SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Prävention und Gesundheitsförderung zielgerichtet stärken

Prävention und Gesundheitsförderung zielgerichtet stärken Positionen des BKK Dachverbandes e.V. BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin E-Mail: politik@bkk-dv.de Telefon: 030-2700406-0 2 26. September 2014 Einführung Der soziale und demographische Wandel sowie veränderte Lebens- und Arbeitsbedingungen ha- ben immense Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft: Der Anstieg von chronischen Er- krankungen und die Dauer von Krankheitszeiten führen zu vermehrten Kosten für das Gesund- heits- und...

"Kindern von Suchtkranken Halt geben – durch Beratung und Begleitung - Leitfaden für Multiplikatoren"

Praxishilfe_Umschlag.indd Praxishilfe Leitfaden für Multiplikatoren Kindern von Suchtkranken Halt geben – durch Beratung und Begleitung Praxishilfe 2 Ein Kind, das ständig kritisiert wird, lernt vor allem zu verurteilen. Ein Kind, das Feindseligkeiten erfährt, wird streitsüchtig werden. Ein Kind, das Schmach erleidet, wird in Schuldgefühlen leben. Ein Kind, das ermuntert wird, wird Vertrauen haben. Ein Kind, das man lobt, lernt selbst etwas zu schätzen. Ein Kind, das im Leben Regeln beachten lernt, wird spüren, was Vertrauen ist. Ein Kind, das spürt, was Vertrauen ist, ...

"Kindern von Suchtkranken Halt geben – durch Beratung und Begleitung - Fakten, Risiken, Hilfen"

untitled HALT GEBEN KINDERN VON SUCHTKRANKEN EIN PROJEKT DER BUNDESVERBÄNDE DER FREUNDESKREISE FÜR SUCHTKRANKENHILFE UND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN FA K T E N R I S I K E N H I L F E N Inhaltsverzeichnis 2 I N H A LT FA K T E N Zahlen und Fakten 4 Darüber spricht man nicht! 5 Sucht ist Krankheit 6 R I S I K E N Das Dilemma der Kinder: Belastungen und Risiken 7 Die Regeln: Rede nicht, traue nicht, fühle nicht! 12 Langfristige Folgen und Suchtgefährdungen 14 Rollen in Familien als Überlebensstrategie 15 Der Familienheld oder die Verantwortungsbewussste 16 Das schwarze Schaf oder...

Morbi-RSA: Theorie und Wirklichkeit

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e ANPACKEN! Kurz vor der Bundestagswahl 2017 werfen wir einen Blick auf einige Baustellen des neuen Gesundheitsministers. E-HEALTH STRATEGIE Ein eigenes E-Health-Kapitel im Sozialgesetzbuch, eine nationale Strategie und klare politische Führung. Baustelle Gesundheitspolitik Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen 5 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen GESUNDHEIT UND POLITIKGESUNDHEIT UND POLITIK ANPACKEN! BAUSTELLEN DER GESUNDHEITSPOLITIK Von Kerstin Macherey,...

BVA Sonderbericht - Wieviel Wettbewerb darf es sein?

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 3 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen HALBZEIT 7 Thesen zur Zukunft des Innovationsfonds von Professor Holger Pfaff. UNTERNEHMEN Der Kupferspezialist Wieland hat die Gesundheit der Mitarbeiter auf der Agenda. Innovationsfonds II ONLINEAUSZUG BVA SONDERBERICHT WIEVIEL WETTBEWERB DARF ES SEIN? Von Anne-Kathrin Klemm, Leiterin Politik BKK Dachverband Nichts weniger als eine Reform der Aufsicht fordert das Bundesversicherungsamt in sei- nem Sonderbericht zum Wettbewerb in der...

Gesundheitsreport 2006

test Demografischer und wirtschaftlicher Wandel – gesundheitliche Folgen 30. Ausgabe BKK®BKK Bundesverband BKK Gesundheitsreport 2006 Statistik und Analyse 2 Impressum Impressum Der BKK Gesundheitsreport 2006 und die damit verbundenen Auswertungen werden im Geschäftsbereich Finanzen und Wettbewerb des BKK Bundesverbandes erstellt. Redaktion: Erika Zoike Inhaltliche Mitarbeit: Peter Hernold Christina König Sandra Schulte Detlef Chruscz (Rehabilitation) Andreas Großmann (Arzneimittel) Redaktionelle Mitarbeit: Elke Lemke Christina Lücke Technische Unterstützung: Andreas Bomke Maike...

"Nicht von schlechten Eltern"

Nicht von schlechten Eltern Informationen für psychisch kranke Eltern und ihre Partner zum Umgang mit ihren Kindern Es kann sein, dass in einer Familie ein Elternteil unter psychischen Problemen leidet. Vielleicht ist er überlastet oder fühlt sich niedergeschlagen, oder er ist ab und zu verwirrt. In solchen Situationen brauchen die Eltern Hilfe. Aber auch die Kinder be nötigen Aufmerksamkeit. Sie brauchen sogar mehr Aufmerksamkeit als sonst. Kinder erziehen ist nicht einfach. Alle Eltern fragen sich manchmal, ob sie es richtig machen. Wenn ein Elternteil psychische Probleme...

GKV 3.0

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 2 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen HALBZEIT Wie geht es weiter mit dem Innovationsfonds? Zwischenfazit nach 600 Mio. Euro. UNTERNEHMEN Eine BKK Neugründung in den USA verändert den Horizont des Gesundheitssystems. Innovationsfonds ONLINEAUSZUG … taucht im Koalitionsvertrag vom Februar 2018 der Begriff „digital“ auf 290 mal ... Der attische Staatsmann Perikles „Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern auf sie gut vorbereitet zu sein.“ Matthias Horx ...

STELLUNGNAHME DES BKK DV ZUM Gesetzentwurf PSG II

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 28. September 2015 zum Gesetzentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Zweites Pflegestärkungsgesetz – PSG II) BT-Drs. 18/5926 BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 28.09.2015 zum Gesetzentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur ...

Stellungnahme des BKK DV zum Referentenentwurf PrävG

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-111 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 21. November 2014 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung (Seite 2) II. Detailkommentierung (Seite 5) III. Weiterer Änderungsbedarf (Seite 38) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 21....