SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ebola-Forscher: Verschiedene Impfstrategien gegen Virus wichtig

Marburg (dpa) - Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie sind aus Sicht eines deutschen Virologen verschiedene Impfstoffe nötig. Es sei immer wichtig, eine größere Anzahl von Impfstrategien bereitzuhaben, sagte Thomas Strecker von der Universität Marburg der Deutschen Presse-Agentur. «Bestimmte Impfstrategien sind auch nur für bestimmte Patientengruppen geeignet.» Strecker war im vergangenen Jahr im Ebola-Ausbruchsgebiet im westafrikanischen Guinea und untersuchte dort Blutproben auf den Erreger. Er forscht auch weiterhin zu Ebola. Vergangenen Freitag veröffentlichte die Fachzeitschrift «The Lancet»...

Viral unterwegs - Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert

In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat Hochsaison. Berlin (dpa) - Die Grippewelle in Deutschland hat einen neuen Höhepunkt erreicht. In der dritten Februarwoche registrierte das Robert Koch-Institut rund 24 000 Grippefälle. Der Schwerpunkt liegt im Moment im Süden und Osten des Landes. In der Woche davor waren es bundesweit rund 18 700 Fälle. Insgesamt sind in dieser Grippesaison rund 82 000 Menschen nachweislich an Grippe erkrankt, teilte die ...

Verband hält Rezepturen aus Apotheken weiter für vertrauenswürdig

Düsseldorf (dpa) - Nach dem Tod einer 28-Jährigen und ihres Babys in Köln durch eine giftige Glukose-Lösung sieht der Apothekerverband keinen Grund, selbsthergestellte Arzneien aus Apotheken generell in Misskredit zu ziehen. «Apotheken stellen regelmäßig Arzneimittel her, und das in sehr hoher Qualität», sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold, am Dienstag in Düsseldorf. Der Vorfall in einer Kölner Apotheke sei «fatal», sagte er. «Es tut uns unheimlich leid für die betroffenen Menschen, aber wir müssen die Fakten genau...

Stiftung Patientenschutz will bessere Grippe-Impfung per Eilverfahren

Die Grippewelle rollt durch Deutschland. Wäre der offiziell empfohlene Impfstoff schon Standard, wäre sie wohl weniger groß. Doch bis die Kassen diese Impfung zahlen müssen, dauert es noch. Berlin (dpa) - Zum Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz einen besseren Impfschutz der Bevölkerung per Eilverfahren. «Bis heute übernehmen nicht alle Krankenkassen die wichtige Vierfach-Impfung», sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Gezahlt wird häufig nur der halb so teure Dreifach-Wirkstoff.» In einem Beitrag für...

«Pille danach» bald auch rezeptfrei direkt in Apotheken

Berlin (dpa) - Frauen können die «Pille danach» bald auch in Deutschland ohne Rezept direkt in der Apotheke bekommen. Nach der Freigabe durch die EU-Kommission sicherte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine rasche nationale Regelung zu. «Wir werden der Entscheidung der Kommission folgen und das deutsche Recht für beide Präparate, die derzeit auf dem Markt sind, schnellstmöglich anpassen», erklärte Gröhe am Donnerstag in Berlin. Bei den beiden Präparaten handelt es sich um «ellaOne» (Wirkstoff: Ulipristal) und «PiDaNa» (Wirkstoff: Levonorgestrel). Am Vortag hatte Brüssel auf Empfehlung...

Experte: Veganer besser denn je über mögliche Mängel aufgeklärt

Berlin (dpa) - Veganer sind nach Einschätzung eines Experten heute besser denn je über mögliche Nährstoffmängel einer rein pflanzlichen Ernährung aufgeklärt. «Die meisten Veganer wissen inzwischen, dass man auf die Zufuhr bestimmter kritischer Nährstoffe wie Vitamin B12 und Kalzium besonders achten sollte», sagte der Ernährungswissenschaftler Markus Keller im Vorfeld des Berliner Fachkongresses «VegMed» am Samstag. Beide Nährstoffe kommen von Natur aus nur oder besonders reichlich in tierischen Lebensmitteln vor. Für Studien am Institut für alternative und nachhaltige Ernährung in Gießen...

Apotheken fordern stärkeren Kampf gegen Lieferengpässe

Berlin (dpa) - Die Apotheken beobachten zunehmende Probleme mit nicht verfügbaren Arzneimitteln und fordern ein stärkeres Gegensteuern. «Lieferengpässe kommen leider immer häufiger vor und sind ein großes Ärgernis für Apotheken und ihre Patienten», sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold, der Deutschen Presse-Agentur. «Wichtige Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Magensäureblocker oder Antidepressiva sind oft nicht verfügbar.» Die momentane Situation sei unhaltbar. Nötig seien mehr Transparenz der Hersteller, bessere...

Studie: Jede zweite schwangere Frau nimmt Schmerzmittel ein

Hamburg (dpa) - Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben. Danach bevorzugen die meisten Frauen (86 Prozent) den Wirkstoff Paracetamol, teilte die Pressestelle am Mittwoch mit. Die Einnahme erfolge meist nur über einen kurzen Zeitraum und in geringer Dosierung. Paracetamol ist ein Schmerzmittel, das während allen drei Trimestern der Schwangerschaft als Medikament zugelassen ist. Gleichwohl weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass bei unbedachter und gewohnheitsmäßiger Einnahme...

Fresenius-Tochter Kabi baut Geschäft in Russland aus.

Bad Homburg (dpa) - Der Medizinkonzern Fresenius baut ungeachtet der Ukraine-Krise sein bestehendes Geschäft in Russland aus. Die Fresenius-Tochter Kabi starte mit CJSC Binnopharm ein Joint-Venture, an dem Kabi 51 Prozent der Anteile halten werde, teilte der Dax-Konzern Fresenius am Freitag mit. Der russische Markt für Arzneimittel ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Binnopharm stellt intravenös zu verabreichende Arzneimittel, Infusionslösungen und pharmazeutische Wirkstoffe her. Das im Großraum Moskau ansässige Unternehmen verfüge über zwei Produktionsstätten und habe 2013 einen...

Medizinischer Versorgungsatlas für seltene Krankheiten im Internet

Mainz (dpa) - Die Behandlung von Patienten mit seltenen Krankheiten soll durch einem medizinischen Versorgungsatlas verbessert werden. Auf der Internetseite www.se-atlas.de können sich Betroffene, Angehörige und Ärzte einen Überblick über Behandlungsmöglichkeiten in Deutschland verschaffen, wie die Universitätsmedizin Mainz am Mittwoch bekanntgab. Unter die Rubrik seltene Krankheiten fallen zum Beispiel einige Stoffwechselstörungen. Auf www.se-atlas.de besteht nach der für den 28. Februar geplanten Freischaltung die Möglichkeit, über ein Suchfeld eine Krankheit einzugeben. Auf einer...