SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Das neue Präventionsgesetz: Mehr Geld für die Vorsorge

Berlin (dpa) - Mit dem neuen Gesetz zur Gesundheitsförderung und Prävention will die Bundesregierung die Vorsorge vor allem für Kinder und Jugendliche stärken. Einige Eckpunkte der Regelung: - Krankenkassen sollen ab 2016 sieben Euro statt bislang 3,09 Euro pro Versichertem und Jahr für Gesundheitsförderung ausgeben. Bis zum 18. Lebensjahr sollen Jugendliche zudem eine zusätzliche Gesundheitsuntersuchung erhalten. - Das Rehabilitationsangebot für Pflegebedürftige soll ausgeweitet werden. «Reha vor Pflege» ist hier das Motto. - Eltern, deren Kinder in eine Kita aufgenommen werden, sollen...

Ersatzkassen: Krankenhausreform fehlt umfassende Finanzstrategie

Berlin (dpa) - Dem Verband der Ersatzkassen (vdek) fehlt bei der Krankenhausreform der Bundesregierung eine umfassende Finanzierungsstrategie. Die Verbandsvorsitzende Ulrike Elsner erklärte am Freitag in Berlin, angesichts erwarteter Kosten von mehr als acht Milliarden Euro bis 2020 «muss dies dringend nachgeholt werden». Die Ausgaben für die Reform müssten ansonsten über die Zusatzbeiträge finanziert werden, «die einseitig zulasten der Versicherten gehen». Zugleich kritisierte Elsner, dass die Länder mit der Reform nicht ausreichend in die Pflicht genommen würden, die Krankenhausplanung nach...

Verbände: Jeder hat das Recht auf würdiges Sterben

Berlin (dpa) - Medizinerverbände und Pflegeexperten haben sich dafür ausgesprochen, die Sterbebegleitung als ein Menschenrecht einzustufen. «Jeder Mensch hat das Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen», erklärte die «Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland» am Montag in Berlin bei Vorlage von Empfehlungen für eine nationale Strategie. Knapp ein Jahr nach Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes sei es nun dringend geboten, eine hochwertige Versorgung in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, weiteren Wohnformen und der häuslichen Umgebung...

Patient Krankenhaus: Hilft die Krankenhausreform?

Die Beratungen zum Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) sind in der entscheidenden Phase. Anfang des Monats verständigte sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe auf Änderungen des Gesetzentwurfes, gestern gab es hierzu umfangreiche Änderungsanträge. Der Entwurf soll Anfang November im Bundestag verabschiedet werden. Bei der Debatte GESUNDHEIT ZUM FRÜHSTÜCK, die die Schwenninger Krankenkasse zusammen mit dem BKK Dachverband e.V. veranstaltete, trafen Gesetzgeber und Kritiker heute Morgen nochmals zum Schlagabtausch aufeinander. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestages, Prof. Dr. Edgar...

Gefahr für Leib und Leben: Behörde schließt Bremer Seniorenheim

Bremen (dpa) - Ein Seniorenheim in Bremen ist wegen schwerwiegender Mängel von den Aufsichtsbehörden geschlossen worden. Dort leben 63 Menschen, die nun bis Donnerstag umziehen müssen, teilte die Wohn- und Betreuungsaufsicht mit. Die Mängel seien so gravierend gewesen, dass es Gefahr für Leib und Leben der Bewohner gegeben habe. Der Bremer Senatssprecher Bernd Schneider sagte am Dienstag, im Herbst 2013 sei das Haus im Stadtteil Kirchhuchting erstmals wegen anhaltender Beschwerden von Bewohnern, Angehörigen und Ärzten ins Visier der Aufsicht geraten. Allein in diesem Jahr sei das...

Das neue Präventionsgesetz: Mehr Geld für die Vorsorge

Berlin (dpa) - Mit dem neuen Gesetz zur Gesundheitsförderung und Prävention will die Bundesregierung die Vorsorge vor allem für Kinder und Jugendliche stärken. Einige Eckpunkte der Regelung: - Krankenkassen sollen ab 2016 sieben Euro statt bislang 3,09 Euro pro Versichertem und Jahr für Gesundheitsförderung ausgeben. Bis zum 18. Lebensjahr sollen Jugendliche zudem eine zusätzliche Gesundheitsuntersuchung erhalten. - Das Rehabilitationsangebot für Pflegebedürftige soll ausgeweitet werden. «Reha vor Pflege» ist hier das Motto. - Eltern, deren Kinder in eine Kita aufgenommen werden, sollen...

Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning)

Patientenrekrutierung für nationale Wundstudie gestartet Gemeinsame Pressemitteilung Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning) Sie sind umgeben von Schläuchen und Apparaten und dauerhaft in Gefahr, zu ersticken: Immer mehr Menschen in Deutschland werden in Kliniken oder zu Hause künstlich beatmet. Hochrechnungen von 2018 gehen bundesweit von 15.000 bis 30.000 Beatmungspatienten aus, die daheim versorgt werden. Hinzukommen mehrere Zehntausend stationäre Behandlungsfälle. Studien belegen jedoch, dass etwa 60 bis 70 Prozent dieser Menschen in...

BKK Beitragstag 2018

BKK Beitragstag 2018 Das Thema Digitalisierung ist in aller Munde, auch im Gesundheitswesen. Gerade die Betriebskrankenkassen können aufgrund ihrer Vielfalt mit ihren unterschiedlichen Innovationsansätzen neue Maßstäbe in der Kassenlandschaft setzen. Im Beitragseinzug oder in der Versichertenbestandsführung lassen sich Geschäftsprozesse durch innovative Digitalisierung weiter optimieren. Jeder neue Ansatz in diesem Bereich muss allerdings revisionssicher sein, geht es doch auch um RSA-relevante Versicherungszeiten, deren Rechtmäßigkeit stets nachzuweisen ist. Wie wirkt sich...

Gesundheitsminister treffen bei Konferenz auf Proteste

Leipzig (dpa) - Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern kommen am Mittwoch (13.00 Uhr) in Leipzig zu ihrer zweitägigen Jahreskonferenz zusammen. Gleich zum Auftakt treffen sie dabei auf Proteste von Beschäftigten in Altenpflege, Krankenhäusern und Psychiatrie. Die Gewerkschaft Verdi hat Angestellte aus der Gesundheitsbranche in ganz Deutschland dazu aufgerufen, für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Sie fordern einen bundesweiten Tarifvertrag für Altenpfleger sowie einen gesetzlich festgelegten Personalschlüssel in Gesundheitsberufen. Diese sollen den...

Stiftung verlangt bessere Betreuung für Sterbende

Berlin (dpa) - Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, «jedem Sterbenden die Fürsorge zu garantieren, die er benötigt», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur aus Anlass des Welthospiztages an diesem Samstag (14. Oktober). «In den Koalitionsverhandlungen wird es darauf ankommen, die palliative und hospizliche Versorgung für jährlich eine halbe Million sterbender Menschen zu sichern.» «Der Welthospiztag ist ein Appell, sich...