SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Studie: Neue Arzneimittel bringen oft wenig Verbesserungen

Die Industrie erzielt auf dem Pharma-Milliardenmarkt mit neuen Mitteln oft immense Umsätze. Aber was bringen diese Arzneimittel den Patienten? Eine Studie kommt zu einem ernüchternden Ergebnis. Berlin (dpa) - Neue Arzneimittel gegen Krebs und andere schwere Krankheiten bringen trotz hoher Zusatzkosten laut einer Studie oft nur wenig für die Patienten. Von 23 neuen Mitteln des Jahres 2013 seien 13 negativ zu bewerten, heißt es in einem am Dienstag in Berlin vorgestellten Innovationsreport im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Gegen verbreitete Volkskrankheiten wie Bluthochdruck oder...

Prüfen, Rufen, Drücken: Betriebskrankenkassen wollen Notfallwissen stärken

Mehr als 50.000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Nur zehn Prozent der Betroffenen überleben. Nach nur drei bis fünf Minuten ohne Blutfluss beginnt das Gehirn unwiederbringlich zu sterben. Eine wichtige Zeit, in der auch Laien mit einer sofortigen Herzdruckmassage Leben retten können, bevor der Rettungsdienst am Notfallort eintrifft. Die Angst, etwas falsch zu machen, verhindert allerdings oft die notwendige Ersthilfe. Nur 37 Prozent trauen sich im Ernstfall eine Herzdruckmassage zu. Auf dieses Missverhältnis wollen die...

Schonfrist für Krankenversicherte - Warum die Beiträge stabil bleiben

Die Ausgaben der Krankenkassen für Ärzte, Kliniken und Medikamente steigen nächstes Jahr wieder um Milliarden - der Beitrag bleibt aber stabil. Wie kann das gehen? Berlin (dpa) - Im Jahr der Bundestagswahl müssen die Mitglieder der Krankenkassen aller Voraussicht nach keine höheren Beiträge zahlen - ausnahmsweise. Das Wichtigste zu dieser Entwicklung im Überblick: Was kommt auf die Versicherten zu? Voraussichtlich keine Veränderung: Der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent, getragen je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ist ohnehin gesetzlich fixiert. Nun soll aber auch der...

"Lernort Selbsthilfe Qualifizierung in Selbsthilfeorganisationen"

untitled Lernort Selbsthilfe Qualifizierung in Selbsthilfeorganisationen Ein Programm für Selbsthilfeorganisationen zur Entwicklung maßgeschneiderter Qualifizierungskonzepte für ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter und Vorstände Bedarfsermittlung, Konzepterstellung, Umsetzung und Erfolgskontrolle Praxishilfe Impressum Herausgeber: BKK Bundesverband (GbR) Kronprinzenstraße 6 45128 Essen www.bkk.de BKK ®, Lernort Selbsthilfe ® und das BKK Logo sind registrierte Schutzmarken des BKK Bundesverbandes. Urheberrechte am Text liegen gemeinschaftlich beim BKK Bundesverband, der BAG Selbsthilfe...

"Migration und Selbsthilfe - Wie funktionieren neue Gruppengründungen"

Migrati0n und Selbsthilfe Wie funktionieren neue Gruppengründungen Ein Leitfaden für Selbsthilfegruppengründung von MigrantInnen für MigrantInnen Herausgeber: Mit freundlicher Unterstützung der 1 Vorwort BKK Vorwort Rund 15 Millionen Menschen mit nicht-deutscher Herkunft leben in Deutsch- land. Viele von ihnen sind besonders belastet, zum Beispiel durch Armut, soziale Isolation oder wegen der schwierigen Umstände, unter denen sie ihre Heimat verlassen mussten. Dennoch suchen nur Wenige Hilfe in einer Selbsthilfegruppe. Denn die deutsche Sprache in den „normalen“ Selbsthil-...

