SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Statistik: Geringerer Überschuss bei Sozialversicherung

Wiesbaden (dpa) - Höhere Ausgaben für Gesundheit und Rente haben das Plus in der Sozialversicherung 2015 schrumpfen lassen. Der Überschuss lag im vergangenen Jahr bei 1,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. 2014 waren es noch 3,3 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Sozialversicherung beliefen sich 2015 auf insgesamt 577,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs um 4,0 Prozent. Die Ausgaben stiegen um 4,4 Prozent auf 576,0 Milliarden Euro. In der gesetzlichen Krankenversicherung gab es ein Finanzierungsdefizit von...

Patientenverband fordert von Ärzten mehr Engagement für Organspende

Frankfurt/Main (dpa) - Der Patientenselbsthilfeverband Lebertransplantierte Deutschland hat mehr Engagement in den Krankenhäusern für die Organspende gefordert. «Ärzte, Schwestern und das Pflegepersonal sollten bei Patienten, die vor einem Hirntod stehen, viel selbstverständlicher das Gespräch mit den Angehörigen über eine Organspende suchen», sagte die Bundesvorsitzende Jutta Riemer der Nachrichtenagentur dpa. «Das sind natürlich sehr schwere und unangenehme Gespräche, aber das würde ganz vielen Menschen helfen.» Zum Jahreskongress der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) am Montag...

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...

Das Sterben ist wie die Geburt ein Wunder

Wenn Patrick O'Connor-Close lacht, ist er sogar eine Etage tiefer zu hören. Und Patrick O`Connor-Close lacht viel. Der 89-Jährige verbringt seine letzten Tage im ersten Mehrgenerationenhospiz Deutschlands. Kassel (dpa) - Jeden Tag um Punkt 16 Uhr kommt Helga O'Connor-Close im Mehrgenerationenhospiz in Kassel an. Fünf Kilometer ist die 90-Jährige dann mit dem Auto gefahren, um mit ihrem Mann echten englischen Tee zu trinken und ihm selbst gemachte Orangenmarmelade zu bringen. Ihr 89 Jahre alter Ehemann, mit dem sie seit 64 Jahren verheiratet ist, ist querschnittsgelähmt und hat Metastasen im...

Erstes Mehrgenerationen-Hospiz in Deutschland eröffnet

Normalerweise sind in Deutschland Hospize streng nach Alter getrennt. Kinder und Erwachsene sterben nicht in einem Haus. In Kassel ist das nun anders. Dort können Todkranke in einem neuen Mehrgenerationenhaus unter einem Dach ihre letzte Lebenszeit verbringen. Kassel (dpa) - Ein grüner Plüschdrache sitzt auf einer zartrosa Seidendecke, große Fenster geben den Blick über Kassel frei, es riecht noch leicht nach frischer Farbe. Die acht neuen Zimmer des ersten Mehrgenerationen-Hospizes in Deutschland, das am Sonntag eingeweiht wurde, wirken beruhigend und behaglich. «Die Zimmer sind alle im...

Hirschhausen: Klinikclowns lieber ohne Krankenkassen

Greifswald (dpa) - Fernsehmoderator und Kabarettist Eckart von Hirschhausen (47) ist skeptisch gegenüber der Idee, Klinikclowns über die Krankenkassen zu finanzieren. «In dem Moment, wo die Clowns «Regelversorgung» werden, wird an ihnen wahrscheinlich genauso gnadenlos gespart wie an Pflege und Therapeuten», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Deshalb ist das ein zweischneidiges Schwert und momentan über Spenden finanziert.» Vorteil der Clowns sei zurzeit: Sie stehen außerhalb der Hierarchien, seien «Joker» der Zuwendung und könnten dorthin gehen, wo sie gerade gebraucht werden. Von...

Sterbende sollen besser betreut werden - Regierung billigt Gesetz

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur besseren Versorgung todkranker und sterbender Menschen beschlossen. Sie sollen künftig weit umfassender betreut werden, ob zu Hause, in Heimen, Hospizen oder Krankenhäusern. Lücken in der Hospiz- und Palliativversorgung vor allem auf dem Land sollen geschlossen werden. Die Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland kostet voraussichtlich zusätzliche 200 Millionen Euro im Jahr. Grünen und Sozialverbänden geht die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante bessere Versorgung und Begleitung...

Fast 20 Millionen Patienten wurden 2016 stationär behandelt

Wiesbaden (dpa) - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 19,5 Millionen Patienten stationär in Krankenhäusern behandelt worden. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg um 1,4 Prozent beziehungsweise um 277 400 Behandlungsfälle, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Keine Veränderung gab es bei der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 7,3 Tagen. In den knapp 2000 Krankenhäusern in Deutschlands standen den Angaben zufolge fast 500 000 Betten für die stationäre Behandlung zur Verfügung. Die durchschnittliche Bettenauslastung lag bei 77,8 Prozent. Einen Anstieg gab es...

918 Milliarden Sozialausgaben - Kabinett beschloss Sozialbericht

Berlin (dpa) - Die Ausgaben für Sozialleistungen sind auch im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie legten gegenüber 2015 um 3,7 Prozent auf 918 Milliarden Euro zu. Das geht aus dem Sozialbericht 2017 von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hervor, der am Mittwoch im Kabinett verabschiedet wurde. Diese Leistungen entsprechen den Angaben zufolge 29,3 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP/2015: 29,2). Nach einer Prognose wird Ende kommender Legislaturperiode die Billionen Grenze überschreiten. Die Sozialausgaben werden dann bei 1,1 Billionen Euro liegen. Mehr als 80 Prozent der...