SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Diagramm 4.1.2 Quelldaten Diagramm 4.1.2 Arzneimittelverordnungen - EVO und DDD der BKK Versicherten nach Verordnungshauptgruppen (Berichtsjahr 2016) ATC-Code Verordnungshauptgruppen (ATC) EVO DDD EVO DDD EVO* DDD absolut je 1.000 BKK Versicherte Anteile in Prozent A Alimentäres System und Stoffwechsel (A) 8,995,794 772,025,356 961 82,462 -12.4 17.0 B Blut und blutbildende Organe (B) 2,922,072 210,666,345 312 22,502 -4.0 4.6 C Kardiovaskuläres System (C) 19,198,295 2,013,292,873 2,051 215,046 -26.6 44.2 D Dermatika (D) 2,656,758 72,499,123 284 7,744 -3.7 1.6 G Urogenitalsystem und...

Diagramm 4.4.5 Quelldaten Diagramm 4.4.5 Arzneimittelverordnungen - DDD der beschäftigten Mitglieder nach Berufssegmenten und ausgewählten Verordnungshauptgruppen (Berichtsjahr 2016) Berufssegmente DDD je beschäftigtes Mitglied Kardiovaskuläres System (C) Alimentäre System und Stoffwechsel (A) Hormone, systemisch (H) Muskel- und Skelettsystem (M) Nervensystem (N) Respirationstrakt (R) Sonstige Gesamt Sicherheitsberufe 200.9 75.0 25.6 21.1 27.5 22.5 48.9 421.6 Reinigungsberufe 168.9 69.9 40.1 23.3 33.7 20.8 51.0 407.7 Verkehrs- und Logistikberufe 184.3 64.3 23.4 20.1 24.1 18.5 44.6...

Diagramm 3.2.1 Quelldaten Diagramm 3.2.1 Stationäre Versorgung - KH-Fälle der BKK Versicherten nach Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen KH-Fälle KH-Tage Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt je 1.000 BKK Versicherte Infektionen 6.9 6.8 6.8 59.4 52.9 56.2 Neubildungen 22.0 21.1 21.5 209.1 191.6 200.3 Ernährung und Stoffwechsel 4.8 6.0 5.4 44.9 45.8 45.3 Psychische Störungen 14.8 14.2 14.5 350.7 422.9 386.8 Nervensystem 9.6 8.3 9.0 70.6 63.8 67.2 Auge 3.4 3.6 3.5 14.4 14.5 14.5 Herz-Kreislauf-System 33.4 25.6 29.5 283.4 217.0 250.2 ...

Diagramm 3.2.2 Quelldaten Diagramm 3.2.2 Stationäre Versorgung - KH-Tage der BKK Versicherten nach Diagnosehauptgruppen und Geschlecht (Berichtsjahr 2016) Diagnosehauptgruppen KH-Fälle KH-Tage Männer Frauen Gesamt Männer Frauen Gesamt je 1.000 BKK Versicherte Infektionen 6.9 6.8 6.8 59.4 52.9 56.2 Neubildungen 22.0 21.1 21.5 209.1 191.6 200.3 Ernährung und Stoffwechsel 4.8 6.0 5.4 44.9 45.8 45.3 Psychische Störungen 14.8 14.2 14.5 350.7 422.9 386.8 Nervensystem 9.6 8.3 9.0 70.6 63.8 67.2 Auge 3.4 3.6 3.5 14.4 14.5 14.5 Herz-Kreislauf-System 33.4 25.6 29.5 283.4 217.0 250.2 ...

Tabelle 4.2.2 Tabelle 4.2.2 Arzneimittelverordnungen - Anteile der BKK Versicherten mit Verordnung nach Versichertengruppen und Verordnungshauptgruppen (Berichtsjahr 2016) ATC-Code Verordnungshauptgruppen Versicherte insgesamt davon Beschäftigte Mitglieder Arbeitslose (ALG-I) Arbeitslose (ALG-II) Familienangehörige Rentner Anteile der BKK Versicherten mit Verordnung in Prozent A Alimentäres System und Stoffwechsel 24.4 17.8 12.9 19.7 17.7 47.9 B Blut und blutbildende Organe 9.9 5.4 4.4 6.8 3.5 28.8 C Kardiovasculäres System 26.4 18.5 15.2 16.7 6.9 71.6 D Dermatika 15.2 11.1 6.1 9.6...

