SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Palliativärzte: Gesetz zu Sterbehilfe schafft Unsicherheiten

Palliativmediziner haben erhebliche Bedenken gegen eine Neuregelung der Sterbehilfe. Sie schaffe eher Unsicherheiten. Notwendig sei eine bessere Versorgung von Schwerstkranken. Berlin (dpa) - Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) lehnt eine ärztlich assistierte Selbsttötung Schwerstkranker ab. Eine gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe bringe im Grunde nur mehr Graubereiche und Unsicherheiten, sagte DGP-Präsident Lukas Radbruch am Dienstag in Berlin. «Wir glauben nicht, dass eine gesetzliche Regelung hier Hilfe bietet.» Wie aus einer DGP-Umfrage unter Ärzten hervorging,...

Medizin-Experten empfehlen tiefgreifende Reformen bei Heilpraktikern

Viele Patienten vertrauen neben der klassischen Schulmedizin auch auf die Hilfe eines Heilpraktikers. Experten aus ganz Deutschland sehen das kritisch. Sie fordern die Politik zu tiefgreifenden Veränderungen auf. Münster (dpa) - Eine 17-köpfige Expertengruppe sieht durch schlecht qualifizierte Heilpraktiker das Wohl von Patienten in Deutschland gefährdet und spricht sich für tiefgreifende Reformen aus. Der Beruf des Heilpraktikers sollte entweder ganz abgeschafft oder grundlegend reformiert werden, heißt es im «Münsteraner Memorandum». Die Politik dürfe nicht länger hinnehmen, dass...

Gemeinsame Pressemitteilung zum ersten Bericht der Nationalen Präventionskonferenz: Krankenkassen investieren 5,8 Milliarden Euro in Prävention und Gesundheitsförderung

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat im Jahr 2017 für präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen 5,8 Milliarden Euro ausgegeben. Darauf haben der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), der AOK-Bundesverband, der BKK Dachverband e. V., der IKK e. V., die KNAPPSCHAFT und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) anlässlich der Veröffentlichung des ersten Berichts der Nationalen Präventionskonferenz (NPK) hingewiesen. Vier Jahre nach Inkrafttreten des Präventionsgesetzes wird erstmals trägerübergreifend dargelegt, welche Leistungen die...

Startseite

BKK Gesundheitsreport 2019 Schwerpunktthema: Psychische Gesundheit und Arbeit mehr Informationen › Unter der Lupe GKV-Finanzergebnisse KV 45, 1.u.2. Quartal 2019 Zu den Ergebnissen › Unser Magazin Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen Zur aktuellen Ausgabe › BKK Wissenschaftspreis BKK Dachverband zeichnet innovative Arbeiten aus BKK Gesundheitsatlas 2019 Netzwerke(n) für Gesundheit! Zum Gesundheitsatlas › Jetzt anpacken! Darum muss der Risikostrukturausgleich reformiert werden. Ganz schnell. Mehr Informationen › Im Fokus: Morbi-RSA Mehr Informationen › BKK MELDUNGEN Alle BKK Meldungen ›...

Morbi-RSA: Theorie und Wirklichkeit

w w w .b kk -d ac hv er ba nd .d e ANPACKEN! Kurz vor der Bundestagswahl 2017 werfen wir einen Blick auf einige Baustellen des neuen Gesundheitsministers. E-HEALTH STRATEGIE Ein eigenes E-Health-Kapitel im Sozialgesetzbuch, eine nationale Strategie und klare politische Führung. Baustelle Gesundheitspolitik Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen 5 | 17 Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen GESUNDHEIT UND POLITIKGESUNDHEIT UND POLITIK ANPACKEN! BAUSTELLEN DER GESUNDHEITSPOLITIK Von Kerstin Macherey,...

Altersrückstellungen für Privatversicherte steigen auf 250 Mrd. Euro

Berlin (dpa) - Trotz anhaltender Niedrigzinsphase in Europa sind die Altersrückstellungen der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) auf über 250 Milliarden Euro gestiegen. Damit sei ein Höchstwert erreicht, teilte der PKV-Verband am Donnerstag in Berlin mit. Durch die Altersrückstellungen sind die Privatversicherten nach Einschätzung des Verbands gut auf den demografischen Wandel vorbereitet. Die Beiträge seien so kalkuliert, dass die Versicherten von Beginn an Vorsorge für einen höheren Bedarf an Leistungen im Alter träfen. Im Jahr 2017 wuchsen die Rückstellungen für das...

Laumann: Patienten müssen leichter Schmerzensgeld erstreiten können

Düsseldorf (dpa) - Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. Das forderte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor der am Mittwoch beginnenden Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf. Die Regeln zur Beweislast müssten erleichtert werden, sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. Darüber will er bei mit seinen Ressortkollegen sprechen. Ansprüche bei möglichen Behandlungsfehlern durchzusetzen, sei für Patienten nach wie vor ein Problem. Denn es müsse zweifelsfrei nachgewiesen...

Grippe hat noch immer Hochkonjunktur

Berlin (dpa) - Die Grippe hat Deutschland weiter fest im Griff. In der neunten Kalenderwoche bis Anfang März stiegen die bestätigten Krankheitsfälle auf rund 42 400, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. Damit blieben die Werte in allen Regionen stark erhöht. In der Woche davor waren rund 38 700 Grippefälle registriert worden. Insgesamt sind damit in dieser Saison rund 165 500 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt. Bei rund 27 000 von ihnen verlief die Erkrankung so schwer, dass sie ins Krankenhaus kamen. 358 Patienten starben im Zusammenhang mit einer Grippe-Infektion,...

Scheidender Minister Gröhe: «Habe gerne Verantwortung getragen»

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich bei seiner Partei mit wehmütigen Worten aus dem Amt verabschiedet. «Ich habe gerne Verantwortung für die Gesundheitspolitik in unserem Land getragen», sagte Gröhe am Montag auf dem CDU-Parteitag in Berlin. «Viele verbinden ja Gesundheitspolitik vor allen Dingen mit Milliardenbeträgen oder auch mal mit ellbogenbesetzter Lobbyauseinandersetzung.» Er habe aber zuallererst großartige Menschen in der Pflege, Medizin und der Forschung kennengelernt. «Diesen Frauen und Männern den Rücken zu stärken ist die vornehmste Pflicht...

Startschuss für Reform der Drogenersatz-Therapie

Berlin (dpa) - Zehntausenden Drogenabhängigen in Deutschland winken Erleichterungen bei ihrer Ersatztherapie. Wie die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) am Freitag mitteilte, tritt mit Beginn der kommenden Woche eine neue Richtlinie in Kraft. Sie erweitert die Möglichkeiten der heimischen Einnahme von Drogenersatzstoffen und vergrößert die Zahl der Ausgabeeinrichtungen. Mortler sprach von einem «Meilenstein» für suchtkranke Menschen. Die Reform trage dazu bei, Versorgungslücken zu schließen - vor allem auf dem Land. Substitutionsmittel wie Methadon sollen auch künftig...