SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Ärzte gegen Verkauf von Suizid-Mitteln für Schwerkranke

Berlin (dpa) - Die Bundesärztekammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. «Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben», heißt es in der Stellungnahme für eine Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags an diesem Mittwoch. Es dürfe keine Option für Ärzte sein, in schwierigen und hoffnungslosen Situationen eine aktive Tötung zu empfehlen oder daran mitzuwirken. Menschliche Extremnotlagen könnten auch nicht mit einem behördlichen Verwaltungsakt gelöst werden. Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2017 entschieden,...

Ärzte bieten Selbstzahlerleistungen vor allem Besserverdienenden an

Berlin (dpa) - Niedergelassene Ärzte bieten Selbstzahlerleistungen überwiegend Versicherten mit höherem Einkommen an. 21,6 Prozent der Versicherten mit einem Haushaltseinkommen unter 2000 Euro wurden zuletzt innerhalb eines Jahres von ihrem Arzt auf sogenannte Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) angesprochen, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) am Dienstag in Berlin mitteilte. Bei Menschen mit einem Haushaltseinkommen über 4000 Euro waren es laut einer neuen Umfrage 35,4 Prozent.

Kassenpatienten sollen künftig schneller Arzttermine bekommen

Berlin (dpa) - Kassenpatienten in Deutschland sollen künftig schneller an Arzttermine kommen: durch mehr Sprechstunden, zusätzliche Vermittlungsangebote und extra Anreize für die Mediziner. Der Bundestag soll dafür am Donnerstag ein umfassendes Gesetz der großen Koalition beschließen. So sollen Praxisärzte wöchentlich mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Telefon-Servicestellen zur Terminorganisation für Patienten, die in den Ländern bisher unterschiedlich arbeiten, sollen zudem zu einem Rund-um-die-Uhr-Angebot ausgebaut werden. Auch offene Sprechstunden...

Vereine: Gewalt gegen Ärzte und Praxisteams nimmt zu

Stuttgart (dpa) - Ärzte und Praxisteams in Deutschland sehen sich nach Ansicht zweier Vereine wachsender Gewalt ausgesetzt. Laut der Bundesärztekammer nehmen Ärzte deutlich wahr, dass die Aggressivität gegenüber ihrer Berufsgruppe und anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen zunehme. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt der Verband medizinischer Fachberufe (VMF): «Die Medizinischen Fachangestellten in den Arztpraxen berichten von einem zunehmend raueren Umgangston an den Anmeldungen und von offener Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Team einer Arztpraxis», sagte Barbara...

Podcast Jobmotor oder Knochenmühle - Wie gesund sind unsere Gesundheitsberufe?

Audiobeiträge Interview mit  Franz Knieps Vorstand  BKK Dachverband e.V., Berlin Dirk Rennert Projektleiter Gesundheitsberichterstattung BKK Dachverband e.V., Berlin Dr. Matthias Richter Referent Gesundheitsberichterstattung BKK Dachverband e.V., Berlin Andreas Flöttmann Vorstand BKK Diakonie, Bielefeld Christine Rieffel-Braune Vorstand v. Bodelschwingsche Stiftungen Bethel, Bielefeld Sylvia Bühler Vorstand ver.di Bundesfachbereichsleiterin Gesundheit/Soziale Dienste, Berlin Hier können Sie sich den Hörfunkbeitrag anhören und  herunterladen .  Der Beitrag steht Ihnen als mp3-Datei zur...

Experten: Mehr Zeit für den Patienten durch intelligente IT

Berlin (dpa) - Um mehr Zeit für ihre Patienten zu haben, sollten Ärzte in der Verwaltung ihrer Praxen mehr intelligente Informationstechnologie einsetzen. Zugleich könne mit einfacheren Formularen der Bürokratieaufwand erheblich vermindert werden, erklärte der Nationale Normenkontrollrat am Freitag in Berlin. Gerade für Zahnärzte werde empfohlen, von einem papiergebundenen auf ein elektronisches Antrags- und Genehmigungsverfahren von zahnärztlichen Leistungen umzusteigen. Die Untersuchung zeige, dass in den Arzt- und Zahnarztpraxen Bürokratiekosten von mehr als vier Milliarden Euro im Jahr...

Spahn wirbt für Erleichterung von Online-Behandlungen

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich dafür ausgesprochen, Ärzten auch Fernbehandlungen von Patienten mit Hilfe digitaler Technik zu ermöglichen. «Ich bin dafür, Onlinebehandlungen zu erleichtern, auch bei der Erstbehandlung», sagte der CDU-Politiker der «Thüringer Allgemeinen» (Montag). Telemedizin könne persönlichen Kontakt nicht ersetzen, daher werde es keinen Zwang dazu geben. «Wir würden lediglich den Alltag vieler Menschen leichter machen.» Bei vielen Arztbesuchen gehe es um einfache Klärungen. «Die kann man natürlich auch digital machen, durch eine...

Gröhe: Terminservicestellen stärkt Patientenrechte

Berlin (dpa) - Die Servicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen für eine schnellen Termin bei einem Facharzt sind nach den Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) weiterhin wichtig für Patienten. «Monat für Monat helfen die Terminservicestellen zehntausend Versicherten, wenn's mit dem Facharzttermin hakt», sagte Gröhe der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist eine Stärkung der Patientenrechte. Es bleibt die Aufgabe aller Beteiligten, dafür zu sorgen, dass die Vermittlung von Facharztterminen für alle Versicherten reibungslos funktioniert.» Für die Terminvermittlung bei einem...

Verband: Versorgung chronisch kranker Flüchtlingskinder problematisch

Bad Orb (dpa) - Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sieht in der medizinischen Versorgung von chronisch kranken Flüchtlingskindern ein besonders drängendes Problem. Die Behandlung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen müsse ohne bürokratische Hürden möglich sein, forderte der Verband am Montag am Rande eines Kongresses im hessischen Bad Orb. Die Notunterkünfte seien für die Behandlung der Kinder ungeeignet. Viele ehrenamtliche Kinderärzte behandelten in den Lagern unter teils chaotischen Umständen, berichtete der BVKJ weiter. Die Versorgung der Flüchtlingskinder müsse in...

Krankenkassen: Wir zahlen alles medizinisch Notwendige

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen haben Selbstzahler-Leistungen in der Arztpraxis als weitgehend unnötig kritisiert. «Die Selbstzahler-Leistungen sind vor allem ein Griff der Ärzte in das Patienten-Portemonnaie», sagte der Sprecher des Krankenkassen-Spitzenverbands, Florian Lanz, am Dienstag in Berlin. «Der Versuch von Ärztevertretern, dies schön zu reden, ändert nichts an den Tatsachen», sagte Lanz. «Was medizinisch notwendig ist, das zahlen die gesetzlichen Krankenkassen.» Lanz wies damit Äußerungen des Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen,...