SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK: Kein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 13. März 2017 zum Entwurf eines Gesetzes zum Verbot des Ver- sandhandels mit verschreibungspflichtigen Arz- neimitteln BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-200 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 13.03.2017 zum Entwurf eines Gesetzes zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arznei- mitteln Inhalt I. Vorbemerkung...

Stellungnahme des BKK DV zum Entwurf eines Gesetzes zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 13. März 2017 zum Entwurf eines Gesetzes zum Verbot des Ver- sandhandels mit verschreibungspflichtigen Arz- neimitteln BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-200 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 13.03.2017 zum Entwurf eines Gesetzes zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arznei- mitteln Inhalt I. Vorbemerkung...

Podcast BKK Gesundheitsatlas 2015 Teil 2

Audiobeiträge Interview mit Franz Knieps, BKK Dachverband e.V., Dirk Rennert, BKK Dachverband e.V., Prof. Dr. Frank Jacobi, Psychologische Hochschule Berlin zu den Ergebnissen des BKK Gesundheitsatlas 2015. Hier können Sie sich den Hörfunkbeitrag anhören und  herunterladen .  Der Beitrag steht Ihnen als mp3-Datei zur Verfügung.  TRANSKRIPT SPRECHER Burnout, der – ins Deutsche übersetzt: Ein Zustand des Ausgebrannt-, Verausgabt, Verheizt-Seins. Die Bedeutung des Worts ist klar: Es geht nicht weiter. Schluss. Aus. Vorbei. Aber was ist gemeint, wenn wir im medizinischen Sinne von einem Burnout...

Zeit ist der neue Luxus

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e 4 | 18 Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen BKK WERKSTATT Was stoppt den PFLEXIT? Erkennbar bessere Arbeits- bedingungen in der Pflege. UNTERNEHMEN BKK Versicherte bekommen volle Kontrolle über ihre Gesund- heitsdaten. Mit der Vivy-App. Gute Arbeit – Gute Pflege ZEIT IST DER NEUE LUXUS 7 Minuten von Cinja Polenske, R+V BKK Cinja Polenske hat für die BKK Young Talents bereits in der Ausgabe 5 I 2017 geschrie- ben. Beim Hauptstadtkongress 2018 hat sie die Denkfabrik des BKK Dachverbandes ...

Gesundheitsreport 2017 – Schöne neue (digitale) Welt?

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e DIGITALPOLITIK Patienten werden bestimmen, wer welche Daten sehen kann. Alles andere ist politisch nicht hat haltbar. HOFBERICHT: BGM 4.0 Betriebskrankenkassen schließen Versorgungslücken mit digitalen Lösungen. Patienten machen Tempo! ONLINEAUSZUG Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Betriebs Kranken Kassen 6 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Abbildung 1: Nutzung digitaler Technik bei der Arbeit LEUCHTTÜRME GESUNDE ARBEITSWELT 4.0? Dass mittlerweile nahezu alle Lebensbereiche...

Stellungnahme des BKK DV zum Referentenentwurf PrävG

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-111 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 21. November 2014 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung (Seite 2) II. Detailkommentierung (Seite 5) III. Weiterer Änderungsbedarf (Seite 38) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 21....

Trotz Grippewelle: Krankenstand leicht rückläufig, bei Rückenleiden deutlich weniger Krankschreibungen

Faa BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Pressesprecherin Christine Richter TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 7. Juni 2016 Trotz Grippewelle: Krankenstand leicht rückläufig, bei Rückenleiden deutlich weniger Krankschreibungen Im ersten Quartal des Jahres 2016 gab es saisonbedingt vermehrt Ausfall- tage aufgrund von Erkältungen und Grippe bei den beschäftigten BKK Pflichtmitgliedern. Insgesamt gehen mehr als ein Fünftel (22,5 Prozent) aller Fehltage von Januar bis März allein...

EIN SUPERWAHLJAHR, 900 MIO. UND ZUSATZBEITRÄGE

Automotive Health Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Betriebs Kranken Kassen MORBI-RSA Der technische Kern der solidari- schen Krankenversicherung soll nicht Strategien überlassen werden, die zu Wettbewerbsverzerrungen führen. ROLLING PHONES Das Auto neu denken und zum Ort für Telemedizin machen. Die Audi BKK als strategischer Partner der AUDI AG. 1 | 17 © F ra nk V et te r „Eine Reform des Morbi-RSA ist unausweichlich.“ – Karin Maag (CDU), Expertin der Unionsfraktion für Kassenfinanzen EIN SUPERWAHLJAHR, 900 MIO. UND ZUSATZBEITRÄGE Von Stefan...

Zahl des Monats Juni 2017

bkk_zahl_des_monats_juni_2017_download Zahl des Monats Juni 2017 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Mehr als 45 neue Gesetze und Verordnungen in dieser Legislaturperiode45 Über 45 Gesetze und Verordnungen wird die schwarz-rote Koalition unter Federführung der Koalitionsfraktionen bzw. des Bundesministeri- ums für Gesundheit (BMG) umgesetzt bzw. auf den Weg gebracht haben, wenn sich die Parlamentarier in der letzten Juniwoche in die Sommerpause verabschieden und die 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages ihrem Ende zugeht (siehe hierzu http://www.bundesge-...

BKK im Dialog: „Patient und Qualität im Fokus – geht das aktuell überhaupt?“

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Ansprechpartnerin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 Christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 24. März 2017 BKK im Dialog: Patient und Qualität im Fokus – geht das aktuell überhaupt? Die gestrige Veranstaltung „BKK im Dialog“ befasste sich mit der Frage, ob es aktuell umsetzbar sei, dass für die Akteure im Gesundheitswesen mit den aktuell vorlie- genden Rahmenbedingungen in gleichem Maße Patientenversorgung und Qualität im Fokus habe könnten. Plädoyer für...