SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

STELLUNGNAHME DES BKK DV ZUM GESETZENTWURF HPG

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 18. September 2015 zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung (Hospiz- und Palliativgesetz – HPG) Drs. 18/5170 BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 18.09.2015 zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung (Hospiz- und Palliativge- setz – HPG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung...

Diagramm 3.17 Quelldaten Diagramm 3.17 Arzneimittelverordnungen - Anteile der beschäftigten Mitglieder mit Verordnung nach ausgewählten Verordnungshauptgruppen (ATC) im Vorjahresvergleich (Berichtsjahr 2015) ATC-Code Anteile der beschäftigten Mitglieder mit Verordnung in Prozent Verordnungshauptgruppen (ATC) 2014 2015 J Antiinfektiva für systemische Gabe (J) 27.2 27.1 M Muskel- und Skelettsystem (M) 24.5 24.4 N Nervensystem (N) 17.6 18.1 C Kardiovaskuläres System (C) 18.1 18.1 A Alimentäres System und Stoffwechsel (A) 17.7 17.3 H Hormone, systemisch (ohne Sexualhormone) (H)...

Diagramm 3.17 Quelldaten Diagramm 3.17 Arzneimittelverordnungen - Anteile der beschäftigten Mitglieder mit Verordnung nach ausgewählten Verordnungshauptgruppen (ATC) im Vorjahresvergleich (Berichtsjahr 2015) ATC-Code Anteile der beschäftigten Mitglieder mit Verordnung in Prozent Verordnungshauptgruppen (ATC) 2014 2015 J Antiinfektiva für systemische Gabe (J) 27.2 27.1 M Muskel- und Skelettsystem (M) 24.5 24.4 N Nervensystem (N) 17.6 18.1 C Kardiovaskuläres System (C) 18.1 18.1 A Alimentäres System und Stoffwechsel (A) 17.7 17.3 H Hormone, systemisch (ohne Sexualhormone) (H)...

Diagramm 2.10 Quelldaten Diagramm 2.10 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsguppe AU-Fälle AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 119 145 140 1,512 1,822 1,760 Arzt- und Zahnarztpraxen 77 129 128 743 1,098 1,088 Gesundheitswesen a. n. g. 114 140 133 1,365 1,493 1,459 HEIME Pflegeheime 132 156 151 1,695 2,382 2,250 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 125 151...

Diagramm 2.10 Quelldaten Diagramm 2.10 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach ausgewählten Wirtschaftsgruppen (WZ 2008) und Geschlecht (Berichtsjahr 2015) Wirtschaftsabteilung Wirtschaftsguppe AU-Fälle AU-Tage je 100 beschäftigte Mitglieder Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt GESUNDHEITSWESEN Krankenhäuser 119 145 140 1,512 1,822 1,760 Arzt- und Zahnarztpraxen 77 129 128 743 1,098 1,088 Gesundheitswesen a. n. g. 114 140 133 1,365 1,493 1,459 HEIME Pflegeheime 132 156 151 1,695 2,382 2,250 Stationäre Einrichtungen zur psychosozialen Betreuung, Suchtbekämpfung u. Ä. 125 151...

Jahresübersicht 2017 (PDF)

Za hl en D at en F ak te n Statistische Materialien Berichtsjahr 2017 Gesamtergebnis Jahresübersicht Mail: krankenstandsverfahren@bkk-dv.de Durchschnittliche monatliche Krankenstände und berechnete Jahresmittelwerte nach Wirtschaftsgruppen, Bundesländern, Altersgruppen, Berufsgruppen und Diagnosehauptgruppen BKK Dachverband Abteilung Datenmanagement, Empirie, IT Für beschäftigte BKK Mitglieder insgesamt Informationen zur monatlichen Krankenstand Statistik Neben der Arbeitsunfähigkeitsstatistik, die in Form des jährlich erscheinenden BKK Gesundheitsreports ...

Zahl des Monats Juni 2016

bkk_zahl_des_monats_juni_2016_download Zahl des Monats Juni 2016 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Die Arbeitsunfähigkeitstage der BKK Pflichtmitglieder aufgrund Muskel- und Skeletterkrankungen sind im Jahr 2015 erstmals seit einem Jahrzehnt nicht weiter angestiegen, sondern im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozent gesunken. (2015: 4,4 AU-Tage je Pflichtmitglied; 2014: 4,7 AU-Tage je Pflichtmitglied). Bei (fast) allen anderen betrachteten Diagnosehauptgruppen ist ebenfalls ein Rückgang der Krankentage zu verzeichnen. Ausnahme Atemwegserkrankungen: Die ausgeprägte...

Inhalt BKK Gesundheitsreport 2017 – Anhang A.5 AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner - nach Altersgruppen differenzierte AU-Fälle/Tage - mit Gliederung nach Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) A.5.1        AU-Fälle je 100 Mitglieder ohne Rentner - nach Altersgruppen (Teil1)  A.5.1        AU-Fälle je 100 Mitglieder ohne Rentner - nach Altersgruppen (Teil2)  A.5.2        AU-Tage je 100 Mitglieder ohne Rentner - nach Altersgruppen (Teil1)  A.5.2        AU-Tage je 100 Mitglieder ohne Rentner - nach Altersgruppen (Teil2)  A.5.1_Teil I ...

Inhalt BKK Gesundheitsreport 2017 – Anhang A.1     AU-Kennzahlen - nach Versichertengruppen - mit Gliederung nach Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) A.1.1        Pflichtmitglieder insgesamt A.1.2        Beschäftigte Pflichtmitglieder A.1.3        Teilzeitbeschäftigte A.1.4        Arbeitslose (ALG-I) A.1.5        Freiwillige Mitglieder insgesamt A.1.6        Beschäftigte freiwillige Mitglieder A.1.7        Mitglieder ohne Rentner A.1.8        Beschäftigte Mitglieder insgesamt A.1.1 Arbeitsunfähigkeit 2016 Bund gesamt Pflichtmitglieder insgesamt ...

Gesundheitsreport 2003

BKK Gesundheitsreport 2003 BKK Bundesverband BKK Gesundheitsreport 2003 Gesundheit und Arbeitswelt 2 Bearbeitungshinweis Der BKK Gesundheitsreport 2003 und die damit verbundenen Auswertungen werden in dem Geschäftsbereich Finanzen und Wettbewerb des BKK Bundesverbandes erstellt. Redaktion: Erika Zoike Inhaltliche Mitarbeit: Peter Hernold (Arbeitsunfähigkeit) Eva-Maria Malin (Krankenhaus) Redaktionelle Mitarbeit: Elke Lemke EDV-Programme: Karin Kliner - Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet - Essen, im März 2004 Herausgeber: BKK Bundesverband, Kronprinzenstraße 6, 45128 Essen...

Suche Einschränken