SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel

Hamburg (dpa) - Männer sind Vorsorgemuffel: Nur jeder vierte Mann über 45 Jahren (27 Prozent) geht zur Krebs-Früherkennung. Das geht aus einer Auswertung ihrer Versichertendaten hervor, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mit. Ab diesem Alter haben Männer Anspruch auf die jährliche Untersuchung, die von den Krankenkassen bezahlt wird. Frauen achten dagegen eher auf ihre Gesundheit: Immerhin 60 Prozent der Frauen ab 20 Jahren gehen einmal jährlich zur kostenlosen Untersuchung zum Frauenarzt. Den Männern sei dagegen durchaus bewusst, dass sie mit sich selbst nicht sehr...

Studie: Zu wenig Controlling in Krankenhäusern

Berlin (dpa) - In vielen Krankenhäusern in Deutschland ist nach einer Studie die Kommunikation zwischen kaufmännischer und medizinischer Leitung verbesserungswürdig. Fast die Hälfte aller Krankenhäuser stellten ihren Aufsichtsräten, Geschäftsführern und Chefärzten keine Risikoberichte über die medizinische oder kaufmännische Situation zur Verfügung. Aber gerade Aufsichtsräte müssten ein Interesse an Risikobewertungen haben, heißt es in der am Dienstag in Berlin vorgestellte Studie der Universität Wuppertal sowie des Deutschen Vereins für Krankenhauscontrolling (DVKC) und der Managementberatung...

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...

Gröhe will Anti-Korruptionsgesetz von Maas nachbessern

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nachbessern. Dazu will er bei der Ressortabstimmung eine entscheidende Änderung durchsetzen: Im Verdachtsfall sollen auch die Gesetzlichen Krankenkassen einen Strafantrag stellen dürfen. Regierungskreisen bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel». Das Recht auf einen eigenen Strafantrag gesteht der Referentenentwurf des Justizministeriums bislang nur dem Geschädigten selbst sowie Wettbewerbern, Kammern...

Weniger Tote durch Herzkrankheiten - Regionale Unterschiede

Berlin (dpa) - In Deutschland sterben deutlich weniger Menschen an Herzkrankheiten als noch vor 20 Jahren. So ist die Zahl der Todesfälle durch Herzinfarkt um 40 Prozent gesunken, heißt es im neuen Herzbericht, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Demnach starben 2012 von 100 000 Einwohnern etwa 65 an einem akuten Herzinfarkt, im Jahr 1992 waren es noch rund 109. Zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es aber weiterhin große Unterschiede. Bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit) ist die Sterblichkeit in den vergangenen 20 Jahren um 28 Prozent gesunken, bei...

Urteil im Prozess um Organspende-Skandal Anfang Mai

Göttingen (dpa) - Der Prozess um den Organspende-Skandal in der Göttinger Universitätsmedizin steht kurz vor dem Abschluss. Das Urteil in dem seit August 2013 laufenden Verfahren wird voraussichtlich am 6. Mai verkündet, teilte das Landgericht Göttingen am Donnerstag mit. Für die Plädoyers von Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung hat die Kammer den 27., 28. und 29. April vorgesehen. In dem Verfahren muss sich der frühere Leiter der Göttinger Transplantationschirurgie verantworten. Dem Arzt wird versuchter Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Er soll in elf...

Arznei ohne Rezept: Apothekerin muss Schadenersatz zahlen

Karlsruhe (dpa) - Weil sie ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne Rezept herausgegeben hat, muss eine Apothekerin einem Konkurrenten 1099 Euro Schadenersatz plus Zinsen zahlen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag entschieden. Apotheker dürften verschreibungspflichtige Medikamente generell nur bei Vorliegen eines Rezeptes herausgeben, hieß es. Das schütze die Patienten vor gefährlichen Fehlmedikationen. Nur in Notfällen dürfen Apotheker demnach ein solches Mittel ohne Rezept abgeben. Die Apothekerin aus Baden-Württemberg war von einem Konkurrenten verklagt worden. Sie...

Mutmaßlicher Sterbewunsch von Komapatientin ist neu zu prüfen

Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einen Beschluss zur Sterbehilfe veröffentlicht. Danach muss der Fall einer Komapatientin neu geprüft werden. Ihre Familie möchte sie sterben lassen. Die Angehörigen sind der Auffassung, damit den Willen ihrer schwer kranken Frau und Mutter umzusetzen. Bisher waren sie mit ihrem Ansinnen jedoch vor den Gerichten gescheitert. Zuletzt hatte es das Landgericht Chemnitz 2013 abgelehnt, der Einstellung der lebenserhaltenden künstlichen Ernährung zuzustimmen. Es sei nicht sicher, dass die Betroffene sterben wolle, hieß es. Die Bundesrichter befanden...

Urologe: Heilungschancen bei Hodenkrebs «insgesamt exzellent»

Berlin (dpa) - Die Heilungschancen bei Hodenkrebs sind nach Aussage des Urologen Prof. Klaus-Peter Dieckmann «insgesamt exzellent». «In über 95 Prozent der Fälle kann der Patient geheilt werden. Nur wenn die Metastasen schon sehr weit fortgeschritten sind, gibt es manchmal keine Rettung mehr», sagte der Arzt am Albertinen-Krankenhaus in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Hodenkrebs ist die häufigste Krebsart in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen. Dies hänge «weniger mit dem Lifestyle als mit der erblichen Vorbelastung zusammen», meinte Dieckmann. Am Montag hatte der italienische Radprofi...

Die Lehre aus dem Skandal - Organvergabe transparenter denn je

Der Prozess um den Organspende-Skandal von Göttingen geht zu Ende. Schon vor dem Urteil in dem Verfahren gegen einen Transplantationsmediziner steht fest: Manipulationen, wie sie dem Angeklagten vorgeworfen werden, sind heute kaum noch möglich. Göttingen (dpa) - Der Skandal um manipulierte Patientendaten an der Uniklinik Göttingen erschütterte das Vertrauen in die Organspende. Politik und Ärzteschaft waren gleichermaßen entsetzt, als im Sommer 2012 bekanntwurde, dass ein Leberchirurg seine Patienten auf dem Papier kranker gemacht haben soll, als sie waren, um schneller an Spenderorgane zu...