SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Pflege in Deutschland - Zahlen und Fakten

Berlin (dpa) - Die Lebenserwartung in Deutschland nimmt immer weiter zu. Mit höherem Alter steigt auch die Wahrscheinlichkeit, auf Pflege angewiesen zu sein. Bei den über 90-Jährigen liegt die Quote nach Angaben des Wissenschaftlichen Instituts der AOK bei 58 Prozent. Weitere Zahlen und Fakten: - 2,63 Millionen Menschen in Deutschland waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Ende 2013 pflegebedürftig. - 71 Prozent von ihnen (1,87 Millionen) wurden zu Hause versorgt, davon 1,25 Millionen nur durch Angehörige. - In Pflegeheimen lebten insgesamt 764 000 Menschen (29 Prozent). - Fast...

Mehr tödliche Arbeitsunfälle in Deutschland

Berlin (dpa) - Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland ist in der ersten Hälfte des Jahres gestiegen. 211 Menschen kamen bei Unfällen während der Arbeitszeit ums Leben. Das waren 14 Arbeitnehmer mehr als im ersten Halbjahr 2013, teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) am Donnerstag in Berlin mit. Die meisten tödlichen Unglücke gab es im Bereich der Berufsgenossenschaften Holz und Metall (53), Transport- und Verkehr (49) sowie Bauwirtschaft (46). Die Zahlen schwankten aber von Jahr zu Jahr stark, sagte DGUV-Sprecherin Elke Biesel. Eine generelle Zunahme sei nicht...

BKK Gesundheitsreport 2013: Rückenschmerzen sorgen für meiste Ausfalltage -Krankenstand 2013 steigt marginal über den Wert von 2012

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin Ansprechpartnerin Andrea Röder Stellvertretende Pressesprecherin TEL (030) 2700406-302 FAX (030) 2700406-111 andrea.roeder @bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 17. Dezember 2013 BKK Gesundheitsreport 2013: Rückenschmerzen sorgen für meiste Ausfalltage - Krankenstand 2013 steigt marginal über den Wert von 2012 Mit über einem Viertel der AU-Tage (26,5 Prozent) sind die Muskel- und Skeletterkrankungen der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit unter den BKK Pflichtmitgliedern in Deutschland. Der...

Zahl des Monats Februar 2017

2,55 Mio. Nutzer haben seit 2013 die BKK GesundheitsFinder zur Suche nach einem Arzt, einer Klinik, einer Pflegeeinrichtung und seit neuestem nach einer passenden BKK, genutzt. Laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie 2016 greift mittlerweile jeder zweite Onliner auch unterwegs über mobile Endgeräte auf Netzinhalte zu. Die Anzahl der Onliner, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren und Onlineauskunftssysteme als Entscheidungshilfen nutzen, steigt stetig. Auch die Aufrufe der BKK GesundheitsFinder bestätigen dies. Seit 2013 hatten die BKK GesundheitsFinder etwa 2,55 Mio....

Pressekonferenz „Jobmotor oder Knochenmühle?“ BKK Gesundheitsatlas 2017. Gesundheitsberufe

Die Juristin Christine Rieffel-Braune ist im September 2015 in den Vorstand der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel eingetreten. Sie war zuvor leitend im Max-Delbrück- Centrum für Molekulare Medizin in Berlin tätig; das Zentrum gehört zur Helmholtz- Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Dort hatte die Volljuristin unter anderem den Personalbereich verantwortet. Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit: Personalwesen, Rechtswesen, Immobilienmanagement. Seit März 2013 ist Sylvia Bühler Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes, Bundesfachbereichsleiterin des Fachbereiches ...

Todesursachen: Psychische Krankheiten nehmen rapide zu

Wiesbaden (dpa) - Es gibt eine auffällige Verschiebung in der Liste der häufigsten Todesursachen: Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen wurden im vergangenen Jahr häufiger als Grund des Sterbens diagnostiziert. Das geht aus einer am Donnerstag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik hervor. Das dafür zuständige Bundesamt berichtete von 16,9 Prozent mehr Todesfällen in dieser Diagnosegruppe. In 80 Prozent dieser Sterbefälle war laut Statistik eine Demenzerkrankung die Todesursache. Dahinter steckt auch, dass sich der Blick auf die Todesursachen verändert hat: Mehr als die...

Pflegebedürftige werden überwiegend zu Hause von Angehörigen versorgt

Wiesbaden (dpa) - Mehr als zwei Drittel der 2,63 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt. Von diesen 1,86 Millionen Betroffenen erhält nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die überwiegende Zahl ausschließlich Pflegegeld. Das bedeute, dass sich um 1,25 Millionen pflegebedürftige Menschen alleine die Angehörigen kümmern, teilte die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden in ihrer Statistik für das Jahr 2013 mit. Weitere 616 000 Betroffene lebten ebenfalls zu Hause, bei ihnen erfolge die Versorgung jedoch zusammen oder vollständig durch ambulante...

Krankenstand: Leichter Rückgang, aber Zunahme von Langzeiterkrankungen, jeder zweite Fehltag wegen langwieriger Leiden

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 12. Mai 2014 Krankenstand: Leichter Rückgang, aber Zunahme von Langzeiterkrankungen, jeder zweite Fehltag wegen langwieriger Leiden Im Jahr 2014 ist der Krankenstand bei den beschäftigten Pflichtmitgliedern der Betriebskrankenkassen im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen (2014: 4,7 Prozent 2013: 4,8 Prozent). Dies entspricht im...

Kassenmanager brauchen Planungssicherheit – Politik darf Probleme nicht aussitzen

Faa BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Pressesprecherin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 20. April 2016 Kassenmanager brauchen Planungssicherheit – Politik darf Probleme nicht aussitzen Der BKK Dachverband wehrt sich gegen Korrekturen des Risikostrukturausgleichs durch Gerichte und Behörden, die das gesetzgeberisch Gewollte konterkarieren und Krankenkassen in ihrer Existenz gefährden. Daher sei die Politik zum soforti- gen Eingreifen gefordert. ...

Krankenkasse: Verantwortungsbewusster mit Antibiotika umgehen

Bei Erkältung greift man gern zum Antibiotikum. Bloß schnell gesund werden und wieder zur Arbeit. Doch das ist oft ein Fehlgriff. Denn die meisten Erkältungen gehen auf Viren zurück. Der hohe Verbrauch an Antibiotika wird sogar zur Gesundheitsgefahr. Berlin (dpa) - Die Deutschen schlucken zu häufig Antibiotika - und nehmen damit diesem wichtigen Arzneimittel gegen Bakterien zusehends Wirkkraft. 2013 seien fast 30 Prozent der Antibiotika-Verordnungen fragwürdig gewesen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit, die am Dienstag in Berlin vorgestellt...