SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Laumann: Patienten müssen leichter Schmerzensgeld erstreiten können

Düsseldorf (dpa) - Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. Das forderte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor der am Mittwoch beginnenden Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf. Die Regeln zur Beweislast müssten erleichtert werden, sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. Darüber will er bei mit seinen Ressortkollegen sprechen. Ansprüche bei möglichen Behandlungsfehlern durchzusetzen, sei für Patienten nach wie vor ein Problem. Denn es müsse zweifelsfrei nachgewiesen...

Grippe hat noch immer Hochkonjunktur

Berlin (dpa) - Die Grippe hat Deutschland weiter fest im Griff. In der neunten Kalenderwoche bis Anfang März stiegen die bestätigten Krankheitsfälle auf rund 42 400, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. Damit blieben die Werte in allen Regionen stark erhöht. In der Woche davor waren rund 38 700 Grippefälle registriert worden. Insgesamt sind damit in dieser Saison rund 165 500 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt. Bei rund 27 000 von ihnen verlief die Erkrankung so schwer, dass sie ins Krankenhaus kamen. 358 Patienten starben im Zusammenhang mit einer Grippe-Infektion,...

Scheidender Minister Gröhe: «Habe gerne Verantwortung getragen»

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich bei seiner Partei mit wehmütigen Worten aus dem Amt verabschiedet. «Ich habe gerne Verantwortung für die Gesundheitspolitik in unserem Land getragen», sagte Gröhe am Montag auf dem CDU-Parteitag in Berlin. «Viele verbinden ja Gesundheitspolitik vor allen Dingen mit Milliardenbeträgen oder auch mal mit ellbogenbesetzter Lobbyauseinandersetzung.» Er habe aber zuallererst großartige Menschen in der Pflege, Medizin und der Forschung kennengelernt. «Diesen Frauen und Männern den Rücken zu stärken ist die vornehmste Pflicht...

Startschuss für Reform der Drogenersatz-Therapie

Berlin (dpa) - Zehntausenden Drogenabhängigen in Deutschland winken Erleichterungen bei ihrer Ersatztherapie. Wie die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) am Freitag mitteilte, tritt mit Beginn der kommenden Woche eine neue Richtlinie in Kraft. Sie erweitert die Möglichkeiten der heimischen Einnahme von Drogenersatzstoffen und vergrößert die Zahl der Ausgabeeinrichtungen. Mortler sprach von einem «Meilenstein» für suchtkranke Menschen. Die Reform trage dazu bei, Versorgungslücken zu schließen - vor allem auf dem Land. Substitutionsmittel wie Methadon sollen auch künftig...

Statistiker: Krankheiten verursachen Kosten von 4000 Euro pro Kopf

Wiesbaden (dpa) - Psychische Krankheiten kosten die Volkswirtschaft fast ebenso viel wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht aus der neuen Krankheitskostenrechnung hervor, die das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden veröffentlichte. Insgesamt verursachten Krankheiten in Deutschland im Jahr 2015 Kosten in Höhe von 338,2 Milliarden Euro. Pro Kopf waren das durchschnittlich 4140 Euro. Die Krankheitskostenrechnung schätzt die ökonomischen Folgen von Krankheiten ab. Dazu zählt nicht nur die Behandlung, sondern auch Prävention, Rehabilitation oder Pflege. Die letzte Berechnung...

Ärztepräsident beklagt Gewalt gegen Mediziner: «Totale Verrohung»

Düsseldorf (dpa) - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat wegen zunehmender Gewalt gegen Mediziner, Pfleger und Sanitäter Alarm geschlagen. «Wir erleben derzeit eine totale Verrohung bei einigen Patienten und ihren Angehörigen gegenüber medizinischem Personal», sagte der Chef der Bundesärztekammer der «Rheinischen Post» (Samstag). «Das kriegen wir als Ärzteschaft alleine nicht in den Griff.» Auch in Notaufnahmestellen passiere es immer wieder, dass Menschen wegen der Wartezeiten sehr aggressiv würden. In einigen Krankenhäusern gebe es bereits Sicherheitsdienste, um das Personal ...

Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union

Berlin (dpa) - Nach dem ersten Spitzengespräch mit der Union will die SPD am Freitag über konkrete Sondierungen entscheiden. Sie hat für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt, Streitpunkte könnten besonders die Steuer-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik werden. Zudem wollen die Sozialdemokraten auch über eine Minderheitsregierung und über eine Koalitionskoalition sprechen - beides will die Union nicht. Die elf Kernanliegen der SPD: 1. Ein «demokratisches, solidarisches und soziales Europa»: Zusammen mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron soll die EU...

Statistik: Geringerer Überschuss bei Sozialversicherung

Wiesbaden (dpa) - Höhere Ausgaben für Gesundheit und Rente haben das Plus in der Sozialversicherung 2015 schrumpfen lassen. Der Überschuss lag im vergangenen Jahr bei 1,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. 2014 waren es noch 3,3 Milliarden Euro. Die Einnahmen der Sozialversicherung beliefen sich 2015 auf insgesamt 577,3 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs um 4,0 Prozent. Die Ausgaben stiegen um 4,4 Prozent auf 576,0 Milliarden Euro. In der gesetzlichen Krankenversicherung gab es ein Finanzierungsdefizit von...

Patientenverband fordert von Ärzten mehr Engagement für Organspende

Frankfurt/Main (dpa) - Der Patientenselbsthilfeverband Lebertransplantierte Deutschland hat mehr Engagement in den Krankenhäusern für die Organspende gefordert. «Ärzte, Schwestern und das Pflegepersonal sollten bei Patienten, die vor einem Hirntod stehen, viel selbstverständlicher das Gespräch mit den Angehörigen über eine Organspende suchen», sagte die Bundesvorsitzende Jutta Riemer der Nachrichtenagentur dpa. «Das sind natürlich sehr schwere und unangenehme Gespräche, aber das würde ganz vielen Menschen helfen.» Zum Jahreskongress der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) am Montag...

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...