SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Kassenärzte: Es gibt 500 Kliniken zu viel in Deutschland

Düsseldorf (dpa) - In Deutschland gibt es nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 500 Krankenhäuser zu viel. «Heute gibt es über 2000 Krankenhäuser. So viele brauchen wir sicher nicht. Schaut man ins Ausland, würde eine Zahl von 1500 wohl ausreichen», sagte Vorstandschef Andreas Gassen der «Rheinischen Post» (Montag). Jeder vierte Fall, der im Krankenhaus behandelt werde, gehöre eigentlich in den ambulanten Bereich. «Man sollte die überflüssigen Kliniken vom Netz nehmen und die Mittel und Ressourcen in andere Häuser und die ambulante Versorgung umleiten, um dort Pflegenotstand...

Ärztepräsident Montgomery nennt Terminservicestellen «Flop»

Berlin (dpa) - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sieht die seit Jahresbeginn vorgeschriebenen Terminservicestellen für Patienten als gescheitert an. «Das Modell der Terminservicestellen ist ein Flop», sagte er der «Rheinischen Post» (Montag). So wie sie konstruiert seien, mit hohem EDV-Aufwand, werde man sie wahrscheinlich bald wieder einstampfen müssen. Die Patienten nähmen die Terminservice-Stellen kaum in Anspruch, kritisierte Montgomery. «61 000 Anfragen im ersten Halbjahr - das ist so gut wie nichts.» Er plädiere aber nicht dafür, den Service ganz abzuschaffen, sagte der Präsident...

Mehr oder weniger Ärzte - wie gesund ist die medizinische Versorgung?

Mehr als 37 Milliarden Euro bekamen die Praxisärzte vergangenes Jahr - so viel wie nie zuvor. Es gibt auch so viele Mediziner wie nie. Und trotzdem müssen die Patienten laut den Ärzten wachsende Lücken in der Versorgung hinnehmen. Berlin (dpa) - «Etwas mehr und doch zu wenig» - so bewertet Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery den jüngsten Rekord bei den Medizinern in Deutschland. Warum warnen die Ärzte trotz steigender Zahlen vor einem Mangel? Und welche Ansätze zur Lösung gibt es? Wie viele Ärzte arbeiten in Deutschland? Die Zahl stieg 2014 binnen eines Jahres um 2,2 Prozent auf 365 247....

Rekord von mehr als 365 000 Ärzten in Deutschland

Berlin (dpa) - Noch nie hat es in Deutschland so viele Ärzte gegeben wie heute. Nach einer neuen Statistik der Bundesärztekammer arbeiten derzeit mehr als 365 000 Mediziner in der Bundesrepublik. Die Zahl der bei den Landesärztekammern gemeldeten ärztlich tätigen Mediziner sei im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent gestiegen, teilte die Kammer am Dienstag in Berlin mit. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery warnte dennoch vor einem Ärztemangel. «Dieses leichte Plus reicht bei Weitem nicht aus, um die Lücken in der medizinischen Versorgung zu schließen, die sich aus einer Reihe von...

Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte gehen weiter

Düsseldorf (dpa) - In Düsseldorf hat am Donnerstag die zweite Tarifrunde für bundesweit rund 52 500 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern begonnen. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt 5,4 Prozent mehr Geld, weniger Wochenenddienste und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen als zu teuer ab. In der Summe ergebe sich eine Kostensteigerung von rund 9 Prozent. Nach Angaben der Ärztegewerkschaft sollten am Donnerstag erstmals Details besprochen werden. Der Marburger Bund verlangt, mindestens zwei Wochenenden im Monat sollten frei sein. Der...

Ehemaliger Chefarzt wegen Missbrauchs von Patientinnen angeklagt

Bamberg (dpa) - Im Missbrauchskandal am Bamberger Klinikum hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen ehemaligen Chefarzt erhoben. Ihm werden Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der Arzt soll Frauen unter dem Vorwand einer angeblichen medizinischen Studie untersucht und sich dabei an ihnen vergangen haben. Zuvor soll er sie mit Medikamenten ruhiggestellt haben, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Der inzwischen entlassene Chef der Klinik für Gefäßchirurgie hat die Vorwürfe bestritten und erklärt, nur medizinisch notwendige...

Bürokratieabbau: Formularflut nervt Patienten, Ärzte, Kassen

Berlin (dpa) - Formulare über Formulare: Die fortschreitende Bürokratie im Gesundheitswesen nervt Patienten, Ärzte und Krankenkassen gleichermaßen. Die Barmer GEK sowie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe wollen den Druck auf Krankenkassen und Ärzteschaft erhöhen, gemeinsam gegen die Flut unverständlicher Formulare anzugehen. In Pilotprojekten in Borken, Münster und Dortmund überprüfen Kasse und Ärzte Formulare auf ihre Praxistauglichkeit. Barmer GEK-Chef Christoph Straub unterstrich am Mittwoch in Berlin, weniger «Papierkram» für den Arzt bedeute mehr Zeit für den...

Hintze: Ethikrat stärkt Ärzte-Gewissensfreiheit bei Suizidhilfe

Berlin (dpa) - Die jüngste Stellungnahme des Ethikrates zur ärztlichen Hilfe zur Selbsttötung stärkt nach Ansicht einer Gruppe von Koalitionsabgeordneten die Gewissensfreiheit der Mediziner. Bundestagsvizepräsident Peter Hintze sowie SPD-Fraktionsvize Carola Reimann, die diese Gruppe vertreten, sagten am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: «In für sie ausweglosen Situationen müssen todkranke Menschen das Recht haben, den Arzt um Suizidassistenz zu bitten. Es bleibt die freie Gewissensentscheidung des Arztes, ob er diesem Wunsch folgen will.» Damit werde der Ethikrat dem breiten...

Ärzte: Patienten und Putzkolonne über Krankenhauskeime aufklären

München (dpa) - Im Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime wollen Ärzte auch Patienten und nicht-medizinisches Personal wie Reinigungskräfte und Transportdienste stärker in die Pflicht nehmen. Sie müssten besser über die Grundregeln der Hygiene aufgeklärt werden, sagte Claus-Dieter Heidecke, Direktor der Klinik für Chirurgie an der Universitätsmedizin Greifswald, am Mittwoch in München. Vom 28. April an kommen dort rund 5000 Mediziner zum 132. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zusammen. Rund eine halbe Million Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an einer...

CSU-Gesundheitsexperte will Fonds für Opfer von Ärztefehlern

Berlin (dpa) - CSU-Gesundheitsexperte Reiner Meier will einen Entschädigungsfonds für die Opfer von Ärztefehlern. Dieser Fonds solle beispielsweise greifen, wenn ein Behandlungsfehler zwar offensichtlich sei, juristisch aber nicht nachgewiesen werden könne, heißt es in einem Bericht der «Welt am Sonntag». «Es steht für mich außer Frage, dass wir die Patienten in dieser Situation nicht allein lassen dürfen», sagte Meier der Zeitung. «Ein Fonds kann hier dringend notwendige Unterstützung leisten.» Der Fonds soll dem Bericht zufolge von Ärzten, Krankenhäusern und sonstigen medizinischen...