SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Fast allen Berufstätigen ist es wichtig, dass Firmen in Gesundheit investieren – sie würden es als Chef auch tun

Wie und ob sich ihre Firma für die Gesunderhaltung der Belegschaft einsetzt, fragte im Auftrag des BKK Dachverbandes KANTAR HEALTH (vormals Emnid) 1.000 berufstätige Arbeiter und Angestellte. Mit ihrem Beruf zufrieden sind 90 Prozent der Befragten, 39 Prozent sind sogar sehr zufrieden. Rund die Hälfte der Jüngeren (18 bis 29 Jahre) ist überdurchschnittlich oft „sehr zufrieden“. Diese Begeisterung scheint mit den Jahren ein wenig abzuklingen. Bei den Älteren (50+Jahre) ist ein Drittel sehr zufrieden im Job. Drei Viertel der Befragten meinten, dass ihrem Arbeitgeber die Gesundheit der...

BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“

Insgesamt 15,3% aller AU-Tage der Beschäftigten gingen im Jahr 2016 auf eine psychische Störung zurück. Das zeigen Analysen, die im Rahmen des BKK Gesundheitsreport 2017 durchgeführt wurden. Die aktuelle Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“ des Arbeitsprogramms Psyche will Aufklärung schaffen und zeigt anhand von Fallbeispielen typische Belastungsfaktoren auf, die Beschäftigte in die Krise führen können. Besonders häufig betroffen sind Berufe mit „Kundenkontakt“ und viel zwischenmenschlicher Interaktion. Hierzu zählen z.B. die Alten- und Krankenpfleger, Erzieher und...

Medizin-Experten empfehlen tiefgreifende Reformen bei Heilpraktikern

Viele Patienten vertrauen neben der klassischen Schulmedizin auch auf die Hilfe eines Heilpraktikers. Experten aus ganz Deutschland sehen das kritisch. Sie fordern die Politik zu tiefgreifenden Veränderungen auf. Münster (dpa) - Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht sich für tiefgreifende Reformen aus. Der Beruf des Heilpraktikers sollte entweder ganz abgeschafft oder grundlegend reformiert werden, heißt es im «Münsteraner Memorandum». Die Politik dürfe nicht länger hinnehmen, dass...

BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“

Arbeitsschutz in der Praxis Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit Impressum Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit Artikelnummer: A097 Stand: 27. November 2017 Herausgeber: GDA-Arbeitsprogramm Psyche c/o Bundesministerium für Arbeit und Soziales Referat IIIb2 11017 Berlin Titelbild: Birte Cordes/GDA Psyche 3 Inhaltsverzeichnis Teil 1 ................................................................................................................................................................... 4 Grundlagen und Begriffe...

Pressekonferenz zum BKK Gesundheitsreport 2016 - Gesundheit und Arbeit

Neben dem Alter eines Beschäftigten beeinflusst vor allem die berufliche Tätigkeit das Krankheitsgeschehen. Der aktuelle BKK Gesundheitsreport 2016 „Gesundheit und Arbeit“ zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Berufsgruppen. Analysiert wurden die Daten von 9,3 Millionen Versicherten, darunter 4,4 Millionen Arbeitnehmer, die bei einer BKK versichert sind. Damit ist der Report repräsentativ für das Erkrankungsgeschehen in der Arbeitswelt. Neben dem Alter eines Beschäftigten beeinflusst vor allem die berufliche Tätigkeit das Krankheitsgeschehen. Der aktuelle BKK Gesundheitsreport 2016...

Pressekonferenz zum BKK Gesundheitsreport 2016 - Gesundheit und Arbeit

Neben dem Alter eines Beschäftigten beeinflusst vor allem die berufliche Tätigkeit das Krankheitsgeschehen. Der aktuelle BKK Gesundheitsreport 2016 „Gesundheit und Arbeit“ zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Berufsgruppen. Analysiert wurden die Daten von 9,3 Millionen Versicherten, darunter 4,4 Millionen Arbeitnehmer, die bei einer BKK versichert sind. Damit ist der Report repräsentativ für das Erkrankungsgeschehen in der Arbeitswelt. Neben dem Alter eines Beschäftigten beeinflusst vor allem die berufliche Tätigkeit das Krankheitsgeschehen. Der aktuelle BKK Gesundheitsreport 2016...

Betriebliche Gesundheitsförderung in der Pflege

Gesundheit für die Pflegebranche Warum betriebliche Gesundheitsprogramme für Pflegekräfte unerlässlich sind   Viele Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege haben sich aus innerer Überzeugung für eine soziale Tätigkeit entschieden, welche gleichermaßen durch eine hohe Fachlichkeit und eine erfüllende Aufgabe mit und am Menschen geprägt ist. Doch dabei kommen die eigenen Bedürfnisse der Pflegekräfte oft viel zu kurz. Unsere Analysen zeigen, dass die Beschäftigten der Pflegebranche deutlich häufiger als andere Arbeitnehmer krankheitsbedingt ausfallen - vor allem aufgrund psychischer...

Rhön-Klinikum will erneut hohe Dividende ausschütten

Frankfurt/Bad Neustadt (dpa) - Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum will für das vergangene Jahr eine hohe Dividende ausschütten. Die Anteilseigner der im MDAX notierten Klinikkette sollen wie im Vorjahr 0,80 Euro je Anteilsschein erhalten, teilte der Konzern am Freitag in Frankfurt am Main mit. 2013 hatte die Dividende noch bei 0,25 Euro gelegen. Auch in den nächsten Jahren will das Unternehmen eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik betreiben und strebt eine Ausschüttungsquote von deutlich mehr als 60 Prozent des Konzerngewinns an. Wie schon im Februar mitgeteilt, rechnet der...

Personalmangel: Öffentlicher Gesundheitsdienst schlägt Alarm

Rostock (dpa) - Der Bundesverband der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) schlägt Alarm: Ein permanenter Stellenabbau und die Alterung der Amtsärzte bedrohten die Gesundheit vieler Menschen in Deutschland. Schon heute könnten die Aufgaben nur noch unvollständig erfüllt werden, sagte die Verbandsvorsitzende Ute Teichert am Donnerstag zum Auftakt des 65. wissenschaftlichen Verbandskongresses in Rostock. Die Situation werde durch einen permanenten Aufgabenzuwachs verschärft. Den Angaben der Veranstalter zufolge gibt es in Deutschland knapp 400 Gesundheitsämter, in denen rund 17 000...

Pflegerat: In der Pflege wird immer noch zu wenig bezahlt

Berlin (dpa) - Die Löhne in der Pflege hinken nach Angaben des Deutschen Pflegerates immer noch weit hinter anderen Branchen her. «Damit nicht genug haben wir in Deutschland ein deutliches Lohngefälle in der Pflege selbst», sagte der Präsident der Pflegerates, Andreas Westerfellhaus der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe Lohnunterschiede zwischen der Kranken- und Altenpflege «von 30 Prozent in ostdeutschen und rund 18 Prozent in westdeutschen Bundesländern. Vom Ziel eines gleichen Lohns für die gleiche Arbeit sind wir daher weit entfernt.» Dabei seien gute Bezahlung und attraktive...