SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Hausärzte: Kassenärztliche Verbandsstrukturen reformieren

Die Verbandsspitzen der Kassenärzte stecken in einer tiefen Krise. Jeder kämpft gegen jeden. Es geht um Macht und Einfluss. Die Vertreterversammlung dürfte spannend werden. Berlin (dpa) - Der Deutsche Hausärzteverband hat angesichts der andauernden Streitigkeiten eine tiefgreifende Reform der Verbandstrukturen der niedergelassener Ärzte gefordert. «Die Halbwertzeit von funktionierenden Strukturen in der Welt der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) nimmt gewaltig ab», sagte der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der Deutschen Presse-Agentur. Die Querelen zeigten,...

Studie: Nur jeder Dritte fühlt sich vom Arzt gut aufgeklärt

Berlin (dpa) - Nur gut jeder dritte Deutsche fühlt sich von seinem Arzt angemessen über Chancen, Risiken oder Behandlungsalternativen aufgeklärt. Das zeigt der «Meinungspuls Gesundheit» der Techniker Krankenkasse (TK), der der Deutschen Presse-Agentur in Auszügen vorliegt. Bei der Umfrage gaben lediglich 36 Prozent an, dass sie sich voll und ganz informiert fühlten, als sie sich das letzte Mal einer ernsteren medizinischen Behandlung bei einem niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus unterziehen mussten. 34 Prozent hatten den Eindruck, zumindest einigermaßen aufgeklärt worden zu sein. Mit...

Ärztetag in Frankfurt: Fachchinesisch und Schweigepflicht

In der kommenden Woche tagt das Parlament der deutschen Ärzteschaft in Frankfurt. Ein Thema wird die Diskussion über die ärztliche Schweigepflicht sein. Es geht auch um Strategien, wie Ärzte lernen, sich so auszudrücken, dass Patienten sie verstehen. Frankfurt/Main (dpa) - Mit Blick auf den Germanwings-Absturz und die gesundheitlichen Probleme des Copiloten hat Ärztepräsident Ulrich Montgomery eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht abgelehnt. Er warnte am Freitag in Frankfurt vor einem «Dammbruch» und sagte, die Debatte habe ihn «irritiert». «Ich hätte mir ein wenig mehr Respekt vor...

Ärztetag in Frankfurt: Fachchinesisch, Schweigepflicht, neue Gesetze

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kampf gegen Fachchinesisch, die Debatte um die Schweigepflicht und diverse Gesetzesinitiativen beschäftigen in der kommenden Woche den Deutschen Ärztetag in Frankfurt. Das Parlament der Ärzteschaft tagt von Dienstag bis Freitag am Main. 17 Landesärztekammern entsenden dazu 250 Delegierte. Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Ulrich Montgomery, und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eröffnen den Ärztetag am Dienstag in der Paulskirche, wie die Veranstalter am Freitag berichteten. Am Mittwoch geht es um globale Epidemien und die «kommunikative...

Arzt trotz Manipulationen im Organspende-Prozess freigesprochen

Die Göttinger Transplantations-Affäre erschütterte das Vertrauen in die Vergabe von Spenderorganen. Der angeklagte Arzt wurde am Mittwoch freigesprochen. Die Richter bescheinigten ihm dennoch verwerfliches Handeln. Göttingen (dpa) - Obwohl er durch Manipulationen in das Verfahren zur Vergabe von Spender-Organen eingegriffen hat, wurde der im Transplantations-Prozess angeklagte Arzt freigesprochen. Das Verhalten des Mediziners sei zwar «verwerflich» und zu missbilligen, aber nicht strafbar, urteilte das Landgericht Göttingen am Mittwoch. Der frühere Leiter der Göttinger...

Gassen: Bin auch nächste Woche noch Kassenärzte-Chef

Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat den Vorwurf zurückgewiesen, beim Aufbau einer Abrechnungskonkurrenz zu den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mitgewirkt zu haben. «Der Vorwurf trifft so nicht zu», sagte Gassen in einem am Dienstag veröffentlichten Gespräch mit der «Ärzte Zeitung online». «Ich habe mir nichts vorzuwerfen, werde das darlegen und gehe davon aus, dass, wenn man sich mit den Fakten auseinandersetzt, zu dem gleichen Ergebnis kommen wird.» Gassen wird in den Reihen der KVen vorgeworfen, sein Amt als KBV-Chef auch...

Kassen wollen sich an Service für schnellere Arzttermine beteiligen

Berlin (dpa) - Die Techniker Krankenkasse (TK) will auch künftig ihren Versicherten einen eigenen Service für kürzere Wartezeiten in Arztpraxen anbieten. Diesen Service sollten die Kassen nicht den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) allein überlassen, sagte TK-Vorstandsvorsitzender Jens Baas der Deutschen Presse-Agentur (dpa). «Hier geht es um die Zusammenarbeit aller Beteiligten und auch um intelligente Lösungen, mit denen wir den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft an das Gesundheitswesen auch in Zukunft gerecht werden.» Die TK und auch andere Krankenkassen bieten...

Ärztekammern weiter strikt gegen assistierten Suizid

Berlin (dpa) - Die Ärztekammern in Deutschland lehnen weiterhin eine ärztlich assistierte Selbsttötung strikt ab. In einer am Freitag vorgestellten Erklärung heißt es: «Die Berufsordnungen der Ärztekammern formulieren einheitlich und bundesweit, dass es die Aufgabe von Ärzten ist, das Leben zu erhalten.» Zudem müssten die Gesundheit geschützt und wiederhergestellt, Leiden gelindert und Sterbenden Beistand geleistet werden. Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, trug in Anwesenheit der 17 Regionalvertreter die Position vor. Es gebe keinen Ansatz, die...

Umfrage: Längere Termin-Wartezeiten vor allem bei Fachärzten

Berlin (dpa) - Patienten müssen einer Umfrage zufolge vor allem bei Fachärzten länger auf Behandlungstermine warten. Bei Hausärzten bekamen im vergangenen Jahr 37 Prozent der Befragten nach eigener Auskunft sofort einen Termin, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) als Auftraggeberin der Umfrage am Dienstag mitteilte. Lediglich vier Prozent mussten länger als drei Wochen auf einen Hausarzttermin warten. Bei Fachärzten gaben dagegen 32 Prozent der Befragten Wartezeiten von mehr als drei Wochen an, sofort einen Termin beim Facharzt bekamen 19 Prozent. KBV-Chef...

Ärzte- und Pflegemangel: Zuwanderung als Rezept gegen Kollaps?

In Deutschland fehlen viele Tausend Pflegekräfte und Ärzte. Ohne Personal aus dem Ausland kollabiert das System, sagen manche Experten. Flüchtlinge werden zu Pflegern ausgebildet, Zugewanderte arbeiten als Mediziner. Wo liegen die wunden Punkte? Düsseldorf (dpa) - Amera Kabara hat in Syrien eine Hochschule besucht, zwei Geschäfte geführt, ist vor dem Krieg geflüchtet und lässt sich jetzt im Rheinland zum Altenpfleger ausbilden. Gianluigi Brescia studierte in Italien Medizin und lernt nun gerade für seine Approbation, um in Neuss als Krankenhaus-Kardiologe zu arbeiten. Und ...