SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Betriebskrankenkassen fördern Clownvisiten in stationären Pflegeeinrichtungen

Künftig können Clownvisiten in stationären Pflege- und Senioreneinrichtungen von den Betriebskrankenkassen bundesweit gefördert werden. Möglich macht dies eine Rahmenvereinbarung, die zwischen den BKK Verbänden und ROTE NASEN geschlossen wurde. Die Clownvisiten werden demnach als Präventionsleistung in stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen gefördert. „Die Interaktion mit Clowns ermöglicht Senioren mehr soziale Teilhabe und stärkt insbesondere die kognitiven Fähigkeiten und die psychosoziale Gesundheit von Patienten mit Demenz“, sagt Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes....

Sondiererungsgespräche: Mehr Geld und Personal für die Pflege

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler haben deutliche Fortschritte in zentralen Themen wie Arbeit, Rente, Pflege, Sicherheit und Bildung sowie beim Zukunftsthema Digitales erzielt. Dennoch gebe es in allen Bereichen noch großen Diskussionsbedarf, machten die Parteimanager von CDU, CSU, FDP und Grünen am Montagabend nach einer Zwischenbewertung der bisherigen Beratungen in Berlin deutlich. Nach dem heftigen Streit der vergangenen Woche habe es jetzt aber eine sehr konstruktive Atmosphäre gegeben, hieß es von allen Seiten. Die Grünen entscheiden am 25. November, ob sie ...

Jamaika-Sondierer wollen Pflege stärken

Berlin (dpa) - CDU, CSU, FDP und Grüne wollen bei einer Jamaika-Koalition die Situation im Pflegebereich stärken. Dazu seien mehr Personal und bessere Ausstattung notwendig, sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Montag in Berlin. Darüber hinaus seien für die Grünen die Beitragsparität bei den Beiträgen für die gesetzliche Krankenversicherung wichtig. Eine Freigabe von Cannabis, wie dies die Grünen und die FDP befürworten, stößt bei CDU und CSU auf Widerstand. Dies müsse noch weiter diskutiert werden, sagte Kellner. Beim Arbeitszeitgesetz sähen die Grünen keinen...

Sondierungsgespräche zu Arbeit, Rente und Pflege

Berlin (dpa) - Man hört wenig von der Kanzlerin zur Zeit. Lächelnd geht sie die paar Schritte von der Limousine zur Tür der Parlamentarischen Gesellschaft, dorthin, wo CDU, CSU, FDP und Grüne um Leitlinien für eine Jamaika-Koalition ringen. Stunden später steigt sie dann meist wieder ins Auto, manchmal etwas angestrengt, immer, ohne etwas zu sagen. So geht das seit zwei Wochen, während Jamaika-Protagonisten wie Alexander Dobrindt, Jens Spahn, Christian Lindner, Wolfgang Kubicki, Katrin Göring-Eckardt, Cem Özdemir oder Jürgen Trittin an wenigen Mikrofonen vorbei gehen. Muss die Kanzlerin nicht...

Krankenkasse beklagt Mangel an Betreuungsplätzen für junge Pflegebedürftige

Das Betreuungsangebot für junge Pflegebedürftige - Menschen vom Kindesalter bis zum 60. Lebensjahr - reicht bei weitem nicht aus. Für sie fehlen in Deutschland Tausende Betreuungsplätze. Das geht aus dem Pflegereport 2017 der gesetzlichen Krankenkasse Barmer hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Junge Pflegebedürftige könnten deshalb häufig nicht so wohnen, wie sie es bevorzugen würden. «Für junge Pflegebedürftige geht das Angebot an geeigneten Pflegeplätzen an deren Bedürfnissen vorbei. Wunsch und Wirklichkeit klaffen häufig auseinander», erklärte Barmer-Chef...

Pflegebedürftige sollen besser beraten werden

Berlin (dpa) - Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber zudem ein Riegel vorgeschoben werden. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz vor, das am Dienstag im Kabinett beschlossen wurde. «Mir ist wichtig, dass die Hilfe auch dort ankommt, wo sie gebraucht wird», sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). «Deshalb verbessern wir jetzt die Pflegeberatung in den Kommunen.» Zudem dürfe es für Betrug in der Pflege keine Toleranz geben. Das Gesetz...

Betrug in der ambulanten Pflege: Mehr Kontrollmöglichkeiten geplant

Berlin (dpa) - Nach dem Betrugsskandal um vor allem russischstämmige Pflegedienstbetreiber hat die Bundesregierung schärfere Kontrollen für ambulante Pflegedienste als Gesetz formuliert. Danach dürften die gesetzlichen Krankenkassen künftig die Abrechnungen sämtlicher ambulanter Pflegedienstbetreiber überprüfen - und zwar unabhängig davon, ob die versorgten Patienten Geld aus der Kranken- oder der Pflegekasse beziehen, berichtet die »Welt» (Donnerstag) unter Berufung auf den neuen Entwurf für das Pflegestärkungsgesetz. Um Abrechnungsbetrug besser bekämpfen zu können, haben die Experten im...

Studie: Heimleitungen unzufrieden mit Altenpflegepolitik

Die Herausforderungen in der Altenpflege sind groß: Viel Zuwendung ist gefragt, es gibt aber wenig Personal. Entsprechend düster blicken Heimleiter in die Zukunft. Berlin (dpa) - Neun von zehn Heimleitern in Deutschland fordern dringend einen Kurswechsel in der Altenpflegepolitik. Laut einer Umfrage sind 86 Prozent der 700 befragten Leiter und Geschäftsführer von stationären Altenpflegeeinrichtungen deswegen mit der Bundesregierung unzufrieden. Auf Landesebene sind es sogar 88 Prozent, die von der Pflegepolitik der jeweiligen Regierung enttäuscht sind. Das geht aus einer Online-Befragung im...

Studie: Große Unzufriedenheit der Heimleitungen mit Pflegepolitik

Berlin (dpa) - Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden. 86 Prozent der befragten Heimleiter und Geschäftsführer kritisierten deswegen die Bundesregierung, auf Landesebene sind es sogar 88 Prozent, die von der Pflegepolitik der jeweiligen Regierung enttäuscht sind. Das geht aus einer Online-Befragung im Auftrag des Fachverlages Vincentz Network und der Evangelischen Heimstiftung hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Aus Sicht der Führungskräfte in den stationären Einrichtungen greifen viele der...

Gröhe: Bei neuer Pflegeausbildung Schwerpunktsetzung ermöglichen

Berlin (dpa) - Im Streit um die Reform der Pflegeausbildung will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auch künftig eine Spezialisierung ermöglichen. «Wenn wir bei der gemeinsamen Berufsbezeichnung «Pflegefachfrau/Pflegefachmann» die Schwerpunktsetzung mit einem Zusatz, etwa «Schwerpunkt Kinderkrankenpflege», deutlich machen, können sich viele Betroffene eher wiederfinden», sagte Gröhe den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Mit dem Pflegeberufsgesetz, das derzeit in der parlamentarischen Beratung ist, soll die Ausbildung von Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zusammengelegt...