SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK Extra 2

Stand: 1.5.2014 BKKExtra 2 Einmalzahlungen/ Sonderzuwendungen 3 Wie sind Einmalzahlungen zu behandeln? Einmalzahlungen (einmalig gezahltes Arbeitsentgelt, Sonder- vergütung, Sonderzahlung) sind Bezüge, die nicht zum lau- fenden Arbeitsentgelt gehören und die nicht für die Arbeit in einem einzelnen Entgeltabrechnungszeitraum gezahlt worden sind. Sie werden nicht monatlich, sondern in größeren Zeit- abständen gezahlt. Bei einer Einmalzahlung in Teilbeträgen ist jeder Teilbetrag wie eine (gesonderte) Einmalzahlung zu behandeln. Einmalzahlungen sind insbesondere Weihnachtszuwendun-...

WIRKT OBAMAS THERAPIE?

GESUNDHEIT UND ARBEIT Der BKK Gesundheitsreport 2016 zeigt, wie sich Arbeit verändert: zur industriellen High-Tech-Produktion und Dienstleistungsgesellschaft. INTERNATIONALE VERNETZUNG Gibt es eine Landkarte der Besten der Neurochirurgie? Wie bündelt sich Wissen im digitalen globalen Dorf? Global Health Betriebs Kranken Kassen Magazin für Politik, Recht und Gesundheit im Unternehmen 6 | 16 ONLINEAUSZUG WIRKT OBAMAS THERAPIE? US GESUNDHEITSSYSTEM HOFBERICHT Von Stefan Lummer © Georg Lopata, axentis.de HOFBERICHT „Der große konservative Albtraum ist wahr geworden“, schrieb...

BKK Extra 8

Stand: 1.1.2015 BKKExtra 8 Mini-Jobs – Geringfügige Beschäftigung – Beschäftigte in Privathaushalten 3 Mini-Jobs – Tendenz steigend Die Zahl der Mini-Jobber in Deutschland ist im zweiten Quar­ tal 2014 um 118.883 (+ 1,7 Prozent) auf insgesamt 6.922.210 Beschäftigte angestiegen. Gegenüber dem Vorjahreswert vom 30. Juni 2013 ist dagegen eine Verminderung der Beschäftig­ tenzahl um 14.751 festzustellen. Ein Großteil der 1,8 Millionen Arbeitgeber, die Mini-Jobber im gewerblichen Bereich beschäftigen, haben nur wenige gering­ fügig Beschäftigte in ihrem Betrieb. So beschäftigen 45...

BKK Extra 3

Stand: 1.9.2014 BKKExtra 3 Beschäftigung, Versicherung und Krankenkassenwahl 3 Versicherungspflicht – ja oder nein? In der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung sind Arbeitnehmer, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt wer- den, grundsätzlich versicherungspflichtig. Da selbständig Tätige in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung generell nicht zum versicherungspflichtigen Personenkreis zählen und in der Rentenversicherung nur ein kleiner Kreis selbständig tätiger Personen versicherungspflichtig ist, bedarf es zur Unterschei- dung einer selbständigen...

Innere Kündigung: iga.Studie zeigt Ursachen und Gegenmaßnahmen auf

iga.Report33 Engagement erhalten – innere Kündigung vermeiden Wie steht es um das Thema innere Kündigung in der betrieblichen Praxis? Nicole Scheibner, Julia Hapkemeyer und Linda Banko unter Mitarbeit von Jens Hupfeld und Hanka Bendig Die Initiative Gesundheit und Arbeit In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) arbeiten gesetzliche Kranken- und Unfallversicherung zusammen, um arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren vorzubeugen. Gemeinsam werden Präventions- ansätze für die Arbeitswelt weiter- entwickelt und vorhandene Methoden oder Erkenntnisse für die Praxis nutzbar...

Stellungnahme des BKK DV zum Gesetzentwurf GKV-VSG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 25. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Ver- sorgung in der gesetzlichen Krankenversiche- rung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung (Seite 2) II. Detailkommentierung (Seite 5) III. Weiterer Änderungsbedarf (Seite 106) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom...

Stellungnahme des BKK DV zum Referentenentwurf zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

BKK Dachverband e.V. Zimmerstraße 55 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-111 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 7. November 2014 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Ver- sorgung in der gesetzlichen Krankenversiche- rung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung (Seite 2) II. Detailkommentierung (Seite 5) III. Weiterer Änderungsbedarf (Seite 107) Seite 2 Stellungnahme des BKK...