SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Satzung

Satzung Die Mitglieder des Vereins BKK Dachverband e.V. sehen sich als Vertreter der betrieblichen Krankenversicherung. Ihr Selbstverständnis ist geprägt von einer starken Kunden- und Serviceorientierung, die an den Bedürfnissen der Versicherten und der Arbeitgeber ausgerichtet ist. Die Mitglieder treten für die Vielfalt und den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung, insbesondere für die freie Wahlmöglichkeit der Versicherten ein. Der Verein ist eine schlanke, flexible und unbürokratische Interessenvertretung seiner Mitglieder, insbesondere gegenüber der Politik und den...

Fahrplan für neuen BKK Dachverband steht

Mitte Januar 2013 wurde der BKK Dachverband als eine für alle derzeit 109 Betriebskrankenkassen (BKK) freiwillig wählbare Interessenvertretung der Kassenart BKK mit Sitz in der Hauptstadt gegründet. Mittlerweile haben bereits 86 BKK den neuen Dachverband zu ihrem Sachverwalter gewählt. Der BKK Dachverband soll effizient arbeiten und durch flache Hierarchien rasche Entscheidungsfindungen ermöglichen - dies schließt die Bündelung der Interessen der Einzelkassen ausdrücklich ein, denn die BKK wirken im Dachverband direkt mit. In dieser Woche hat sich der Aufsichtsrat als Aufsichts- und...

Franz Knieps als hauptamtlicher Vorstand gewählt

Der Aufsichtsrat des BKK Dachverbandes e.V. hat einstimmig Franz Knieps zum hauptamtlichen Vorstand des politischen Interessenverbandes der betrieblichen Krankenversicherung gewählt. Der 1956 geborene Jurist und Politik-und Literaturwissenschaftler weist jahr-zehntelange Erfahrung im deutschen und internationalen Gesundheits- und Sozi-alwesen auf. Sein beruflicher Werdegang führte ihn von der Universität Bonn über die Verbandsarbeit als Geschäftsführer Politik beim AOK Bundesverband zum Leiter der Abteilung "Gesundheitsversorgung, Gesetzliche Krankenversicherung, Pflegesicherung“ im...

Ärzte wollen Patienten künftig komplette Krankenakte offenlegen

Frankfurt/Main (dpa) - Ärzte in Deutschland wollen künftig ihren Patienten auf Verlangen Einsicht in deren komplette Krankenakte geben. Der Deutsche Ärztetag beschloss nach Angaben der Bundesärztekammer am Donnerstag in Frankfurt eine entsprechende Änderung der Berufsordnung. Bislang konnten Mediziner ihren Patienten diejenigen Teile der Akte vorenthalten, in denen sie ihre subjektiven Eindrücke notiert hatten. Mit der Novellierung setzt der Deutsche Ärztetag den 2013 geänderten Paragraf 630g des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) um. Dieser schreibt unter anderem vor, dass Patienten auf deren...

Diagramm 1.2.8 Quelldaten Diagramm 1.2.8 AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner - Burn-out-Syndrom (Z73) nach Geschlecht im Zeitverlauf (2006-2016) Berichtsjahre AU-Fälle AU-Tage je 1.000 Mitglieder ohne Rentner Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt 2006 0.5 1.0 0.7 12 22 16 2007 0.7 1.4 1.0 17 34 24 2008 1.0 1.9 1.4 24 49 35 2009 1.2 2.3 1.7 35 63 47 2010 1.5 2.7 2.0 48 82 63 2011 2.0 3.2 2.5 68 110 87 2012 1.7 2.8 2.2 70 110 87 2013 1.7 2.8 2.2 62 97 78 2014 2.0 3.3 2.6 55 99 74 2015 2.3 3.3 2.7 56 82 67 2016 2.3 3.5 2.8 61 93 75

