SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Vorerst kein Patentrezept gegen Arzneirückstände im Wasser

Seit einigen Jahren weisen Forscher immer wieder Spuren von Antibiotika und Schmerzmitteln in Gewässern nach. Es sind auch Folgen hohen Medikamentenkonsums und falscher Entsorgung. Was tun? Berlin (dpa) - Die Verringerung von Arzneimittel-Rückständen im Wasserkreislauf wäre nach Einschätzung von Forschern nur mit großem technischen und finanziellen Aufwand möglich. Das gilt auch für andere Chemikalien. Kein technisches Verfahren allein sei in der Lage, alle bekannten Stoffe zu eliminieren, teilten die Technische Universität Berlin (TU) und die Berliner Wasserbetriebe am Montag zum Abschluss...

Deutsche lassen sich wieder mehr gegen Masern impfen

Berlin (dpa) - Die Deutschen lassen sich nach dem Ausbruch im vergangenen Jahr wieder mehr gegen Masern impfen. «Aber wir sind längst noch nicht gut genug. Die Impflücken sind noch immer zu groß», erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Montag in Berlin. «Impflücken schließen» ist auch das Motto der laufenden Europäischen Impfwoche bis zum 30. April. Wie die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände - mitteilte, sind 2015 für fast 1,2 Milliarden Euro Impfstoffe gegen Grippeviren, Gebärmutterhalskrebs oder Kinderkrankheiten an Ärzte abgegeben worden. Der Umsatz mit...

SPD verlangt Regelung für «Pille danach» bis zum Frühjahr

Berlin (dpa) - Die SPD hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, bis zum Frühjahr eine deutsche Regelung für die «Pille danach» vorzulegen. SPD-Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fibich sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Ich begrüße die Entscheidung der EU-Kommission die «Pille danach» aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Dies ist ein längst überfälliger und wichtiger Schritt für das Selbstbestimmungsrecht moderner Frauen.» Weiter sagte sie: «Ich hoffe, dass bereits im Frühjahr Frauen von der heute getroffenen Entscheidung profitieren.» Stamm-Fibich zeigte sich...

Lieferengpass bei Narkosemittel - vor allem ambulante OPs betroffen

Frankfurt/Berlin (dpa) - Lieferschwierigkeiten der Pharmaindustrie führen nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch) zu Engpässen bei einem weit verbreiteten Narkosemittel. Der Wirkstoff Remifentanil wird vor allem bei ambulanten Operationen und bei Kindern eingesetzt. In manchen OP-Zentren könne etwa nur noch zwei Wochen lang operiert werden, berichtet das Blatt, dann seien die letzten Vorräte aufgebraucht. Der Grund für die Misere sei unbekannt. Über Verunreinigungen bei Grundstoffherstellern werde ebenso spekuliert wie darüber, dass die Produkte aus...

Expertin: Schilddrüsen-Kontrolle von Schwangeren muss in Mutterpass

Würzburg (dpa) - Fast die Hälfte der Schwangeren und stillenden Mütter in Europa leidet Experten zufolge unter einer mangelhaftenJodversorgung. Das kann fatale Auswirkungen auf die Schwangerschaft und das ungeborene Kind haben. «Trotzdem taucht das Thema Schilddrüse im Mutterpass nicht auf. Es bleibt an den Frauen hängen, selbst daran zu denken und das funktioniert nicht immer», sagte Dagmar Führer,Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungenam Universitätsklinikum Essen, am Mittwoch am Rande des Endokrinologie-Kongresses in Würzburg. Fachleute für Hormone und...

Forderung nach Meldepflicht bei Arzneimittel-Engpässen

Berlin (dpa) - Krankenkassen, Ärzte und Apotheker fordern gesetzliche Maßnahmen, um Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten vorzubeugen. Die AOK Baden-Württemberg, die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) drängten am Mittwoch in Berlin auf umfassende Meldepflichten für die Pharmaindustrie. Sie soll dazu verpflichtet werden, ihre Lagerbestände sowie kurzfristige Lieferprobleme an das zuständige Bundesinstitut zu melden. Das bisher geltende Prinzip der Freiwilligkeit bei der Meldung von Versorgungsengpässen werde...

Ebola-Forscher: Verschiedene Impfstrategien gegen Virus wichtig

Marburg (dpa) - Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie sind aus Sicht eines deutschen Virologen verschiedene Impfstoffe nötig. Es sei immer wichtig, eine größere Anzahl von Impfstrategien bereitzuhaben, sagte Thomas Strecker von der Universität Marburg der Deutschen Presse-Agentur. «Bestimmte Impfstrategien sind auch nur für bestimmte Patientengruppen geeignet.» Strecker war im vergangenen Jahr im Ebola-Ausbruchsgebiet im westafrikanischen Guinea und untersuchte dort Blutproben auf den Erreger. Er forscht auch weiterhin zu Ebola. Vergangenen Freitag veröffentlichte die Fachzeitschrift «The Lancet»...

Viral unterwegs - Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert

In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat Hochsaison. Berlin (dpa) - Die Grippewelle in Deutschland hat einen neuen Höhepunkt erreicht. In der dritten Februarwoche registrierte das Robert Koch-Institut rund 24 000 Grippefälle. Der Schwerpunkt liegt im Moment im Süden und Osten des Landes. In der Woche davor waren es bundesweit rund 18 700 Fälle. Insgesamt sind in dieser Grippesaison rund 82 000 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt, teilte die ...

Verband hält Rezepturen aus Apotheken weiter für vertrauenswürdig

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Tod einer 28-Jährigen und ihres Babys in Köln durch eine giftige Glukose-Lösung sieht der Apothekerverband keinen Grund, selbsthergestellte Arzneien aus Apotheken generell in Misskredit zu ziehen. «Apotheken stellen regelmäßig Arzneimittel her, und das in sehr hoher Qualität», sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold, am Dienstag in Düsseldorf. Der Vorfall in einer Kölner Apotheke sei «fatal», sagte er. «Es tut uns unheimlich leid für die betroffenen Menschen, aber wir müssen die Fakten genau...

Stiftung Patientenschutz will bessere Grippe-Impfung per Eilverfahren

Die Grippewelle rollt durch Deutschland. Wäre der offiziell empfohlene Impfstoff schon Standard, wäre sie wohl weniger groß. Doch bis die Kassen diese Impfung zahlen müssen, dauert es noch. Berlin (dpa) - Zum Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz einen besseren Impfschutz der Bevölkerung per Eilverfahren. «Bis heute übernehmen nicht alle Krankenkassen die wichtige Vierfach-Impfung», sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Gezahlt wird häufig nur der halb so teure Dreifach-Wirkstoff.» In einem Beitrag für...