SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krankenkassen mit 400 Millionen Euro im Plus

Berlin (dpa) - Nach den Beitragssatzerhöhungen zum Jahreswechsel hat sich die Lage der meisten gesetzlichen Krankenkassen nach Medieninformationen stabilisiert. Die noch 118 Krankenkassen hätten zum Ende des ersten Quartals einen Überschuss von knapp 400 Millionen Euro ausgewiesen, berichtet die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Freitag) unter Berufung auf Angaben der Kassen. Im ersten Quartal des Vorjahres hatten sie noch ein Defizit von 169 Millionen Euro verbucht. Im gesamten Jahr 2015 hatten sie sogar 1,1 Milliarden Euro aus den Rücklagen entnehmen müssen, weil die Überweisungen des...

Mediziner fordert mehr Offenheit für HIV-Tests

Würzburg (dpa) - Der Leiter der Infektiologie am Uni-Klinikum Würzburg, Hartwig Klinker, hat die fortgesetzte Stigmatisierung von HIV-positiven Menschen kritisiert. «Wir stellen diese Infektionen, auch in unserer aufgeklärten Gesellschaft, zu sehr in eine Ecke», sagte Klinker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Die Betroffenen dürften Situationen, in denen sie sich angesteckt haben könnten, nicht verdrängen. Gleichzeitig sollten sich aber auch Ärzte nicht vor den relevanten Fragen drücken. HIV sei heute eine sehr gut behandelbare Infektion. «Für den Infizierten bedeutet ein...

Zeitmangel und Diagnose-Angst? Warum Männer nicht zum Arzt gehen

Berlin (dpa) - Der tiefrot angeschwollene Insektenbiss? Wird schon von alleine wieder verschwinden. Der über Wochen andauernde Reizhusten? Kein Grund zur Beunruhigung. Wenn es um Arztbesuche geht, gelten Männer immer noch als eher zurückhaltend, auch in Deutschland. Warum ist das so? Dieser Frage ging eine Umfrage aus den USA nach. Meinungsforscher wollten im Auftrag der Orlando-Health-Kliniken von Teilnehmern wissen, welche Aussagen für sie gegen die Vereinbarung eines jährlichen Hausarzttermins sprechen. Vor allem Männer zwischen 18 und 44 stimmten der Aussage zu, sie seien zu...

WIE GEHT GESUNDE FÜHRUNG?

Professor Renate Rau von der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg stellt ein Forschungsprojekt vor, dem es gelungen ist, 11 Arbeitsbedingungen zu identifizieren, die gute Arbeit ausmachen.

Tödliche Hausgeburt im Hotel: BGH bestätigt Haftstrafe gegen Hebamme

Karlsruhe (dpa) - Eine Hebamme muss wegen einer risikoreichen Hausgeburt, bei der das Kind gestorben ist, ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die Verurteilung der 62-Jährigen, einer zugelassenen Ärztin, zu sechs Jahren und neun Monaten Haft wegen Totschlags, wie am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Damit ist ein Urteil des Landgerichts Dortmund aus dem Oktober 2014 rechtskräftig. Die Frau darf außerdem ihren Beruf nie wieder ausüben. Das kleine Mädchen war 2008 nach 18-stündiger Geburt wegen Sauerstoffmangels gestorben. (Az. 4 StR 428/15) Die Hebamme, eine bekannte...

Krankenkassen warnen vor massivem Ausgabenanstieg für Heilmittel

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) haben vor einem weiteren massiven Ausgabenanstieg für Heilmittel gewarnt. Diese Leistungsausgaben legten seit Jahren überdurchschnittlich zu: 2013 um 5,1 Prozent, 2014 um 8,2 Prozent und 2015 um 6,3 Prozent, teilte der GKV-Spitzenverband am Donnerstag in Berlin mit. Nun führten etwa die demografische Entwicklung sowie die im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz beschlossenen Regelungen zu Preisuntergrenzen für Heilmittel zu weiteren Vergütungssteigerungen. Für eine hochwertige und wirtschaftliche Versorgung als Teil des GKV-Leistungskataloges sei...

Regierung: Gesundheits-Apps müssen Patientenrechte wahren

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung weist Hersteller von Gesundheits-Apps darauf hin, dass ihre Produkte gegebenenfalls bestimmte Patientenrechte wahren müssen. Der Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Lutz Stroppe, sagte am Mittwoch: «Bei mehr als 100 000 Gesundheits-Apps auf dem Markt wird es immer schwieriger, zwischen guten und schlechten Angeboten zu unterscheiden. Deshalb brauchen wir Qualitäts- und Datenschutzstandards, auf die sich Bürgerinnen und Bürger verlassen können.» App-Entwickler können sich künftig zur Orientierung an das Bundesinstitut für Arzneimittel und...

Chirurgen wollen Gesichter mit Plasma und Seide heilen

Nach Operationen und Verletzungen im Gesicht ist eine Wiederherstellung besonders wichtig. Bislang verpflanzen Chirurgen Haut- und Knochenpartien oder setzen Platten aus Titan ein. Doch bald soll es Materialien geben, die keine sichtbaren Spuren hinterlassen. Hamburg (dpa) - Ohne die Transplantation von Haut und Knochen wollen Chirurgen in der Zukunft das Gesicht von Krebspatienten und Unfallopfern wieder herstellen. Sie hoffen, das Wachstum von Zellen und neuen Gewebes mit Hilfe von kaltem Plasma, Membranen aus Seide und Knochenplatten aus abbaubarem Magnesium zu fördern und zu steuern, wie...

Forderung: Organverteilung im Transplantationsregister genau fassen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat an den Bundestag appelliert, die Verteilungskriterien für Organe im geplanten Transplantationsregister konkreter zu fassen. So dürfe das Register nicht dazu führen, dass Transplantationszentren die Patienten bevorzugten, bei denen eine Organübertragung weniger Risiken und damit einen höheren Erfolg versprächen, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Bei Transplantationen gehe es um Entscheidungen über Leben und Tod. Daher gehört das Transplantationssystem in staatliche Hände, sagte Brysch anlässlich der...