Starke Nebenwirkungen: Einsatz gängiger Antibiotika beschränkt

Antibiotika auf Basis von Fluorchinolonen werden in Deutschland häufig verschrieben. Doch sie können schwere Nebenwirkungen verursachen. Nun ziehen die Arzneimittelhersteller Konsequenzen. Bonn (dpa) - Ärzte sollen die weit verbreitete Antibiotikagruppe der Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verschreiben. Das teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag mit. Die Medikamente sollen nach Möglichkeit nicht mehr bei «leichten und mittelschweren Infektionen» eingesetzt werden. Dabei geht es um die ...

Ärztepräsident fordert Werbeverbot auch für E-Zigaretten

Die Koalition bereitet eine stärkere Eindämmung der Raucher-Reklame vor - doch was soll darunterfallen? Ärzte warnen, Lücken zu lassen. Berlin (dpa) - Mögliche weitere Werbeverbote für Tabak sollten aus Sicht von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery auch E-Zigaretten und Tabakerhitzer umfassen. Die große Koalition dürfe nicht auf halbem Weg stehen bleiben, sondern müsse endlich Nägel mit Köpfen machen, sagte der Präsident der Bundesärztekammer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Notwendig sei ein umfassendes Werbeverbot für alle Rauchprodukte. Es wäre ein...

Krebsvorsorge: Künftig Darmspiegelung für Männer ab 50

Berlin (dpa) - Zur Darmkrebsvorsorge können Männer künftig bereits ab 50 Jahren auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen eine Darmspiegelung vornehmen lassen. Zuvor sei die Untersuchung gesetzlich Versicherten erst ab 55 Jahren angeboten worden, teilte die Felix-Burda-Stiftung mit. Offiziell startet das Angebot am Freitag (19. April), weil der Beschluss des zuständigen Gremiums vor sechs Monaten in Kraft trat. Ab 1. Juli könnten die Kassen zudem damit beginnen, Einladungen zur Teilnahme am Darmkrebs-Screening herauszusenden, berichtete der Gemeinsame Bundesausschuss von...

Zentrale Service-Hotline für Kassenpatienten soll bald starten

Berlin (dpa) - Eine bundesweite Telefon-Hotline soll Kassenpatienten bald bei dringenden Gesundheitsproblemen und der Suche nach freien Arztterminen helfen. Dazu wird die bisher außerhalb der Praxiszeiten zu nutzende Bereitschaftsdienst-Nummer 116 117 zu einem jederzeit erreichbaren Service ausgebaut. Sie soll ab 1. Januar 2020 eine rundum zuständige Nummer für alle Patienten sein, die nicht direkt einen Termin haben, sagte der stellvertretende Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister. Die Erweiterung des Angebots hat die Koalition...

Tückisches Virus - Experten rechnen mit mehr Grippe-Toten

Berlin (dpa) - Die laufende Grippesaison ist in Deutschland auf dem Höhepunkt angekommen - und hat es in sich. Fast 40 000 Menschen sind bisher nachweislich an Influenza erkrankt, im ganzen Land wird gefiebert, geschnupft und gehustet. Dazu kommt noch ein Negativ-Effekt: Ein wandlungsfreudiges Grippevirus hat eine Komponente der Impfung außer Kraft gesetzt. Geimpfte haben damit keinen so guten Schutz wie in anderen Jahren. Grippeforscher rechnen deshalb damit, dass es zum Ende der Saison mehr Tote geben könnte als sonst in einem Winterhalbjahr üblich. Für Belege ist es aber zu früh. Noch...