Diagramm 1.2.9 Quelldaten Diagramm 1.2.9 AU-Tage der Mitglieder ohne Rentner - Krankheiten des Atmungssystems nach Geschlecht im Zeitverlauf (2006-2016) Berichtsjahre Männer Frauen Gesamt AU-Tage je 1.000 Mitglieder ohne Rentner 2006 1,577 1,792 1,670 2007 1,710 1,954 1,816 2008 1,810 2,033 1,908 2009 2,064 2,417 2,218 2010 1,791 2,069 1,913 2011 1,903 2,182 2,026 2012 1,864 2,154 1,990 2013 2,456 2,812 2,612 2014 1,922 2,252 2,067 2015 2,403 2,782 2,571 2016 2,329 2,743 2,513

Diagramm 1.2.7 Quelldaten Diagramm 1.2.7 AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner - Depressive Episode (F32) nach Geschlecht im Zeitverlauf (2006-2016) Berichtsjahre AU-Fälle AU-Tage je 1000 Mitglieder ohne Rentner Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt 2006 6.5 13.0 9.4 289 532 395 2007 6.8 13.9 9.9 303 575 422 2008 7.3 14.6 10.5 344 663 484 2009 7.8 14.8 10.9 388 711 529 2010 9.3 16.6 12.5 480 832 634 2011 10.3 18.1 13.7 563 953 735 2012 10.8 18.4 14.1 593 976 760 2013 11.1 18.8 14.5 620 1,047 807 2014 11.3 18.9 14.7 629 1,039 809 2015 11.7 18.8 14.8 593 970 760 2016...

Diagramm 1.1.1 Quelldaten Diagramm 1.1.1 AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner mit bzw. ohne AU-Fälle und AU-Tage aufgrund von Rehafällen und Arbeitsunfällen im Zeitverlauf (2006-2017) Berichtsjahre AU-Fälle AU-Tage AU-Fälle AU-Tage je Mitglied ohne Rentner Gesamt ohne Rehafälle und Arbeitsunfälle 2006 0.90 11.5 0.87 10.9 2007 0.95 11.9 0.92 11.3 2008 0.99 12.5 0.97 11.9 2009 1.03 13.2 1.00 12.6 2010 1.03 13.7 1.00 13.1 2011 1.07 14.4 1.04 13.8 2012 1.09 14.6 1.07 14.0 2013 1.23 15.8 1.21 15.3 2014 1.18 15.4 1.15 15.0 2015 1.28 15.4 1.25 15.0 2016 1.34 17.4 1.28 16.0 ...

Diagramm 1.1.1 Quelldaten Diagramm 1.1.1 AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner mit bzw. ohne AU-Fälle und AU-Tage aufgrund von Rehafällen und Arbeitsunfällen im Zeitverlauf (2006-2016) Berichtsjahre AU-Fälle AU-Tage AU-Fälle AU-Tage je Mitglied ohne Rentner Gesamt ohne Rehafälle und Arbeitsunfälle 2006 0.9 11.5 0.9 10.9 2007 0.9 11.9 0.9 11.3 2008 1.0 12.5 1.0 11.9 2009 1.0 13.2 1.0 12.6 2010 1.0 13.7 1.0 13.1 2011 1.1 14.4 1.0 13.8 2012 1.1 14.6 1.1 14.0 2013 1.2 15.8 1.2 15.3 2014 1.2 15.4 1.1 15.0 2015 1.3 15.4 1.3 15.0 2016 1.3 17.4 1.3 16.0

Diagramm 1.2.7 Quelldaten Diagramm 1.2.7 AU-Kennzahlen der Mitglieder ohne Rentner - Depressive Episode (F32) nach Geschlecht im Zeitverlauf (2006-2016) Berichtsjahre AU-Fälle AU-Tage je 1000 Mitglieder ohne Rentner Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt 2006 6.5 13.0 9.4 289 532 395 2007 6.8 13.9 9.9 303 575 422 2008 7.3 14.6 10.5 344 663 484 2009 7.8 14.8 10.9 388 711 529 2010 9.3 16.6 12.5 480 832 634 2011 10.3 18.1 13.7 563 953 735 2012 10.8 18.4 14.1 593 976 760 2013 11.1 18.8 14.5 620 1,047 807 2014 11.3 18.9 14.7 629 1,039 809 2015 11.7 18.8 14.8 593 970 760 2016...