SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Barmer GEK will Anstieg der Arzneimittelausgaben weiter begrenzen

Berlin (dpa) - Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat eine schärfere Begrenzung des Ausgabenanstiegs bei den Arzneimitteln gefordert. Dafür müsse die sogenannte Umsatzschwelle von 250 Millionen Euro auf 50 Millionen Euro gesenkt werden, sagte Straub der Deutschen Presse-Agentur. Im ersten Jahr der Markteinführung eines Präparates kann der Hersteller den Preis grundsätzlich selbst festlegen. In diesem Zeitraum wird zwischen Hersteller und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) - orientiert am Zusatznutzen des Mittels - ein Erstattungsbetrag ausgehandelt, der in der...

Bottroper Apotheker soll 61 980 Mal Krebsmedikamente gepanscht haben

Essen (dpa) - Ein wegen Betrugs mit Krebs-Medikamenten angeklagte Bottroper Apotheker soll in mehr als 60 000 Fällen gegen Vorschriften verstoßen und die Krankenkassen dabei um 56 Millionen Euro geprellt haben. Diese Details aus der Anklage teilte die Staatsanwaltschaft Essen am Mittwoch mit. Betroffen sei «eine niedrige vierstellige Zahl von Patienten», bestätigte eine Behördensprecherin. Konkret soll der Apotheker unter anderem bei Chemotherapien so wenig Wirkstoff verwendet haben, dass die Medikamente kaum oder keine Wirkung hatten. Außerdem soll er gegen weitere Vorschriften...

Mehr Länder erreichen Impfziele bei Kindern

Genf (dpa) - Die globalen Impfprogramme gegen lebensbedrohliche Krankheiten bei Kindern zeigen Erfolge: Im Vergleich zu 2000 erreichten im vergangenen Jahr doppelt so viele Länder das Ziel, mindestens 90 Prozent der Kinder mit Routine-Impfstoffen zu behandeln, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Donnerstag in Genf mitteilte. In 129 Staaten erhielten mindestens neun von zehn Kindern die erforderlichen drei Dosen des Mittels gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTP3). Zeit zum Durchschnaufen gibt es aber nicht. Bereits im April hatte die WHO mitgeteilt, fehlende Routine-Impfungen...

Experten warnen vor zu wenig Grippeimpfungen

Eine Grippe kann auch tödlich enden. Dennoch lassen sich hierzulande viel zu wenig Menschen dagegen impfen, beklagen Gesundheitsexperten. Berlin (dpa) - Vor Beginn der Grippesaison warnen Fachleute vor gefährlichen Impflücken in Deutschland. Zuletzt war nur jeder Zweite der besonders gefährdeten Über-60-Jährigen geimpft, wie das Robert Koch-Institut (RKI) zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mitteilte. Hintergrund sind Daten eines am Montag veröffentlichten Berichts zur vergangenen Grippesaison der Arbeitsgemeinschaft Influenza. Unter...

Start der Grippewelle steht bevor

Berlin (dpa) - Experten rechnen mit dem baldigen Beginn einer Grippewelle in Deutschland. In der zweiten Januarwoche seien bislang rund 1260 bestätigte Grippefälle an da Robert-Koch-Institut gemeldet worden, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. Das war mit Abstand der höchste Wert dieser Saison, die offiziell im Oktober begann und Anfang Dezember langsam an Fahrt aufnahm. Bisher gab es in Deutschland elf gemeldete Todesfälle im Zusammenhang mit Grippe. Die Auswertung umfasst nur einen kleinen Ausschnitt des Krankheitsgeschehens, da lediglich ausgewählte Praxen...

Kinderlähmung - hoch ansteckende und unheilbare Virus-Erkrankung

Berlin (dpa) - Kinderlähmung (Poliomyelitis) ist eine hoch ansteckende Virus-Erkrankung, die tödlich verlaufen kann. Das Polio-Virus wird hauptsächlich durch Fäkalien von Mensch zu Mensch übertragen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) trifft die Infektion vor allem Kinder unter fünf Jahren. Eine von 200 Infektionen führe zu dauerhaften Lähmungen. Von diesen Erkrankten sterben fünf bis zehn Prozent, weil die Atemmuskeln betroffen sind. Eine spezielle Therapie gegen das Virus gibt es nicht. 1988 startete die WHO ein globales Impfprogramm zur Ausrottung der Kinderlähmung bis...

Ernährungsexperten: Lebensmittelindustrie muss sich ändern

München (dpa) - Die Lebensmittelindustrie muss sich aus Sicht von Ernährungsexperten grundlegend wandeln - oder durch neue Unternehmen revolutioniert werden. Die Branche schädige die Umwelt, die Menschen, verstärke Ungleichheit und verschwende dabei Unmengen von Geld und Ressourcen, sagte Sam Kass, der unter anderem Chefkoch im Weißen Haus und Ernährungsberater von US-Präsident Barack Obama war, am Dienstag auf der Internetkonferenz DLD in München. Die Lebensmitteindustrie alleine verursache, etwa durch die Rinderzucht, ein Viertel der klimaschädlichen Gase, stehe aber anders als die...

Legal Highs - Gefahr aus der Kräutertüte

Neu-Ulm (dpa) - Sogenannte Legal Highs werden als Kräutermischungen, Badesalze oder Lufterfrischer ausgewiesen und im Internet als vermeintlich legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten. Viele Hersteller haben sich darauf spezialisiert, die in den Produkten enthaltenen Substanzen chemisch leicht zu verändern. Dann fallen sie nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz. Sie tragen harmlose exotische Namen wie «Bonzai Summer Boost» oder «Amazonas Vanilla» und werden meist über Online-Shops verkauft. Zielgruppe sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Der Konsum kann schwere...

Die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus

Margetshöchheim (dpa) - Weltweit leben nach Schätzungen mehr als 250 Millionen Diabetiker. In Deutschland sind nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft rund sechs Millionen Menschen betroffen. Die auch Zuckerkrankheit genannte Stoffwechselstörung Diabetes mellitus (griechisch für «(Honig-)süßer Durchfluss») kann zu schweren Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenerkrankungen und Erkrankungen der Netzhaut führen. Den Typ-1-Diabetes haben in Deutschland nach Angaben der Deutschen Diabetes-Hilfe allein etwa 30 000 Kinder und Jugendliche bis zu 19 Jahren....

Nur gut jedes zweite neue Medikament hat echten Mehrwert

Berlin (dpa) - Fast jedes zweite neue Arzneimittel gegen schwere Krankheiten nutzt den Patienten nicht mehr als die gewohnten Medikamente. Offizielle Prüfungen der oft teuren Pharma-Neuerungen haben ergeben, dass in rund 45 Prozent der Fälle der neue Wirkstoff den gängigen Therapien nicht überlegen ist. Das zeigt eine neue Bilanz des zuständigen höchsten Gremiums im Gesundheitswesen, des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wie der Ausschuss am Donnerstag in Berlin mitteilte. Von mittlerweile fast 100 Präparaten, die bisher nach den seit 2011 geltenden Regeln bewertet wurden, erkannten die...