SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krankenhäuser in NRW müssen sich spezialisieren

Düsseldorf (dpa) - Herz, Knie, Hüfte, Bauch: Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte am Donnerstag eine Kehrtwende in der Krankenhausplanung an. Künftig soll nicht mehr die Bettenzahl als Richtgröße dienen, sondern die Krankenhäuser sollen in Leistungsbereiche eingeteilt werden. Damit ist Nordrhein-Westfalen laut Laumann das erste Bundesland mit einem solchen Modell. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Pläne als Vorbild auch für andere...

Krankenhäuser in NRW müssen sich spezialisieren

Düsseldorf (dpa) - Herz, Knie, Hüfte, Bauch: Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte am Donnerstag eine Kehrtwende in der Krankenhausplanung an. Künftig soll nicht mehr die Bettenzahl als Richtgröße dienen, sondern die Krankenhäuser sollen in Leistungsbereiche eingeteilt werden. Damit ist Nordrhein-Westfalen laut Laumann das erste Bundesland mit einem solchen Modell. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Pläne als Vorbild auch für andere...

Zahl der Organspender stagniert

Frankfurt/Main (dpa) - In Deutschland warten noch immer viele Kranke auf ein Spenderorgan. In den ersten zehn Monaten 2019 sei die Zahl der Spender und der gespendeten Organe nicht angestiegen, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag bei ihrem Jahreskongress in Frankfurt mit. Die DSO zählte bundesweit bis Oktober 775 postmortale Organspender, im Vorjahreszeitraum waren es 787 Organspender. Die Anzahl der gespendeten Organe liegt laut DSO aktuell bei 2507 gegenüber 2566 im Vergleichszeitraum. «Seit zwei Jahrzehnten basteln wir an den Symptomen...

Stellungnahme des BKK DV zu den Änderungsanträgen der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Entwurf des HHVG

Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 08. Februar 2017 zu den Änderungsanträgen der Fraktionen CDU/CSU und SPD zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil- und Hilfs- mittelversorgungsgesetz, HHVG) und zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grü- nen „Fairen Wettbewerb in der solidarischen Kran- kenversicherung ermöglichen - Weiterentwicklung des morbiditätsorientierten Risikostrukturaus- gleichs vorantreiben“ (Drucksache 18/10252) BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 ...

Krankenkassen pochen auf Gesamtkonzept für Pflege im Krankenhaus

Deutschlands Krankenhäusern fehlen viele tausend Schwestern und Pfleger. Unmittelbar vor dem Ende der schwarz-roten Sondierung melden sich die Krankenkassen zu Wort - mit einer Warnung vor einem aus ihrer Sicht falschen Rezept gegen den Pflegenotstand. Berlin (dpa) - Die Krankenkassen pochen bei Union und SPD kurz vor dem erwarteten Ende ihrer Sondierung auf ein Gesamtkonzept für bessere Pflege am Krankenbett. Sie warnten davor, dass eine neue große Koalition «immer mehr Geld mit der Gießkanne an alle Krankenhäuser» ausschüttet, wie der Vize-Chef des Spitzenverbands der gesetzlichen...

AOK-Chef nimmt Eltern bei Masern-Impfungen in die Pflicht

Düsseldorf/Dortmund (dpa) - Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, hat an Eltern appelliert, ihre Kinder gegen Masern impfen zu lassen. «Wenn es um das Leben von Kindern geht, die noch nicht allein entscheiden können, sollten wir auch einmal aufhören zu diskutieren und uns an das halten, was uns Medizin und Wissenschaft lehren», sagte Graalmann der «Rheinischen Post» (Dienstag). Eine Krankheit, die schwerwiegende Schäden zufügen und als Spätfolge im Erwachsenenalter eine Hirnhautentzündung verursachen könne, dürfe nicht bagatellisiert werden. In Berlin grassiert zurzeit die...

Kassen wollen Patienten bei Hilfsmitteln besser beraten

Viele Menschen in Deutschland sind nach einem Umfall oder einem Schlaganfall auf Gehhilfen oder auf Krankengymnastik angewiesen. Diese Hilfen sind nicht immer auf dem aktuellen Stand. Das will Gesundheitsminister Gröhe ändern. Berlin (dpa) - Patienten sollen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln wie Windeln oder Rollstühlen besser über die jeweiligen Angebote der Hersteller informiert werden. Das Vorstandsmitglied der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK), Gertrud Demmler, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Krankenkassen müssten Patienten frühzeitig beraten, damit diese die für ihre...

Diagramm 1.4.3 Quelldaten Diagramm 1.4.3 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach BKK Wirtschaftsgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Wirtschaftsgruppen AU-Tage je beschäftigtes Mitglied Männer Frauen Gesamt Postdienste 25.0 35.6 30.6 Abfallbeseitigung und Recycling 27.3 19.9 25.9 Verkehr 23.7 23.6 23.7 Sozialwesen 17.8 24.0 22.7 Metallerzeugung und -bearbeitung 23.0 17.3 22.3 sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen 20.1 23.1 21.5 Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung 21.5 20.7 21.0 Nahrung, Genuss 19.6 21.6 20.6 Glas, Keramik, Steine/Erden 20.7 18.1 20.1 ...

Tabelle 1.4.2 Tabelle 1.4.2 AU-Kennzahlen der beschäftigten Mitglieder für die zehn Berufsgruppen mit den meisten / wenigsten AU-Tagen aufgrund von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (Berichtsjahr 2016) KldB-2010-Code Berufsgruppen AU-Fälle AU-Tage Tage je Fall je 1.000 beschäftigte Mitglieder 214 Industrielle Keramikherstellung und -verarbeitung 4,7,6??? 1,1,5,2,9??? 2,4.2??? 934 Kunsthandwerkliche Keramik- und Glasgestaltung 4,6,7??? 1,0,8,4,7??? 2,3.2??? 511 Technischer Betrieb des Eisenbahn-, Luft- und Schiffsverkehrs 4,8,8??? 9,6,7,3??? 1,9.8??? 512 Überwachung und Wartung...

Diagramm 1.4.4 Quelldaten Diagramm 1.4.4 AU-Tage der beschäftigten Mitglieder nach BKK Wirtschaftsgruppen - Alter und Geschlecht standardisiert/unstandardisiert im Vergleich (Berichtsjahr 2016) Wirtschaftsgruppen AU-Tage je beschäftigtes Mitglied unstandardisiert* standardisiert Postdienste -30.6 26.4 Abfallbeseitigung und Recycling -26.0 22.5 Verkehr -23.7 22.4 Sozialwesen -22.7 20.4 Metallerzeugung und -bearbeitung -22.3 18.9 sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen -21.5 20.9 Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung -21.0 19.3 Nahrung, Genuss -20.6 20.5 Glas, Keramik,...