SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Franz Knieps für für „Operation Gesundheitswesen" vom 15. Juli 2013 Titel: „Diskussion um den Morbi-RSA ist immer interessengeleitet"

OPG-Ausgabe 19-2013 © Presseagentur Gesundheit, 2013. Bitte beachten Sie die Abobedingungen. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Weitere Informationen finden Sie im Impressum Presseagentur G e s u n d h e i t OPG Operation Gesundheitswesen • 11. Jahrgang Gesundheitspolitische Nachrichten und Analysen der Presseagentur Gesundheit Folgen Sie uns auf Twitter INHALT | Auszug Ausgabe 19 vom 15. Juli 2013 Massive Kritik an der Substitution von Opioid-Arzneien . . . . . . . . . . . . . . Seite 2 Ausschuss ermahnt Selbstverwaltung – Schmerzliga fordert Gesetz ...

Kassenmanager brauchen Planungssicherheit – Politik darf Probleme nicht aussitzen

Der BKK Dachverband wehrt sich gegen Korrekturen des Risikostrukturausgleichs durch Gerichte und Behörden, die das gesetzgeberisch Gewollte konterkarieren und Krankenkassen in ihrer Existenz gefährden. Daher sei die Politik zum sofortigen Eingreifen gefordert. Hintergrund ist ein Schreiben des Bundesversicherungsamtes (BVA), das aktuell alle gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), die seiner Aufsicht unterliegen, darauf hinweist, dass sie gegenüber dem Gesundheitsfonds, aus dem sie sich nahezu komplett finanzieren, zwar drohende Verpflichtungen einpreisen, aber keine zu erwartenden...

Ritalin-Verbrauch in Deutschland geht zurück

Bonn (dpa) - Der Verbrauch des ADHS-Mittels Methylphenidat ist das zweite Jahr in Folge in Deutschland leicht zurückgegangen. Mit 1716 Kilogramm wurden im vergangenen Jahr rund 5 Prozent des Ritalin-Wirkstoffs weniger angewendet als 2013, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag in Bonn mitteilte. Nachdem sich der Verbrauch in Deutschland zwischen 2002 und 2012 verdreifacht hatte, ging er bereits 2013 um knapp 2 Prozent zurück. Weltweit hatten die Vereinten Nationen noch vor einem Monat deutlich gestiegene Zahlen vermeldet. Methylphenidat ist zur...

Vorstand

Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband e.V. Curriculum Vitae Franz Knieps, Volljurist   Geboren 10.07.1956 in Ahrweiler Familienstand verwitwet, 2 erwachsene Kinder Nationalität deutsch     1982 - 1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit an der Universität Bonn 1984 - 1986 Studium der Politischen Wissenschaften und der Neuen Deutschen Literatur an der Universität Bonn 1983 - 1986 Juristischer Vorbereitungsdienst im Bezirk des OLG Köln mit Schwerpunkt Sozialrecht 1986 / 1987 Referent für rechtspolitische Grundsatzfragen in der...

Herztransplantationen in Frankfurt: Drei von vier Patienten starben

Frankfurt/Main (dpa) - Drei der vier Patienten, die in den vergangenen zwei Jahren am Frankfurter Universitätsklinikum ein neues Herz bekommen haben, sind gestorben. Diese Zahlen nannte der neue ärztliche Direktor, Prof. Jürgen Graf, am Freitag. 2014 habe es eine Herztransplantation gegeben, 2015 drei - nur ein Patient habe überlebt. Das Klinikum hatte am Donnerstag bekanntgegeben, künftig keine Herzen mehr zu transplantieren. In den Jahren zuvor sei die Überlebensrate besser gewesen, sagte Graf. Zwischen 2010 und 2013 habe man vier Herzen transplantiert - alle Patienten hätten überlebt.

Zahl der unentdeckten HIV-Infektionen gestiegen

Berlin (dpa) - In Deutschland haben nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) Ende 2013 etwa 14.000 Menschen mit einer HIV-Infektion gelebt, ohne es zu wissen. Das waren etwa 1000 mehr als im Jahr zuvor, wie aus dem Epidemiologischen Bulletin des RKI vom Montag hervorgeht. Nach der aktuellen Modellrechnung des RKI haben sich in Deutschland im vergangenen Jahr rund 3200 Menschen neu mit HIV infiziert - davon etwa 2700 Männer. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr sei, abgesehen von kleinen Schwankungen, seit 2006 konstant.

Krankenhauskosten steigen weiter: Mehr als 4000 Euro pro Patient

Wiesbaden (dpa) - Eine stationäre Krankenhausbehandlung kostet in Deutschland im Durchschnitt 4152 Euro. Damit lagen die Kosten im Jahr 2013 um 2,3 Prozent höher als im Jahr davor. Insgesamt gaben die Kliniken für die stationäre Krankenhausversorgung im vergangenen Jahr rund 78,0 Milliarden Euro aus, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 3,2 Prozent mehr als im Jahr 2012. Dazu kommen Ausgaben für nichtstationäre Leistungen - zum Beispiel für Ambulanzen oder Forschung - in Höhe von 12,0 Milliarden Euro. Die durchschnittlichen Kosten je Fall waren in...

Fresenius-Tochter Kabi baut Geschäft in Russland aus.

Bad Homburg (dpa) - Der Medizinkonzern Fresenius baut ungeachtet der Ukraine-Krise sein bestehendes Geschäft in Russland aus. Die Fresenius-Tochter Kabi starte mit CJSC Binnopharm ein Joint-Venture, an dem Kabi 51 Prozent der Anteile halten werde, teilte der Dax-Konzern Fresenius am Freitag mit. Der russische Markt für Arzneimittel ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Binnopharm stellt intravenös zu verabreichende Arzneimittel, Infusionslösungen und pharmazeutische Wirkstoffe her. Das im Großraum Moskau ansässige Unternehmen verfüge über zwei Produktionsstätten und habe 2013 einen...

Verdi: Situation im Kieler Klinikum teils «haarsträubend»

Kiel (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hält an ihrer Kritik an der Situation des Pflege- und Reinigungspersonals im Kieler Universitätskrankenhaus (UKSH) fest. «Seit 2010 wird das Personal im Pflegebereich sukzessive abgebaut», sagte Verdi-Gesundheitsexperte Steffen Kühhirt am Dienstag in Kiel. Rund 60 Prozent von 1864 Gefährdungsanzeigen von UKSH-Mitarbeitern im Jahr 2013 seien mit Arbeitsüberlastung begründet. «Haarsträubend» sei die Situation im privatisierten Bereich Service. Die Zahl der Reinigungskräfte reiche schlichtweg nicht aus, um wie vorgeschrieben die Räume reinigen und desinfizieren...

Zahl ambulanter Operationen in Krankenhäusern leicht gestiegen

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl ambulanter Operationen in deutschen Krankenhäusern ist leicht gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt vom Dienstag nahm sie von 2013 bis 2015 von fast 1,9 Millionen auf knapp zwei Millionen zu. Der Anteil an allen Krankenhausbehandlungen blieb mit 7,1 Prozent konstant. Die Gesamtzahl dieser Behandlungen erhöhte sich allerdings von 26,7 Millionen auf 27,7 Millionen. Im Jahr 2005 gab es bei einem Anteil von 6,5 Prozent noch fast 1,4 Millionen ambulante Operationen. Die Zahl aller Krankenhausbehandlungen lag bei 21,1 Millionen.