SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krankenkasse beklagt Mangel an Betreuungsplätzen für junge Pflegebedürftige

Das Betreuungsangebot für junge Pflegebedürftige - Menschen vom Kindesalter bis zum 60. Lebensjahr - reicht bei weitem nicht aus. Für sie fehlen in Deutschland Tausende Betreuungsplätze. Das geht aus dem Pflegereport 2017 der gesetzlichen Krankenkasse Barmer hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Junge Pflegebedürftige könnten deshalb häufig nicht so wohnen, wie sie es bevorzugen würden. «Für junge Pflegebedürftige geht das Angebot an geeigneten Pflegeplätzen an deren Bedürfnissen vorbei. Wunsch und Wirklichkeit klaffen häufig auseinander», erklärte Barmer-Chef...

Pflegebedürftige sollen besser beraten werden

Berlin (dpa) - Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber zudem ein Riegel vorgeschoben werden. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz vor, das am Dienstag im Kabinett beschlossen wurde. «Mir ist wichtig, dass die Hilfe auch dort ankommt, wo sie gebraucht wird», sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). «Deshalb verbessern wir jetzt die Pflegeberatung in den Kommunen.» Zudem dürfe es für Betrug in der Pflege keine Toleranz geben. Das Gesetz...

Betrug in der ambulanten Pflege: Mehr Kontrollmöglichkeiten geplant

Berlin (dpa) - Nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber hat die Bundesregierung schärfere Kontrollen für ambulante Pflegedienste als Gesetz formuliert. Danach dürften die gesetzlichen Krankenkassen künftig die Abrechnungen sämtlicher ambulanter Pflegedienstbetreiber überprüfen - und zwar unabhängig davon, ob die versorgten Patienten Geld aus der Kranken- oder der Pflegekasse beziehen, berichtet die »Welt» (Donnerstag) unter Berufung auf den neuen Entwurf für das Pflegestärkungsgesetz. Um Abrechnungsbetrug besser bekämpfen zu können, haben die Experten im...

Studie: Heimleitungen unzufrieden mit Altenpflegepolitik

Die Herausforderungen in der Altenpflege sind groß: Viel Zuwendung ist gefragt, es gibt aber wenig Personal. Entsprechend düster blicken Heimleiter in die Zukunft. Berlin (dpa) - Neun von zehn Heimleitern in Deutschland fordern dringend einen Kurswechsel in der Altenpflegepolitik. Laut einer Umfrage sind 86 Prozent der 700 befragten Leiter und Geschäftsführer von stationären Altenpflegeeinrichtungen deswegen mit der Bundesregierung unzufrieden. Auf Landesebene sind es sogar 88 Prozent, die von der Pflegepolitik der jeweiligen Regierung enttäuscht sind. Das geht aus einer Online-Befragung im...

Studie: Große Unzufriedenheit der Heimleitungen mit Pflegepolitik

Berlin (dpa) - Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden. 86 Prozent der befragten Heimleiter und Geschäftsführer kritisierten deswegen die Bundesregierung, auf Landesebene sind es sogar 88 Prozent, die von der Pflegepolitik der jeweiligen Regierung enttäuscht sind. Das geht aus einer Online-Befragung im Auftrag des Fachverlages Vincentz Network und der Evangelischen Heimstiftung hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Aus Sicht der Führungskräfte in den stationären Einrichtungen greifen viele der...

Gröhe: Bei neuer Pflegeausbildung Schwerpunktsetzung ermöglichen

Berlin (dpa) - Im Streit um die Reform der Pflegeausbildung will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auch künftig eine Spezialisierung ermöglichen. «Wenn wir bei der gemeinsamen Berufsbezeichnung «Pflegefachfrau/Pflegefachmann» die Schwerpunktsetzung mit einem Zusatz, etwa «Schwerpunkt Kinderkrankenpflege», deutlich machen, können sich viele Betroffene eher wiederfinden», sagte Gröhe den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Mit dem Pflegeberufsgesetz, das derzeit in der parlamentarischen Beratung ist, soll die Ausbildung von Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zusammengelegt...

Patientenschützer: Schärfere Kontrollen ambulanter Pflege nötig

Häusliche Krankenpflege ist ein großer Markt. Eine Kontrolle ist schwierig. Das zieht Betrüger an. Gesundheitsminister Gröhe will das ändern - nicht entschieden genug, meinen Patientenschützer. Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verlangt Nachbesserungen am Entwurf eines Anti-Betrugsgesetzes von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für die ambulante Pflege. «Notwendig ist eine einheitliche Patientennummer für Kranken- und Pflegekasse, um so beim Abgleich Auffälligkeiten bei der Abrechnung schneller erkennen zu können», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen...

Razzien in 110 Pflegeheimen wegen Verdachts auf Sozialbetrug

Kiel (dpa) - Wegen vermuteten Sozialbetrugs haben die Staatsanwaltschaften Kiel und Lübeck 110 Pflegeheime und Kliniken durchsucht. «Es geht um den Verdacht, dass die Einrichtungen Pflegekräfte als Scheinselbstständige beschäftigten und auf diese Weise Sozialabgaben in Höhe von 6,1 Millionen Euro einsparten», sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Freitag in Kiel. Bei den Razzien am Mittwoch und Donnerstag seien 650 Mitarbeiter des Zolls und der Ermittlungsbehörden im Einsatz gewesen. Es liefen Verfahren gegen Verantwortliche in 237 Einrichtungen - davon 181 Einrichtungen in Schleswig-Holstein...

Millionenschaden durch Pflegebetrug - Großrazzia in Berlin

Berlin (dpa) - Wegen des Verdachts organisierter Kriminalität bei der Altenpflege ist die Berliner Polizei gegen einen Ring von Betrügern vorgegangen. Mehr als 100 Polizisten durchsuchten am Donnerstagmorgen die Geschäftsstelle einer Pflegefirma sowie 29 Wohnungen in Berlin und Brandenburg. Die 41-jährige Geschäftsführerin der Firma wurde verhaftet. Der Schaden soll bei einer Million Euro liegen. Unter Verdacht stehen zudem sieben Mitarbeiter und Pflegekräfte sowie 31 Patienten, die am Betrug durch vorgetäuschte Leistungen beteiligt sein sollen. Fast alle Verdächtigen sind Russen oder...

Gröhe will Kontrollen gegen Kriminalität in der Pflege

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will organisierter Kriminalität in der häuslichen Pflege das Handwerk legen. «Dass das Bundeskriminalamt davon ausgeht, dass diese Straftaten offenbar systematisch begangen werden, hat dem Thema eine neue Dringlichkeit verliehen», sagte Gröhe der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag). Parallel zur Strafverfolgung müsse mit den Krankenkassen schnell geklärt werden, wie der Schutz der Pflegebedürftigen verbessert werden könne. Er werde zügig prüfen, ob in der häuslichen Krankenpflege unangemeldete Kontrollen in begründeten Verdachtsfällen...