SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Diagramm 3.16 Quelldaten Diagramm 3.16 Stationäre Versorgung - KH-Tage der beschäftigten Mitglieder in den Pflegeberufen (KldB 2010) nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen (ICD-10 GM) und Vertragsform (Berichtsjahr 2015) Berufsgruppe unbefristet/Vollzeit unbefristet/Teilzeit befristet/Vollzeit befristet/Teilzeit Diagnosehauptgruppe KH-Tage je 1.000 beschäftigte Mitglieder Gesundheits- und Krankenpflege Psychische Störungen 374.7 369.3 579.2 326.7 Muskel-Skelett-System 132.8 133.6 44.5 109.4 Verletzungen, Vergiftungen 52.2 43.9 56.9 55.0 Altenpflege Psychische Störungen 444.8 462.7...

Diagramm 3.16 Quelldaten Diagramm 3.16 Stationäre Versorgung - KH-Tage der beschäftigten Mitglieder in den Pflegeberufen (KldB 2010) nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen (ICD-10 GM) und Vertragsform (Berichtsjahr 2015) Berufsgruppe unbefristet/Vollzeit unbefristet/Teilzeit befristet/Vollzeit befristet/Teilzeit Diagnosehauptgruppe KH-Tage je 1.000 beschäftigte Mitglieder Gesundheits- und Krankenpflege Psychische Störungen 374.7 369.3 579.2 326.7 Muskel-Skelett-System 132.8 133.6 44.5 109.4 Verletzungen, Vergiftungen 52.2 43.9 56.9 55.0 Altenpflege Psychische Störungen 444.8 462.7...

Verdi: Situation im Kieler Klinikum teils «haarsträubend»

Kiel (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hält an ihrer Kritik an der Situation des Pflege- und Reinigungspersonals im Kieler Universitätskrankenhaus (UKSH) fest. «Seit 2010 wird das Personal im Pflegebereich sukzessive abgebaut», sagte Verdi-Gesundheitsexperte Steffen Kühhirt am Dienstag in Kiel. Rund 60 Prozent von 1864 Gefährdungsanzeigen von UKSH-Mitarbeitern im Jahr 2013 seien mit Arbeitsüberlastung begründet. «Haarsträubend» sei die Situation im privatisierten Bereich Service. Die Zahl der Reinigungskräfte reiche schlichtweg nicht aus, um wie vorgeschrieben die Räume reinigen und desinfizieren...

Patienten sollen von Hilfsmitteln nach neuerem Stand profitieren

Berlin (dpa) - Kassenpatienten sollen künftig bessere Informationen über Hilfsmittel wie Hörgeräte, Bandagen und Rollstühle bekommen - und Produkte nach neuem Anforderungsstand. Das Verzeichnis der Hilfs- und Pflegehilfsmittel mit 32 500 Produkten wurde nun generalüberholt, wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am Dienstag in Berlin mitteilte. Daraus resultierten Verbesserungen für die Patienten - so dürften etwa Rollatoren in der Regel nur noch höchstens zehn Kilogramm wiegen, was das Benutzen erleichtere. Versicherte müssten zuerst über...

Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning)

Sie sind umgeben von Schläuchen und Apparaten und dauerhaft in Gefahr, zu ersticken: Immer mehr Menschen in Deutschland werden in Kliniken oder zu Hause künstlich beatmet. Hochrechnungen von 2018 gehen bundesweit von 15.000 bis 30.000 Beatmungspatienten aus, die daheim versorgt werden. Hinzukommen mehrere Zehntausend stationäre Behandlungsfälle. Studien belegen jedoch, dass etwa 60 bis 70 Prozent dieser Menschen in Spezialkliniken von der Beatmung entwöhnt werden könnten. An diesem Punkt setzt der erste Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung „Weaning“ an, den die...

Diagramm 1.4 Quelldaten Diagramm 1.4 Umfrage - Arbeitsfähigkeit: WAI-Kategorien bzw. WAI-Gesamtwert nach ausgewählten Berufsgruppen WAI-Kategorien WAI-Gesamtwert schlecht mäßig gut sehr gut Anteile in Prozent Punkte Maschinen- und Fahrzeugtechnik 3.1 20.3 28.1 48.4 41.3 Informatik/IKT 0.7 10.9 34.3 54.0 42.8 Gesundheits- und Krankenpflege 9.2 32.3 41.5 16.9 36.9 Altenpflege 14.3 28.6 37.5 19.6 36.1 Beschäftigte insgesamt 5.2 18.3 39.3 37.2 40.2

Diagramm 1.4 Quelldaten Diagramm 1.4 Umfrage - Arbeitsfähigkeit: WAI-Kategorien bzw. WAI-Gesamtwert nach ausgewählten Berufsgruppen WAI-Kategorien WAI-Gesamtwert schlecht mäßig gut sehr gut Anteile in Prozent Punkte Maschinen- und Fahrzeugtechnik 3.1 20.3 28.1 48.4 41.3 Informatik/IKT 0.7 10.9 34.3 54.0 42.8 Gesundheits- und Krankenpflege 9.2 32.3 41.5 16.9 36.9 Altenpflege 14.3 28.6 37.5 19.6 36.1 Beschäftigte insgesamt 5.2 18.3 39.3 37.2 40.2

Patientenschützer erwarten Verbesserungen durch neue Klagerechte

Berlin (dpa) - Die geplanten neuen Klagerechte für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern können aus Sicht von Patientenschützern auch bei Kliniken und in der Pflege greifen. Nach der Schließung eines großen Heimes wegen Pflegemängeln könne künftig ein Musterverfahren gegen den Betreiber geführt werden, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Bewohner erhielten so die Möglichkeit, Schadenersatz für Umzugskosten und höhere Heimkosten durchzusetzen. Der Bundestag hatte am Donnerstag die Einführung einer sogenannten ...

BKK Gesundheitsatlas 2015 „Blickpunkt Psyche“ - Wird Deutschland seelisch immer kränker?

Demenzielle Erkrankungen – jeder 10. Mann und jede 7. Frau über 65 Jahre betroffen Dank der guten Lebensbedingungen und des medizinischen Fortschritts kann ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland heute ein wesentlich höheres Lebensalter als noch vor wenigen Jahrzehnten erreichen. Damit verbunden ist aber zum anderen auch eine Zunahme der altersbedingten Erkrankungen, wie zum Beispiel Demenz und Alzheimer. In der Gruppe der über 65jährigen sind hiervon insgesamt 10 Prozent aller Männer und 15 Prozent aller Frauen betroffen (vgl. Diagramm). Im Zuge des...

Erstmals mehr als eine Milliarde Gesundheitsausgaben pro Tag

Wiesbaden (dpa) - Die Gesundheitsausgaben in Deutschland haben im vergangenen Jahr erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, werden für 2017 Ausgaben von 374,2 Milliarden Euro prognostiziert. Das sei ein Anstieg um 4,9 Prozent im Vergleich zu 2016. Damals hatten sich die Gesundheitsausgaben um 3,8 Prozent auf 356,5 Milliarden Euro oder 4330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt, hieß es weiter. Die Behörde begründete die höhere Wachstumsrate...