SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Kinderärzte fordern mehr Angebote für psychisch auffällige Kinder

Sie sind aggressiv oder ziehen sich völlig zurück: Psychische Auffälligkeiten zeigt jedes fünfte Kind, beobachten Kinder- und Jugendärzte. Bei der Beratung und Vorbeugung hapere es, sagen sie. Berlin (dpa) - Sie sitzen allein vor der Mattscheibe und sind in ihren Familien oft unzureichend gefördert: Psychisch auffällige Kinder werden in Deutschland nach Einschätzung von Kinderärzten nur mangelhaft betreut. Dabei zeige etwa jedes fünfte Kind in Arztpraxen psychische Auffälligkeiten. Das sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands (BVKJ), Wolfram Hartmann,...

Versorgungsstärkungsgesetz: Mehr Ärzte aufs Land

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will mit seinem «Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung» (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) die Verteilung der Ärzte in Deutschland verändern. Überversorgung in Ballungsräumen soll entzerrt, Unterversorgung in ländlichen Regionen behoben werden. Zentrale Punkte: - Durch stärkere, vor allem finanzielle Anreize sollen Ärzte für eine Niederlassung in unterversorgten, strukturschwachen Gebieten gewonnen werden. - Künftig soll eine Praxis in einem überversorgten Gebiet nur dann nachbesetzt werden, wenn dies...

Sozialverband: Strukturreform der Ärzte-Versorgung mangelhaft

Berlin (dpa) - Die geplante Strukturreform der Bundesregierung zur medizinischen Versorgung in Deutschland weist nach Ansicht des Sozialverbands VdK deutliche Mängel auf. «Das erklärte Ziel der Bundesregierung, eine bedarfsgerechte, flächendeckende und gut erreichbare medizinische Versorgung der Patienten auf hohem Niveau sicherzustellen, wird durch die geplanten Maßnahmen leider nicht erreicht», erklärt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Der Bundestag berät am Mittwoch (gegen 15.00 Uhr) abschließend das sogenannte Versorgungsstärkungsgesetz der großen Koalition. Die von den Kassenärztlichen...

Facharzttermine binnen vier Wochen? In Sachsen schon möglich

Lange Wartezeiten auf Facharzttermine sind in Deutschland keine Seltenheit. Anders in Sachsen. Dort sollen Kassenpatienten maximal vier Wochen auf den Arztbesuch warten. Bald soll es das auch bundesweit geben. Dresden (dpa) - «Vor Mitte/Ende August wird das sicher nichts.» Die Frage nach einem Termin beim Facharzt kann für Kassenpatienten in Deutschland zur Geduldsprobe werden, obwohl die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) eigentlich gesetzlich zur Sicherstellung einer angemessenen und zeitnahen fachärztlichen Versorgung verpflichtet sind. In Sachsen geht man neue Wege: Ende 2014 richtete...

Ärzte rechnen Beschneidungen falsch ab

Hannover/Mainz (dpa) - Dutzende Ärzte in Deutschland sollen bei den Krankenkassen Beschneidungen falsch abgerechnet haben. In Rheinland-Pfalz waren es 15 Praxen, die Mediziner müssten nun gut 620 000 Euro Honorare zurückzahlen, sie seien Dokumentationspflichten nicht nachgekommen, teilte am Donnerstag die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz mit. Sie bestätigte Recherchen des Radiosenders NDR Info. Auch in Niedersachsen kassierten Ärzte zu Unrecht Geld, dort werden rund 30 000 Euro zurückgefordert. Der operative Eingriff bei Jungen erfolgt in der Regel ambulant. Krankenkassen...

Report: Zahnarztversorgung in Pflegeheimen mangelhaft

Berlin (dpa) - Die Hälfte aller Pflegeheimbewohner hat einer Erhebung zufolge zwei Jahre lang keinen Zahnarzt mehr gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt der Pflegereport 2014 der Krankenkasse Barmer GEK, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. «Die Zahngesundheit von Pflegebedürftigen ist stark verbesserungswürdig», sagte Kassen-Vizechef Rolf-Ulrich Schlenker. Eine mögliche Ursache der Unterversorgung könne laut Pflegereport sein, dass die zahnmedizinischen Behandlungsleitlinien kaum auf ältere und pflegebedürftige Menschen eingingen. Je höher die Pflegestufe, also der Hilfsbedarf der...

Mediziner: Betriebsärzte sollen stärker gegen Burnout im Job helfen

Burnout, Depression - Krankschreibung. Und im schlimmsten Fall Frühverrentung. Der Druck in der Arbeitswelt steigt. Arbeitsmediziner fordern mehr Vorbeugung. München (dpa) - Betriebsärzte sollten Arbeitnehmer nach Expertenmeinung besser gegen Burnout und andere Leiden schützen. Die Zunahme chronischer und psychischer Erkrankungen erfordere eine bessere Vorbeugung, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) vor dem Beginn ihrer Jahrestagung in München. Gerade Betriebsärzte sollten hier eine Lotsenfunktion einnehmen, die auch gesetzlich festgeschrieben...

Grüne wollen mehr Patientenrechte bei Ärztepfusch

Vor zwei Jahren ist das Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Die Bundesregierung hoffte, damit die Rechte der Patienten etwa bei Behandlungsfehlern stärken. Die Grünen zweifeln am Erfolg. Berlin (dpa) - Die Grünen verlangen bei Ärztepfusch mehr Rechte für Patienten. Die verfahrenstechnischen Hürden für Geschädigte seien auch zwei Jahre nach Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes immer noch zu hoch, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, der Deutschen Presse-Agentur. Das zeige sich vor allem daran, dass die Zahl der Gerichtsverfahren wegen...

Zahnärzte wollen bessere Vorsorge gegen Karies bei Kleinkindern

Nuckelflaschenkaries ist die häufigeste chronische Erkrankung bei Kindern unter sechs Jahren. Die Zahnärzte wollen die Therapie verbessern - und zur Vorsorge mehr in Kindergärten und Schulen gehen Berlin (dpa) - Die Vorsorge und Therapie gegen Karies bei Kleinkindern muss nach dem Willen der Zahnärzteschaft erheblich verbessert werden. «Karies gilt als häufigste chronische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter», sagte der Vorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), Wolfgang Eßer, der Deutschen Presse-Agentur. Sogenannte Nuckelflaschen-Karies, eine Sonderform der...

Ärzte: Bund und Länder müssen bei Krankenhausreform nachlegen

Berlin (dpa) - Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Vereinbarungen von Bund und Ländern zur Krankenhausreform kritisiert. Nach vielen Sitzungen komme ein dünnes Eckpunktepapier heraus, «das außer den aus dem Koalitionsvertrag längst bekannten Ankündigungen kaum etwas substanziell Neues zu bieten hat», erklärte Montgomery am Montag in Berlin. «Wenn aus der Krankenhausreform noch etwas werden soll, müssen Bund und Länder inhaltlich nachlegen.» Der Politik müsse klar werden, dass gute medizinische Versorgung nicht zum Nulltarif zu haben sei. Allerdings...