SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Gesundheitsreport 2013

Statistik und Analyse BKK Gesundheitsreport 2013 Gesundheit in Bewegung Schwerpunkt Muskel- und Skeletterkrankungen Impressum Der BKK Gesundheitsreport 2013 und die damit verbundenen Auswertungen wur- den durch den BKK Bundesverband und den BKK Dachverband in Zusammenarbeit mit dem BQS Institut für Qualität & Patientensicherheit erstellt. Redaktion: Wolfgang Bödeker, Karin Kliner, Susanne Wilhelmi Autoren: Sven Bungard, Dagmar Hertle, Karin Kliner, Felix Lüken, Christin Tewes, Andrea Trümner Sonderbeiträge: Wolfgang Ahrens Ina Barthelmes Harald Baumeister Michael Bellwinkel...

„Nudging“ am Arbeitsplatz: iga.Report zeigt, wie gesunde Entscheidungen in Unternehmen gefördert werden können

iga.Report 38 iga.Report38 Die Initiative Gesundheit und Arbeit In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung zusammen, um arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren vorzubeugen. Gemeinsam werden Präventions- ansätze für die Arbeitswelt weiter- entwickelt und vorhandene Methoden oder Erkenntnisse für die Praxis nutzbar gemacht. iga ist eine Kooperation von BKK Dachverband, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek). www.iga-info.de Nudging im...

"Co-Abhängigkeit erkennen. Angehörige von Suchtkranken im Blickpunkt ärztlich-therapeutischen Handelns"

co_abh Co-Abhängigkeit erkennen Angehörige von Suchtkranken im Blickpunkt ärztlich-therapeutischen Handelns Selbsthilfe gegen Sucht Ein Pr oj ek td es Bu nd es ve rb an de sd er Be tri eb sk ra nk en ka ss en un d de rF re un de sk re ise fü rS uc ht kr an ke nh ilf e 2 3 Ziele der Broschüre 4 Einführung 6 Entstehung (Ätiologie) von Co-Abhängigkeit 8 Rollenmuster in der Suchtfamilie 12 Mechanismus (Psycho- und Physio-Pathologie) 14 Krankheitsverlauf 16 Diagnostik und Therapie 18 Prävention 20 Forderungen für die Zukunft 22 Medizinische Rehabilitation 24...

"Migration und Selbsthilfe - Wie funktionieren neue Gruppengründungen"

Migrati0n und Selbsthilfe Wie funktionieren neue Gruppengründungen Ein Leitfaden für Selbsthilfegruppengründung von MigrantInnen für MigrantInnen Herausgeber: Mit freundlicher Unterstützung der 1 Vorwort BKK Vorwort Rund 15 Millionen Menschen mit nicht-deutscher Herkunft leben in Deutsch- land. Viele von ihnen sind besonders belastet, zum Beispiel durch Armut, soziale Isolation oder wegen der schwierigen Umstände, unter denen sie ihre Heimat verlassen mussten. Dennoch suchen nur Wenige Hilfe in einer Selbsthilfegruppe. Denn die deutsche Sprache in den „normalen“ Selbsthil-...

Zahl des Monats Januar 2016

PRÄVENTIONSBERICHT 2015 Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2014 Impressum Autoren Nadine Schempp, Dr. Harald Strippel MSc Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) Herausgeber Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) Theodor-Althoff-Straße 47 45133 Essen Telefon: 0201 8327-0 Telefax: 0201 8327-100 E-Mail: office@mds-ev.de Internet: www.mds-ev.de GKV-Spitzenverband Körperschaft des öffentlichen Rechts Reinhardtstraße...

Kindern von Suchtkranken Halt geben

1 FAKTEN Kindern von Suchtkranken Halt geben Foto: Fotoli a FAKTEN RISIKEN HILFEN LEBEN 2 Kinder lernen, was sie leben lernt es zu verurteilen. lernt es zu kämpfen. lernt es, besorgt zu sein. lernt es, sich selbst zu bemitleiden. lernt es, schüchtern zu sein. lernt es zu hassen. lernt es, sich schuldig zu fühlen. lernt es, selbstsicher zu sein. lernt es, geduldig zu sein. lernt es, dankbar zu sein. lernt es zu lieben. lernt es, sich selbst zu mögen. lernt es, ein Ziel zu haben. lernt es Großzügigkeit. lernt es Gerechtigkeit. lernt es, was Wahrheit ist. lernt...

"Kindern von Suchtkranken Halt geben – durch Beratung und Begleitung - Fakten, Risiken, Hilfen"

untitled HALT GEBEN KINDERN VON SUCHTKRANKEN EIN PROJEKT DER BUNDESVERBÄNDE DER FREUNDESKREISE FÜR SUCHTKRANKENHILFE UND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN FA K T E N R I S I K E N H I L F E N Inhaltsverzeichnis 2 I N H A LT FA K T E N Zahlen und Fakten 4 Darüber spricht man nicht! 5 Sucht ist Krankheit 6 R I S I K E N Das Dilemma der Kinder: Belastungen und Risiken 7 Die Regeln: Rede nicht, traue nicht, fühle nicht! 12 Langfristige Folgen und Suchtgefährdungen 14 Rollen in Familien als Überlebensstrategie 15 Der Familienheld oder die Verantwortungsbewussste 16 Das schwarze Schaf oder...

Kind trinkt mit

Broschre final A L K O H O L IN S C H W A N G E R S C H A F T U N D S T IL L Z E IT Ein Projekt der Guttempler in Deutschland in Kooperation mit dem BKK Bundesverband 2 3 Die Organisation der Guttempler ist eine Gemeinschaft bewusst alkoholfrei leben- der Menschen. Die Mitglieder sind weder religiös noch weltanschaulich oder partei- politisch gebunden. Sie informieren und helfen bei Suchtproblemen. In das Ange- bot der Hilfe werden Angehörige, Kinder und Freunde einbezogen. Eine alkoholpolitische Forderung der Gut- templer lautet: Ein Warnhinweis auf die Etiketten...

iga-Umfrage: Beschäftigte wünschen sich nicht längere, aber flexiblere Pausen am Arbeitsplatz

iga.Report34 Regeneration, Erholung, Pausengestaltung – alte Rezepte für moderne Arbeitswelten? Hiltraut Paridon und Nicole Lazar unter Mitarbeit von Elisa Haase und Carsten Sander Die Initiative Gesundheit und Arbeit In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung zusammen, um arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren vorzubeugen. Gemeinsam werden Präventions- ansätze für die Arbeitswelt weiter- entwickelt und vorhandene Methoden oder Erkenntnisse für die Praxis nutzbar gemacht. iga ist eine Kooperation von BKK...

iga.Studie: Ständige Erreichbarkeit führt zu Defiziten bei Schlaf und Erholung - Beschäftigte wünschen sich Regelungen für Erreichbarkeit

iga.Report 23 – Teil 2 Die Initiative Gesundheit und Arbeit In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) kooperieren gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung, um arbeitsbedingten Gesundheits- gefahren vorzubeugen. Gemeinsam werden Präventionsansätze für die Arbeitswelt weiterentwickelt und vorhandene Methoden oder Erkenntnisse für die Praxis nutzbar gemacht. iga wird getragen vom BKK Dachverband, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek). www.iga-info.de iga.Report23 Auswirkungen von...

Suche Einschränken