SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK Gesundheitsreport 2019 - Psychische Gesundheit und Arbeit

Audiobeiträge Psychische Erkrankungen sind in die Arbeitswelt ein zunehmend bedeutsames Thema: Die auf diese Krankheitsart zurückzuführenden Fehlzeiten der Beschäftigten sind zwar stetig gestiegen – allerdings gegenläufig zu Ergebnissen aus großen Bevölkerungsstudien, die keine Zunahme der Prävalenz von psychischen Erkrankungen in den vergangenen Jahren feststellen. Gleichzeitig wandelt sich die Arbeitswelt in vielen Bereichen, was neue Anforderungen besonders an die psychische Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten stellt. Gründe genug also, im Schwerpunktthema des BKK...

Tabelle 3.1.1 Tabelle 3.1.1 Stationäre Versorgung – Versichertenanteile nach Anzahl der Krankenhausaufenthalte (Berichtsjahr 2016) Anzahl der KH-Aufenthalte Anteile der BKK Versicherten in Prozent kein Aufenthalt 86.9 1 Aufenthalt 9.3 2 Aufenthalte 2.3 3 und mehr Aufenthalte 1.5

Tabelle 1.1.2 Tabelle 1.1.2 AU-Quoten der Mitglieder ohne Rentner im Vorjahresvergleich (Berichtsjahr 2016) Anzahl der AU-Fälle Anteile in Prozent Veränderung zum Vorjahr kein AU-Fall 41.7 -0.4 1 AU-Fall 24.6 -0.7 2 AU-Fälle 14.8 -0.1 3 und mehr AU-Fälle 19.0 +1.3

Zahl des Monats Januar 2016

GKV-Spitzenverband, Berlin Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS), Essen Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene AOK-Bundesverband, Berlin BKK Dachverband, Berlin IKK e.V., Berlin Knappschaft, Bochum Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG), Kassel Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), Berlin Tabellenband zum Präventionsbericht 2015 Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung – Berichtsjahr 2014 – ___________________________________________ ...

Tabelle 1.1.4 Tabelle 1.1.4 AU-Quoten der Mitglieder ohne Rentner nach ausgewählten Diagnosehauptgruppen (Berichtsjahr 2016) Anzahl der AU-Fälle Muskel-Skelett-System Atmungssystem Psychische Störungen Anteile in Prozent kein AU-Fall 8,4.4??? 7,2.7??? 9,4.2??? 1 AU-Fall 1,1.2??? 1,9.4??? 4.7??? 2 AU-Fälle 3.0??? 5.7??? 0.8??? 3 und mehr AU-Fälle 1.4??? 2.2??? 0.3???

Diagramm 4 Quelldaten Diagramm 4 Umfrage - Bearbeitung dienstlicher Telefonate und E-Mails in der Freizeit Aussagen Anzahl Anteile Ich bekomme keine dienstlichen Anrufe oder E-Mails. 922 30.7% Dienstliche Telefonate führen oder E-Mails bearbeiten in der Freizeit mache ich ... ...(fast) nie 844 40.6% ... < 1x/Woche 477 23.0% ...ca. 1x/Woche 302 14.5% ...> 1x/Woche 352 16.9% ...täglich 103 5.0% Gesamt 3000 100.0%

Zahl des Monats Januar 2018

bkk_zahl_des_monats_januar_18 Zahl des Monats Januar 2018 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Im Juni 2017 wurden im Auftrag des BKK Dachverbands in einer deutschlandweiten und repräsentativen Umfrage insgesamt 3.000 Beschäftigte zu den Themen Digitalisierung, Arbeit und Gesundheit befragt. Unter anderem sollten die Berufstätigen angeben, wie sie im Falle einer Erkältung an Arzneimittel kommen wollen. Zur Wahl standen der persönliche Gang zur Apotheke mit dortiger Beratung oder die digitale Übermittlung eines Rezepts und der Versand der Arzneimittel nach Hause. Fast die...

Schlichtungsstelle für Arztfehler prüft jährlich mehr als 4000 Fälle

Hannover (dpa) - Die Schlichtungsstelle in Hannover für Fragen der Haftung von Ärzten bei Behandlungsfehlern prüft jährlich mehr als 4000 Fälle. Die Antragszahlen der insgesamt für zehn Bundesländer zuständigen Schlichtungsstelle sei während der vergangenen drei Jahre jedoch in etwa gleichgeblieben - trotz steigender Behandlungszahlen und zunehmender Arbeitsverdichtung in den Kliniken, teilte die Ärztekammer Niedersachsen mit. Gemessen an den gesamten Behandlungszahlen liege die Anzahl der Fehler nur im Promillebereich, betonte Kammer-Präsidentin Martina Wenker. Patientenschützer beklagen...

Krankenstand hat 2017 wieder leicht zugenommen

Berlin (dpa) - Deutschlands Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr wieder häufiger krank gemeldet. Der Krankenstand stieg von 3,9 Prozent 2016 auf 4,1 Prozent im Jahr 2017. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten aktuellen Auswertung der gesetzlichen Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor. Demnach machten Atemwegserkrankungen den Deutschen zu schaffen: Die Anzahl der Fehltage aufgrund von Erkältungen stieg um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ausfälle durch psychische Erkrankungen stiegen dagegen nur leicht um knapp 1,5 Prozent. Der Krankenstand ergibt sich für...

Herztod - große Unterschiede in den Bundesländern

Berlin (dpa) - Beim Tod durch Herzkrankheiten gibt es weiter große Unterschiede zwischen den Bundesländern. So sterben in Sachsen-Anhalt, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Menschen an Herzleiden als in Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg, heißt es im neuen Deutschen Herzbericht, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Warum das so ist, ist nicht ganz klar. Die jüngsten Zahlen für 2016 schwanken dabei von über 290 Herztoten pro 100 000 Einwohner in Sachsen-Anhalt bis zu 184 Herztoten pro 100 000 Einwohner in Hamburg. Das Lebensalter als Faktor wurde aus...