SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Kassenärzte: Honorare bei Privatpatienten anpassen

Berlin (dpa) - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Ärzteschaft aufgerufen, sich für eine neue Gebührenordnung zur Behandlung von Privatpatienten einzusetzen. Es bestehe im Grundsatz kein Zweifel, dass die geltende Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) veraltet sei und die Honorare dringend erhöht werden müssten, machte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen am Mittwoch in Berlin deutlich. Für kommenden Samstag wurde ein Sonderärztetag nach Berlin einberufen, der sich mit dem Thema befassen will. Aus unterschiedlichen Ecken der Ärzteschaft kamen Bedenken gegen den von der...

Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg

Einige Regionen altern schneller als die Gesellschaft insgesamt. So fehlen in der Region Ostbrandenburg heute schon viele Fachkräfte und viele Ärzte, Nachwuchs findet man immer seltener. Gut eine Fahrstunde vom Landkreis Oder-Spree entfernt expandiert Berlin, gut ausgebildete junge Menschen strömen in die Hauptstadt. Im Osten Brandenburgs müssen dagegen Firmen, Arztpraxen und Krankenhäuser viel Energie in die Fachkräftesuche investieren. Gute Versorgung kann auch funktionieren, wenn einzelne (Fach)-Ärzte ausfallen. Allein in Eisenhüttenstadt, dem Standort der Brandenburgischen BKK, haben sich...

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei medizinischen Notfällen nötig

Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig klar ist das den meisten Patienten nicht. Berlin (dpa) - Medizinische Notfälle müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zwischen den Bereitschaftsdiensten niedergelassener Ärzte und den Notfallambulanzen von Kliniken besser abgestimmt werden. Wie der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur sagte, ist für Patienten im Notfall wichtig, «dass es nur immer eine...

Kassenärzte fordern klare Regelung bei medizinischen Notfällen

Seit Jahren gibt es Zank zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern, wer für welche Notfälle zuständig ist. In manchen Regionen klappen die Absprachen, in vielen aber immer noch nicht. Berlin (dpa) - Der Bereitschaftsdienst von niedergelassenen Ärzten und die Notfallambulanz von Krankenhäusern müssen nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) besser aufeinander abgestimmt werden. «Ein Notdienst, der abgestimmt zwischen Krankenhäusern und Niedergelassenen besteht, ist wichtig und richtig und anders wird es auch nicht gehen», sagte der Vorstandsvorsitzende der...

Podcast Ärzteschwund und Fachkräftemangel – Wege, Lösungen und Perspektiven in Ostbrandenburg - Teil 1

Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft. Besonders betroffen sind die ländlichen Regionen Ostdeutschlands. Beispiel: Der Landkreis Oder-Spree rund um Frankfurt/Oder. In den vergangenen 10 Jahren verließ in der der Gruppe der 18 bis 30-jährigen jeder Vierte die Region. Die Jungen gehen, zurück bleiben Menschen im Rentenalter. Es fehlt an Fachkräften, fehlt an Unternehmen, an Ärzten. Ein Interview mit Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband e. V.

Podcast Ärzteschwund und Fachkräftemangel – Wege, Lösungen und Perspektiven in Ostbrandenburg - Teil 2

Reich an Seen, unendliche Wälder, malerische Dörfer – die Kulisse so mancher Region Ostdeutschlands ist atemberaubend. Atemberaubend ist allerdings auch der demografische Wandel, der diesen Regionen zusetzt. Die Jungen gehen, zurück bleiben die Älteren. Es fehlt an Fachkräften, an Unternehmen, an Ärzten. Im Gespräch mit Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband, Kathrin Wormann, Vorständin Brandenburgische BKK, Dr. Ulrich Müller, Präsident IHK Ostbrandenburg, Till Frohne, Geschäftsführer Städtisches KKH Eisenhüttenstadt und Dr. Matthias Kretzschmar, Chefarzt Innere Medizin Städtisches KKH...

Podcast Ärzteschwund und Fachkräftemangel

Audiobeiträge Interview mit Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband e. V. Hier können Sie sich den Hörfunkbeitrag anhören und  herunterladen .  Der Beitrag steht Ihnen als mp3-Datei zur Verfügung.  Transkript Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft. Besonders betroffen sind die ländlichen Regionen Ostdeutschlands. Beispiel: Der Landkreis Oder-Spree rund um Frankfurt/Oder. In den vergangenen 10 Jahren verließ in der der Gruppe der 18 bis 30-jährigen jeder Vierte die Region. Die Jungen gehen, zurück bleiben Menschen im Rentenalter. Es fehlt an Fachkräften, fehlt an Unternehmen, an Ärzten. FRAGE...

Begleitmaterial Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg

Begleitmaterial "Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg"   Service für Journalisten: Informationen, Grafiken und Fotos zur IHK Ostbrandenburg, der Brandenburgischen BKK, dem BKK Dachverband sowie zum Landkreis Oder-Spree finden Sie hier. Infografik "Netzwerke und Nachbarn – Perspektiven einer Region" Unternehmensprofil Brandenburgische BKK Kurzvita Kathrin Wormann, Vorständin Brandenburgische BKK Kurzvita Dr. Ulrich Müller, Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg Muskel- und Skeletterkrankungen im Regionalvergleich Faktenblatt...

Kinderärzte mahnen: Flüchtlinge gezielter versorgen

Berlin (dpa) - Zur besseren medizinischen Versorgung von Flüchtlingen fordert der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) dringend ein bundesweit einheitliches Vorgehen. Impfaktionen, Krankenversicherungskarten und sogenannte Laufzettel, auf denen Untersuchungen dokumentiert werden, gebe es bislang nur punktuell, sagte Verbandspräsident Wolfram Hartmann der Deutschen Presse-Agentur. Er sieht deshalb «erhebliche Probleme» bei der Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge, von denen hierzulande im laufenden Jahr mindestens 800 000 erwartet werden. Hartmann berichtete, nach der «Tortur» ihrer...

Kassenärzte: Wartezeiten nur in wenigen Fällen ein Problem

Berlin (dpa) - Lange Wartezeiten in Praxen sind nach Darstellung der niedergelassenen Ärzte nur für wenige Patienten ein echtes Problem. Nur jeder zehnte Patient erachte sie als zu lang, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, am Freitag in Berlin. Fast zwei Drittel aller rund 6000 befragten Patienten bekomme innerhalb von drei Tagen einen Termin. Nur etwa jeder neunte Patient warte länger als drei Wochen. Sicherlich komme es aufgrund der freien Arztwahl in einigen Praxen vereinzelt zu längeren Wartezeiten, erklärte Gassen bei der...