhr und ist demnach die aktuell gültige Arbeitsgrundlage für die Unterhändler. In jeden der...

Gutenberg-Gesundheitsstudie: Neue Gene für Erkrankungen gefunden

Mainz (dpa) - Mit Hilfe einer Biodatenbank von mehr als 15 000 Rheinland-Pfälzern haben Wissenschaftler der Unimedizin Mainz neue Gene für Erkrankungen identifiziert. «Das geht von der Herzschwäche bis zur Verkalkung von Gefäßen, von Augenerkrankungen bis zum Bluthochdruck und vom Diabetes bis zur Nierenfunktion», sagte Philipp Wild, Leiter der Gutenberg-Gesundheitsstudie, der Deutschen Presse-Agentur. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse erstmals breit präsentiert - laut Wild «ein ganzer Brockhaus». Für das Mammutprojekt sind Menschen aus dem Großraum Mainz im Alter zwischen 35 und...

Krankenkasse beklagt Mangel an Betreuungsplätzen für junge Pflegebedürftige

Das Betreuungsangebot für junge Pflegebedürftige - Menschen vom Kindesalter bis zum 60. Lebensjahr - reicht bei weitem nicht aus. Für sie fehlen in Deutschland Tausende Betreuungsplätze. Das geht aus dem Pflegereport 2017 der gesetzlichen Krankenkasse Barmer hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Junge Pflegebedürftige könnten deshalb häufig nicht so wohnen, wie sie es bevorzugen würden. «Für junge Pflegebedürftige geht das Angebot an geeigneten Pflegeplätzen an deren Bedürfnissen vorbei. Wunsch und Wirklichkeit klaffen häufig auseinander», erklärte Barmer-Chef...

Gesundheitsreport 2016

Die 40. Ausgabe des BKK Gesundheitsreports – die mit Abstand längste Schriftenreihe einer Kassenart im Bereich der Gesundheitsberichterstattung – widmet sich in dieser Jubiläumsausgabe dem für die Betriebskrankenkassen besonders bedeutendem Schwerpunktthema „Gesundheit und Arbeit“. Hierzu werden neben den gewohnt umfangreichen Analysen zum aktuellen Stand im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen, in der ambulanten und stationären Versorgung sowie bezüglich der Arzneimittelverordnungen Detailanalysen nach einer Vielzahl von arbeitsweltlichen Indikatoren dargestellt. So werden beispielsweise auch...

Urteil: Krankenkasse muss bei versäumter Frist Leistung genehmigen

Kassel (dpa) - Entscheidet eine Krankenkasse nicht innerhalb der gesetzlichen Frist über den Antrag eines Versicherten, gilt die geforderte Leistung als genehmigt. Das hat das Bundessozialgericht am Dienstag in Kassel klargestellt (Aktenzeichen B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R). Konkret ging es in zwei Fällen um Anträge auf Operationen zur Hautstraffung. Die Krankenkasse entschied darüber jeweils nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist, die seit 2013 im Gesetz zur Verbesserung der Patientenrechte festgelegt ist. Diese liegt bei drei Wochen nach Eingang des Antrags...

Fluch und Segen Digitale Arbeitswelt: Investition in gesunde Belegschaft lohnt – Digitalisierung der Gesundheitsversorgung nicht ohne die Versicherten

Im aktuellen BKK Gesundheitsreport mit dem Schwerpunktthema „Digitale Arbeit – Digitale Gesundheit“ zeigen sich wie schon im Vorjahr gravierende Unterschiede bei der gesundheitlichen Belastung zwischen den Berufsgruppen. Analysiert wurden die Daten von 9,4 Millionen Versicherten, darunter 4,5 Millionen Beschäftigte, die in einer BKK versichert sind. Somit zeichnet der Report ein repräsentatives Bild des Erkrankungsgeschehens in der Arbeitswelt. Neben den Krankendaten liegt der Publikation auch ein BKK-interne Umfrage unter den Versicherten zugrunde. Ihr zufolge ist die Digitalisierung...

"Heimdialyse – eine gute Alternative"

Heimdialyse.indd Heimdialyse – eine gute Alternative Praxishilfe 2 Selbsthilfe Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 Wenn die Nieren versagen … … geht das Leben trotzdem weiter 4 Die lebenswichtigen Aufgaben der Nieren 5 Was die Nieren leisten 5 Wenn die Nieren versagen 6 Was Nierenkranke selbst tun können 9 Nierenersatzverfahren 10 Die Zentrumsdialyse 11 Die Heimverfahren 13 Die Transplantation 19 Entscheidungen für ein Dialyseverfahren – Berichte von Betroffenen 21 Die Peritonealdialyse – ein guter Anfang 21 Zentrumsdialyse – rundum versorgt 23 Heimhämodialyse – effektiv...

Franz Knieps für pulsplus 01/2014 vom 19. März 2014 Titel: Gesundheitspolitik: Neues für Unternehmen?

pulsplus_1-2014_OK titel pulsplus 0706 pulsplus titel Die neue Bundesregierung ist jetzt seit mehr als 100 Tagen im Amt. Die ersten Gesetzentwürfe – auch zur Gesundheitspolitik – sind auf dem Markt. Was dürfen Unternehmen erwarten, worauf müssen sie sich einstellen? Die neue Bundesregierung hält am Beitrags- anteil von 7,3 Prozent für Unternehmen fest. Das gibt ja ein Stück finanzielle Sicherheit. Franz Knieps Das stimmt für diese Legislatur- periode. Denn in einer Nebenabrede zum Koalitionsvertrag haben Union und SPD aus- drücklich vereinbart, diese Regelung für die Zeit nach...

"Wer blau ist, sieht schneller rot. Häusliche GEWALT und SUCHT"

– 41 – Guttempler ... selbsthilfe und mehr Deutscher Guttempler-Orden (I.O.G.T.) e. V. Bundesgeschäftsstelle Adenauerallee 45 20097 Hamburg Tel. 040-24 58 80 info@guttempler.de www.guttempler.de 53 Ein Pr oj ek t d er G ut te m pl er /S ac hg eb iet Fr au en in Ko op er at io n m it de m BK K B un de sv er ba nd wer blau ist, sieht schneller rot häusliche GEWALT und SUCHT wer blau ist, sieht schneller rot Ein Projekt der Guttempler / Sachgebiet Frauen in Kooperation mit dem BKK Bundesverband häusliche gewalt und sucht – 5 –– 4 – ...