Täter in Weiß: Wenn Mediziner Patienten missbrauchen

Ein Ayurveda-Heiler, ein Rettungsassistent und mehrere Chefärzte: In den vergangenen Wochen standen immer wieder Mediziner vor Gericht, weil sie sich an Patienten vergangenen hatten. Häufen sich die Fälle? München (dpa) - Die Beziehung zwischen Patient und Arzt ist eine besondere, ein Vertrauensverhältnis. Umso mehr erregen Fälle Aufsehen, bei denen Mediziner dieses Vertrauen missbraucht haben. Gerade in jüngerer Zeit gerieten einige davon in die Schlagzeilen. Ein Arzt aus Bayern soll Rezepte gegen sexuelle Dienste ausgestellt haben. Ein Ayurveda-Heiler bei München führte Patientinnen...

Krankenversicherten drohen deutlich höhere Beiträge

Mehr Geld für Ärzte und Kliniken, zu wenig Steuermittel für Flüchtlinge und andere Hartz-IV-Bezieher: In der gesetzlichen Krankenversicherung dürfte bald kräftig an der Beitragsschraube gedreht werden. Berlin (dpa) - Auf gesetzlich Krankenversicherte kommen spürbar höhere Beiträge zu. Der Kassen-Spitzenverband sagte für 2017 einen Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags um bis zu 0,3 Prozentpunkte auf dann rund 1,4 Prozent vom Einkommen voraus. Bei 2000 Euro Monatsbruttoeinkommen wären es 6 Euro zusätzlich. «Wir haben die Realität, dass es auch in den nächsten Jahren steigende...

Die kleine Masern-Patientin Aliana kämpft um ihr Leben

Ärzte gaben der an einer tödlichen Masernkomplikation erkrankten Aliana nicht mehr viel Zeit. Doch die Fünfjährige stemmt sich gegen alle Prognosen. Nun kommt das behinderte Mädchen sogar in den Kindergarten. Bad Hersfeld (dpa) - Mirella Kunzmann streichelt die kleine Aliana im Rollstuhl liebevoll. Sie gibt ihr zärtlich einen Kuss, und ein Lächeln huscht über das Gesicht des schwerkranken Mädchens. Jedes Lächeln gibt der Mutter wieder Kraft und etwas Zuversicht. Ihre fünfjährige Tochter leidet an einer unheilbaren Krankheit. Ärzte gaben ihr im vergangenen Winter nicht mehr viel Zeit. Aber...

Heil- und Hilfsmittel: Ein Milliardenmarkt, über den keiner spricht

Ein Unfall, ein Schlaganfall, ein Herzinfarkt - schnell kann der Mensch aus dem Gleichgewicht geraten. Dann braucht er Hilfe, um verloren gegangene Fähigkeiten wieder zu erlernen oder Gebrechen zu kaschieren. Doch die Qualität der Hilfen ließ oft zu wünschen übrig. Berlin (dpa) - Gaby Köster, Sharon Stone, Matthias Platzeck, Wolfgang Niedecken und Jean-Paul Belmondo haben etwas gemeinsam: Sie hatten einen Schlaganfall. Je nach Schwere können Sprachstörungen die Folge sein oder Beeinträchtigungen der Motorik. Die Menschen brauchen auch nach der stationären Behandlung Hilfe von Therapeuten,...

DAK-Studie: Millionen dopen am Arbeitsplatz

Termindruck, Stress und Angst um den Job - immer mehr Berufstätige greifen zu Beruhigungspillen oder Aufputschmitteln. Doch ein Experte warnt: «Wunderpillen gibt es nicht.» Berlin (dpa) - Stress und Leistungsdruck treiben immer mehr Menschen zum Doping am Arbeitsplatz. Bis zu fünf Millionen Beschäftigte putschen sich nach Schätzungen der Krankenkasse DAK manchmal mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auf. Regelmäßig dopen sich den Zahlen nach knapp eine Million Berufstätige. Männer bevorzugen Aufputschmittel, Frauen Beruhigungspillen. Das geht aus dem Gesundheitsreport 2015 der...