SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Patienten können sich Medikationsplan erstellen lassen

Berlin (dpa) - Seit Samstag (1. Oktober) hat jeder gesetzlich Krankenversicherte, der drei oder mehr Arzneimittel nehmen muss, Anspruch auf einen Medikationsplan durch einen Arzt oder Apotheker. Darin werden alle Arzneimittel, die Patienten anwenden, mit Dosierungs- und Einnahmehinweisen übersichtlich und verständlich dokumentiert. Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans sollen in der Regel durch den Hausarzt erfolgen. Bei Patienten, die keinen Hausarzt haben, muss dies der Facharzt übernehmen. Apotheker sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Anfang an mit einbezogen....

Minister Gröhe warnt vor Neid-Debatte um Gesundheitswesen

Freiburg (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat vier Monate vor der Bundestagswahl vor einer Missgunstdebatte um die deutsche Gesundheitspolitik gewarnt. «Auch ein Wahlkampf sollte uns nicht verführen, mit Neid-Parolen über unser Gesundheitswesen herzuziehen», sagte Gröhe zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages am Dienstag in Freiburg. «Solche unproduktiven Debatten sind völlig unangemessen.» Das aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung bestehende System habe sich bewährt. Es schaffe Gerechtigkeit. Ein Zusammenlegen beider Systeme sei politisch wie...

TECHNOLOGIE STELLT DIE MACHTFRAGE

Mit Unternehmergeist, Neugier und Mut gestalten Konzerne und Mittelständler ihre digitale Zukunft. Sie nutzen schnell die Möglichkeiten digital getriebener Entwicklung und Produktion, sie sind attraktiv für bestens ausgebildete Fachkräfte mit richtigem mindset. Wie werden Krankenkassen, Krankenhäuser, Ärzte, Apotheker und eHealth-startups digitale Zukunft mitgestalten, um als Player der Gesundheitsversorgung in Europa mit ihm Spiel zu bleiben?

DIGITALE NEUBAUTEN

Kanada zeigt, wie es gehen kann: Konsequent geplante Krankenhausneubauten ermöglichen innovative Prozesse. Weitgehend digitalisierte Spitzenmedizin, offensive Nutzung künstlicher Intelligenz und digitalisierte Steuerung von Diagnose und Behandlung bis zur Nachsorge. Dazu Primärversorgungszentren, in denen multiprofessionelle Teams ohne dominierende Führungsrolle der Ärzte arbeiten und regionale Gesundheitsbehörden, die im förderalen Staat Kanada planen, finanzieren und steuern.

Montgomery für schärfere Regeln auf dem Arzneimittelmarkt

Berlin (dpa) - Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich für schärfere Regeln auf dem Arzneimittelmarkt ausgesprochen. «Das AMNOG (Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes) hat einen sehr guten Ansatz. Aber es muss regelmäßig nachgeschärft werden», sagte Montgomery der Deutschen Presse-Agentur. Die Pharmaindustrie nutze die Bestimmungen des AMNOG hochkompetent für ihre Zwecke aus. Seit Inkrafttreten des Gesetzes vor fünf Jahren richten sich die Preise nach dem Zusatznutzen neuer Präparate gegenüber solchen, die schon auf dem Markt sind. Allerdings können die...

Regierung plant Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen

Berlin (dpa) - Die schwarz-rote Bundesregierung will einen neuen Anlauf unternehmen, um Korruption im Gesundheitswesen unter Strafe zu stellen. Justizminister Heiko Maas (SPD) will einen entsprechenden Gesetzentwurf Anfang kommenden Jahres vorlegen. Maas sagte der «Bild»-Zeitung (Donnerstag): «Korruption darf in keiner Praxis und keinem Krankenhaus einen Platz haben. Auf dem Spiel steht am Ende die Gesundheit der Patienten.» Ob in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung - «jeder Kranke hat Anspruch auf eine Behandlung, bei der es allein um seine Gesundheit geht», sagte Maas. ...

Spahn weist Datenschutz-Kritik bei E-Patientenakte zurück

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Kritik am Datenschutz bei der geplanten elektronischen Patientenakte zurückgewiesen. «Der Datenschutz ist nicht löchrig. Der Patient entscheidet selbst, welcher Arzt Einblick in seine Patientenakte hat», sagte Spahn am Mittwoch beim «Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit», einem Treffen der Gesundheitsbranche, in Berlin. Die «Süddeutsche Zeitung» (Dienstag) hatte berichtet, dass die Patientenakte - geplanter Start ist 2021 - zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben werde. Für Patienten ...

Barley verteidigt Kompromiss zu Abtreibungs-Infos

Berlin (dpa) - Justizministerin Katarina Barley (SPD) hat den mühsam ausgehandelten Koalitionskompromiss zu Informationen über Abtreibungen verteidigt. Er verbessere die Situation der betroffenen Frauen wesentlich - gegenüber der jetzigen Lage, aber auch im Vergleich zu einer Abschaffung des umstrittenen Paragrafen 219a, sagte sie am Freitag im Bundestag bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfes. «Die Frauen werden es künftig wesentlich leichter haben, in der Notlage, in der sie sich befinden, an die Informationen zu kommen, die sie brauchen.» Zudem sei garantiert, dass diese Informationen aus...

Regierung treibt Digitalisierung der Medizin voran - Kritik

Berlin (dpa) - Zwölf Jahre nach dem Beschluss zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte will die Regierung medizinisch sinnvolle Anwendungen erzwingen. Die Daten der Patienten sollen künftig über ein sicheres Kommunikationsnetz zwischen Ärzten, Kliniken und Apotheken ausgetauscht werden. Das Bundeskabinett verabschiedete dazu am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf. Die elektronischen Gesundheitskarte (eGK) soll als Schlüssel zum Datenaustausch dienen. Das E-Health-Gesetz sieht Anreize, Strafen und Fristen vor, um die elektronische Vernetzung nach jahrelangen...

Praxen in Sorge wegen versäumter Termine - Debatte über Ausfallgebühr

Berlin (dpa) - Vielen Praxen macht es nach Angaben von Ärzten zu schaffen, dass Patienten ohne abzusagen nicht zu ihren Terminen kommen. Erste Einschätzungen zeigten, dass unentschuldigt nicht wahrgenommene Termine «durchaus ein Problem» darstellten, sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur. Angaben aus den Kassenärztlichen Vereinigungen zu den verpassten Terminen schwankten zwischen fünf und fast 20 Prozent. Der Verband der niedergelassenen Ärzte ist für Ausfallgebühren in solchen Fällen - Krankenkassen und Verbraucherschützer...