SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Kassen-Ärzte: Deutschland hat Rücken

Berlin (dpa) - Volkskrankheit Nummer eins der Deutschen sind und bleiben Rückenschmerzen. 36,7 Millionen Patienten, das ist fast die Hälfte der Bundesbürger, suchten im vergangenen Jahr wegen Muskel-Skelett- oder Bindegewebserkrankungen eine Arztpraxis auf. Davon litten 22,1 Millionen an einer Erkrankung der Wirbelsäule und des Rückens. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zum Aufkommen sogenannter Volkskrankheiten hervor. Auf Platz zwei stehen den Angaben zufolge mit 35,1 Millionen Patienten Erkrankungen des Atmungssystems -...

Ärzte-Präsident Montgomery: Pöbeleien gegen Ärzte nehmen zu

Berlin (dpa) - Immer häufiger werden Ärzte einer Studie zufolge Opfer von Gewalt ihrer Patienten. Demnach sind 91 Prozent der Hausärzte bei der Arbeit schon einmal Opfer von aggressivem Verhalten gewesen, wie der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der «Bild»-Zeitung (Mittwoch) erklärte. «In Notfallambulanzen und in den Praxen wird Gewalt gegen Ärzte zunehmend zum Problem.» «Patienten wollen nicht akzeptieren, wenn sie nicht sofort behandelt werden oder nicht so behandelt werden, wie sie es für richtig halten», sagte Montgomery weiter. Von Justizminister Heiko...

Hausärzte: Patientensteuerung muss bei Hausärzten liegen

Berlin (dpa) - Die Hausärzte in Deutschland sehen sich als erste Anlaufstelle zur Patientensteuerung. «Die hohe Anzahl unnötiger Arzt-Patienten-Kontakte oder die vielen überflüssigen Krankenhausaufenthalte, werden nur dann nachhaltig gelöst werden, wenn wir ein frei wählbares hausärztliches Primärarztsystem flächendeckend umsetzen», sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: «Wir setzen das mit den Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) bereits für vier Millionen Patienten um.» «Das Koordinieren von...

Kassen-Ärzte wollen mehr Geld für Qualitätsmanagement

Das Qualitätsmanagement in Praxen niedergelassener Ärzte ist zum Teil sehr zeitaufwendig. Dies sollte angemessen vergütet werden, sagen die Ärzte. Auch die Krankenkassen sind für Bürokratieabbau. Mehr zahlen wollen sie nicht. Berlin (dpa) - Die niedergelassenen Ärzte wollen mehr Geld für ihren Aufwand bei Qualitätssicherung und Qualitätsförderung. «Hohe Qualität ist nicht umsonst», sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, am Donnerstag in Berlin. Vertragsärzten, aber auch Kassenärztlichen Vereinigungen entstünden dadurch ein Mehraufwand, den die...

Kassen-Ärzte wollen mehr Geld für ihr Qualitätsmanagement

Berlin (dpa) - Die niedergelassenen Ärzte wollen ihren Aufwand für Qualitätssicherung und Qualitätsförderung angemessen vergütet haben. «Hohe Qualität ist nicht umsonst», sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen am Donnerstag in Berlin. Den Vertragsärzten entstünden dadurch Mehraufwand, den die Kostenträger vergüten müssten. Den Angaben zufolge werden die Praxen jährlich mit Bürokratiekosten von rund vier Milliarden Euro belastet.

Kassenärzte: 3000 Facharzt-Terminvermittlungen in drei Wochen

Berlin (dpa) - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut die Notwendigkeit der Terminvergabestellen für Kassenpatienten in Zweifel gezogen. KBV-Chef Andreas Gassen sagte am Montag in Berlin, in den ersten drei Wochen hätten 3000 gesetzlich Versicherte das Angebot wahrgenommen, sich von den Terminservicestellen der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen einen Termin beim Facharzt vermitteln zu lassen. Das seien 1000 Vermittlungen in der Woche - eine verschwindend geringe Zahl bei 580 Millionen ambulanten Behandlungsfällen im Jahr. Seit 25. Januar können sich gesetzlich...

Ambulante Notfallversorgung durch Kassen-Ärzte oder Krankenhäuser?

Berlin (dpa) - Bauchschmerzen, Hornissenstich, Schlaganfall: Wer hilft bei einem medizinischen Notfall? Den betroffenen Patienten ist das in den seltensten Fällen klar. - Der ärztliche Bereitschaftsdienst: 116 117 Seit April 2012 ist unter dieser Nummer der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu erreichen. Bei starken Bauchschmerzen über die Feiertage oder unerwartet hohem Fieber am Wochenende sind überall in Deutschland niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln - auch nachts, an Wochenenden und an...

Kassenärzte fordern Änderung der Ärztepläne von Spahn

Berlin (dpa) - Deutschlands Praxisärzte fordern die Regierungskoalition auf, ein geplantes Arztgesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht in vorgesehener Form zu beschließen. Das geplante Terminservice-Gesetz enthalte durchaus positive Elemente, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Denn mehr Arbeit solle auch mehr Geld bringen. «Das ist richtig», sagte Gassen. «Falsch ist aber der dirigistische und kleinteilige geplante Eingriff in die Abläufe der Arztpraxen.» Spahns Gesetz sieht...

Regierung ruft Ärzte und Krankenkasse zu Kampf gegen Ärztemangel auf

Berlin (dpa) - Ein katastrophaler Mangel an Allgemeinärzten in Deutschland ist laut Bundesregierung ohne energisches Gegensteuern von Ärzteschaft, Krankenkassen und Ländern unausweichlich. Die Regierung habe fast alle Schranken für die Niederlassung von Ärzten abgebaut und der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen alle erdenklichen Möglichkeiten gegeben, sagte der Patientenbeauftragten des Bundes, Karl-Josef Laumann (CDU), am Donnerstag in Berlin. Die Organisationen von Ärzten und Kassen müssten jungen Medizinern mehr Anreize geben, Hausarzt zu werden und sich in Mangelregionen...

Schneller dran beim Hausarzt, länger warten beim Facharzt

Bei Gesundheitsbeschwerden ist es das Wichtigste, in einer Praxis in guten Händen zu sein. Doch für viele zählt auch dazu, wie lange sie sich gedulden müssen. Dabei gibt es ziemliche Unterschiede - auch je nach Arzt. Berlin (dpa) - Wochenlanges Warten auf einen Behandlungstermin ärgert viele Patienten - ein größeres Problem ist das laut einer Umfrage aber in erster Linie bei Fachärzten. Beim Hausarzt geht es dagegen meist schnell, in dringenden Fällen besonders. Sofort einen Termin in der Hausarzt-Praxis bekamen nach eigener Auskunft im vergangenen Jahr 37 Prozent der...