SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK Selbsthilfe-Tag 2014

Online-Anmeldung Weitere Informationen und die Anmeldung zur Tagung finden Sie unter www.bkk-dv.de Bitte beachten Sie die Anmeldefrist bis zum 10. September 2014! Eine Teilnahmegebühr für die Tagung wird nicht erhoben, Reisekosten werden nicht übernommen. Sie erhalten Ihre Eintrittskarte, die Sie für den Zugang zum Tagungsraum be- nötigen, im Vorfeld der Veranstaltung per Post. Für Rückfragen zur Tagung wenden Sie sich gerne an: BKK Dachverband e.V. Petra Schröer Gesundheitsförderung Zimmerstraße 55 10117 Berlin Tel.: 030 27 00 406 509 www.bkk-dachverband.de E-Mail:...

Mehr Qualität, weniger Prüfaufwand, bessere Übersicht über 360.000 Kursangebote durch Zentrale Prüfstelle Prävention

Patientenrekrutierung für nationale Wundstudie gestartet Federführend für die Veröffentlichung: Verband der Ersatzkassen e. V. Askanischer Platz 1, 10963 Berlin Ansprechpartnerin: Michaela Gottfried, Tel.: 0 30 / 2 69 31 – 12 00 E-Mail: presse@vdek.com   Gemeinsame Presseerklärung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) BKK Dachverband e.V. IKK classic Knappschaft Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau BIG direkt gesund IKK Brandenburg und Berlin Mehr Qualität, weniger Prüfaufwand, bessere Übersicht über 360.000 Kursangebote ...

Krankheiten kosten die Gesellschaft 4140 Euro pro Bürger

Wie teuer ist welche Krankheit? Das Statistische Bundesamt hat das ausgerechnet. Und herausgefunden: Die Volkswirtschaft wird nicht durch aufwendige Behandlungen wie bei Krebs am meisten belastet. Wiesbaden (dpa) - Psychische Krankheiten kosten die Volkswirtschaft knapp 45 Milliarden Euro pro Jahr, fast so viel wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht aus der neuen Krankheitskostenrechnung hervor, die das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden veröffentlichte. Insgesamt verursachten Krankheiten in Deutschland im Jahr 2015 Kosten in Höhe von 338,2 Milliarden Euro. Das...

Psychologin: Kindheitstrauma steigert Risiko für spätere Krankheiten

Psychische Leiden können eine Folge von Kindesmisshandlung sein. Wer früh traumatisiert wird, erkrankt Forschern zufolge aber auch eher an Krankheiten wie Krebs. Die Ursachen liegen wohl im Gehirn. Berlin (dpa) - Opfer von Kindesmisshandlungen haben Forschern zufolge ein erhöhtes Risiko für körperliche Erkrankungen. Woran das liegt und was es noch zu erforschen gilt, erläutert die Psychologie-Professorin Christine Heim von der Berliner Charité. Die Klinik richtet eine Tagung zu dem Thema aus, die am Donnerstag begonnen hat. Frage: Was weiß man bislang darüber, wie sich Gewalt und...

STELLUNGNAHME DES BKK DV ZUM ANTRAG DER FRAKTION DIE LINKE: PATIENTENVERTRETUNG IN DER GESUNDHEITSVERSORGUNG STÄRKEN

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 11. Januar 2017 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE: Patientenvertre- tung in der Gesundheitsversorgung stärken BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 11.01.2017 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE: Patientenversorgung in der Gesundheitsversorgung stärken Die Fraktion DIE LINKE kritisiert in ihrem Antrag Patientenversorgung in der Gesund- heitsversorgung...

BKK im Dialog: „Patient und Qualität im Fokus – geht das aktuell überhaupt?“

Folie 1 © IG BCE, Nils Hindersmann, 23. März 2017 Anforderungen an gute Versorgung aus betrieblicher Sicht BKK DACHVERBAND © IG BCE, Nils Hindersmann, 23. März 2017 BKK Dachverband Herausforderung für Betriebe • Zunahme von chronischen und Langzeit-Erkrankungen • Zunahme psychischer Erkrankungen bzw. von psychischen Komorbiditäten • demographische Entwicklung, Multimorbidität älterer Beschäftigter • Stellenwert von Nachsorge und Vorsorge • Gegliedertes Sozialversicherungssystem (ein Betrieb viele Krankenkassen) 2 © IG BCE, Nils Hindersmann, 23. März 2017 BKK...

Schlammschlacht um Kassenausgleich schadet solidarischer Krankenversicherung – BKK fordert schnelle Reform falscher Anreize

Faa BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dachverband.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 11. Oktober 2016 Schlammschlacht um Kassenausgleich schadet solidarischer Krankenversicherung – BKK fordert schnelle Reform falscher Anreize Die aktuelle, durch die jüngsten Medienberichte angestoßene, Debatte um den kassenartenübergreifenden Risikostrukturausgleich ist in eine Schlamm- schlacht abgeglitten. Dies konstatierte der Vorstand des BKK-Dachverbands, ...

Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“

Patientenrekrutierung für nationale Wundstudie gestartet Gemeinsame Presseerklärung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) BKK Dachverband e.V. AOK Rheinland/Hamburg AOK NordWest IKK classic IKK Südwest BIG direkt gesund IKK Brandenburg und Berlin Knappschaft Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“ Krankenkassen ziehen positive Zwischenbilanz: Über 50.000 Gesundheitskurse von der Zentralen Prüfstelle Prävention bisher neu zertifiziert Berlin, 29. September 2014 Mit der Zentralen Prüfstelle Prävention und dem neuen...

BKK Extra 2

Stand: 1.5.2014 BKKExtra 2 Einmalzahlungen/ Sonderzuwendungen 3 Wie sind Einmalzahlungen zu behandeln? Einmalzahlungen (einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, Sonder- vergütung, Sonderzahlung) sind Bezüge, die nicht zum lau- fenden Arbeitsentgelt gehören und die nicht für die Arbeit in einem einzelnen Entgeltabrechnungszeitraum gezahlt worden sind. Sie werden nicht monatlich, sondern in größeren Zeit- abständen gezahlt. Bei einer Einmalzahlung in Teilbeträgen ist jeder Teilbetrag wie eine (gesonderte) Einmalzahlung zu behandeln. Einmalzahlungen sind insbesondere Weihnachtszuwendun-...

Gröhe und Patientenschützer: Behörde darf niemals Sterbehilfe leisten

Wie weit geht das Recht Sterbenskranker, Hilfe vom Staat beim Suizid zu bekommen? Ein Gutachten entfacht die emotionale Debatte um Sterbehilfe erneut. Berlin (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend Klarheit schaffen, ob Behörden tatsächlich Sterbehilfe leisten und Sterbewilligen den Zugang zu tödlichen Mitteln ermöglichen müssen. Stiftungsvorstand Eugen Brysch forderte die Bundesregierung auf, eine Entscheidung darüber in Karlsruhe zu suchen. Er sagte der dpa: «Es kann nicht sein, dass Verwaltungsbeamte über die Vergabe...