SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krankenhausreform: Abschläge bei schlechter Leistung

Berlin (dpa) - Mit dem Entwurf zur Krankenhausstrukturreform setzt Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Eckpunkte um, auf die er sich Ende vergangenen Jahres mit den Ländern verständigt hatte. Die Reform soll zum 1. Januar 2016 in Kraft treten. Die Länder sind grundsätzlich für die Krankenhausplanung und die Investitionskosten zuständig, die Krankenkassen für den Betrieb der Häuser. Zentrale Punkte der Reform: - Generell soll es für außerordentlich gute Leistungen bei Operationen und Patientenversorgung Zuschläge geben, bei schlechten Leistungen Abschläge. - Krankenhäuser, die durch...

Mehr Qualität, weniger OPs - Kabinett stimmt Krankenhausreform zu

Die Krankenhausreform soll Überkapazitäten abbauen, ohne die Versorgung in der Fläche zu mindern. Für die Krankenhausplanung sind weiter die Länder zuständig. Die haben sich hier bisher nicht als Reformmotor hervorgetan. Berlin (dpa) - Eine starke Spitzenmedizin zum Wohl der Patienten, weniger unnötige Operationen, bessere Pflege am Krankenbett. Das sind Kernpunkte der Krankenhausstrukturreform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die das Kabinett am Mittwoch auf den parlamentarischen Weg brachte. Um dies zu erreichen, wird unter anderem ein neues Qualitätsmanagement für die rund 2000...

Betriebskrankenkassen fordern größeren Handlungsspielraum in der Prävention – Unternehmen bauen Gesundheitsförderung aus

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe BKK IM DIALOG hat der BKK Dachverband einen größeren Handlungsspielraum für betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention gefordert. Der demografische Wandel und seine Auswirkungen in den Arbeitsmärkten sowie die wachsende Bedeutung chronischer Erkrankungen machten eine Neuausrichtung der Prävention erforderlich, sagte Verbandsvorstand Franz Knieps am Mittwoch in Berlin. Unternehmen seien sich selbst der Verantwortung bewusst, die Voraussetzungen für eine längere Lebensarbeitszeit zu schaffen, Grundlage dafür sei insbesondere ein stärkeres Engagement in...

Krankenkassen fördern die Selbsthilfe

Krankenkassen fördern die Selbsthilfe Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe hat sich in Deutschland zu einer wichtigen Säule im Gesundheitswesen entwickelt und wird von den Krankenkassen gefördert. Die jährlich verfügbaren Fördermittel der Krankenkassen sind gesetzlich festgelegt und werden jährlich entsprechend der prozentualen Veränderung der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 SGB IV angepasst. Grundlage für die Selbsthilfeförderung ist der Paragraf 20h im Sozialgesetzbuch V. Die darin enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen werden durch Leitfaden  „Gemeinsamen und einheitlichen Grundsätze...

Tabelle 1.4.1 Tabelle 1.4.4 AU-Kennzahlen der beschäftigten Mitglieder der zehn Berufsgruppen mit den meisten / wenigsten AU-Tagen insgesamt (Berichtsjahr 2016) KldB-2010-Code Berufsgruppen AU-Fälle AU-Tage Tage je Fall je 1.000 beschäftigte Mitglieder 514 Servicekräfte im Personenverkehr 1,9,7,9??? 2,9,1,4,1??? 1,4.7??? 214 Industrielle Keramikherstellung und -verarbeitung 1,8,2,9??? 2,8,9,3,3??? 1,5.8??? 512 Überwachung und Wartung der Verkehrsinfrastruktur 1,9,6,7??? 2,8,5,5,0??? 1,4.5??? 532 Polizeivollzugs- und Kriminaldienst, Gerichts- und Justizvollzug 1,9,4,3??? 2,8,2,3,3???...

Diagramm 1.4.10 Quelldaten Diagramm 1.4.10 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach Berufshauptgruppen - Alter und Geschlecht standardisiert/unstandardisiert im Vergleich (Berichtsjahr 2016) Berufshauptgruppen AU-Tage je beschäftigtes Mitglied unstandardisiert* standardisiert Reinigungsberufe -26.8 23.0 Führer/innen von Fahrzeug- und Transportgeräten -26.5 26.9 Verkehrs- und Logistikberufe (außer Fahrzeugführung) -25.6 24.5 Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, Glas- und Keramikherstellung und -verarbeitung -24.3 23.1 Hoch- und Tiefbauberufe -24.0 21.3 Kunststoffherstellung und...

Tabelle 1.4.1 Tabelle 1.4.4 AU-Kennzahlen der beschäftigten Mitglieder der zehn Berufsgruppen mit den meisten / wenigsten AU-Tagen insgesamt (Berichtsjahr 2016) KldB-2010-Code Berufsgruppen AU-Fälle AU-Tage Tage je Fall je 1.000 beschäftigte Mitglieder 514 Servicekräfte im Personenverkehr 1,9,7,9??? 2,9,1,4,1??? 1,4.7??? 214 Industrielle Keramikherstellung und -verarbeitung 1,8,2,9??? 2,8,9,3,3??? 1,5.8??? 512 Überwachung und Wartung der Verkehrsinfrastruktur 1,9,6,7??? 2,8,5,5,0??? 1,4.5??? 532 Polizeivollzugs- und Kriminaldienst, Gerichts- und Justizvollzug 1,9,4,3??? 2,8,2,3,3???...

Diagramm 1.4.10 Quelldaten Diagramm 1.4.10 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach Berufshauptgruppen - Alter und Geschlecht standardisiert/unstandardisiert im Vergleich (Berichtsjahr 2016) Berufshauptgruppen AU-Tage je beschäftigtes Mitglied unstandardisiert* standardisiert Reinigungsberufe -26.8 23.0 Führer/innen von Fahrzeug- und Transportgeräten -26.5 26.9 Verkehrs- und Logistikberufe (außer Fahrzeugführung) -25.6 24.5 Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, Glas- und Keramikherstellung und -verarbeitung -24.3 23.1 Hoch- und Tiefbauberufe -24.0 21.3 Kunststoffherstellung und...

Stellungnahme des BKK DV zum Gesetzentwurf GKV-VSG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 25. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Ver- sorgung in der gesetzlichen Krankenversiche- rung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung (Seite 2) II. Detailkommentierung (Seite 5) III. Weiterer Änderungsbedarf (Seite 106) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom...

Gut informiert zur Herz-OP

BVHK e. V. Eltern herzkranker Kinder Ein Wegbegleiter für Gut informiert zur Herz-OP Impressum »Gut informiert zur Herz-OP« Herausgeber Bundesverband Herzkranke Kinder e. V. (BVHK), Kasinostr. 84, 52066 Aachen Tel. 0241 912332, Fax 0241 912333, E-Mail: bvhk-aachen@t-online.de, www.bvhk.de Redaktion Thomas Batinic´, Dr. Jürgen Bauer, Karin Fischer, Nicole Gogoll, Christel Helms, Martina Oebels, Tobias Reiske, Dr. Elisabeth Sticker Weitere Mitwirkung: Michael Bellwinkel, Dr. Johannes Breuer, Reinhard Hellwig, Drs. Sicco Henk van der Mei, Hermine Nock, Bettina Prothmann, Katja Schepers...