SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

CDU-Politiker Spahn zu Sterbehilfe: «Der Tod ist keine Ware»

Berlin (dpa) - Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn sieht keine Notwendigkeit, die gesetzlichen Regelungen für Ärzte im Umgang mit sterbenskranken Menschen neu zu regeln. Spahn sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: «Es braucht hier keine weitere Verrechtlichung des individuellen Arzt-Patienten-Verhältnisses, egal, was wir da tun, es wird eine schiefe Bahn eröffnen.» Am Donnerstag steht im Bundestag erstmals eine große Debatte zum Thema Sterbebegleitung und Sterbehilfe an. Spahn bekräftigte die Position der Unionsmehrheit, es dürfe «kein gewerbliches Angebot oder gar Straßenwerbung für...

Gröhe gegen «Verklärung der Selbsttötung» in Debatte um Sterbehilfe

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat seine Ablehnung gegen organisierte und kommerzielle Angebote der Sterbehilfe bekräftigt. «Ich wehre mich gegen eine Verklärung der Selbsttötung», sagte er am Donnerstag im ZDF-«Morgenmagazin». «Das als Akt wahrer Freiheit zu verklären, ist mir fremd». Gröhe betonte aber: «An der Straffreiheit der individuellen Selbsttötung und der Beihilfe dazu will ich selbstverständlich festhalten». Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) will hingegen, dass der Arzt des Vertrauens dem schwer leidenden Sterbenden - auf Wunsch - ein...

Stiftung: Junge Menschen mit Krebs werden zu wenig unterstützt

Berlin (dpa) - Die Therapien für junge Erwachsene mit Krebs sollen besser werden. Das ist das Ziel einer neu gegründeten Stiftung. Bei der Patientengruppe zwischen 15 und 39 Jahren werde die weitere Lebensplanung durch die Behandlung «außerordentlich beeinträchtigt», sagte am Dienstag der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Professor Mathias Freund. Zwar würden etwa 80 Prozent der jungen Krebspatienten geheilt, viele hätten aber mit Langzeitfolgen zu kämpfen. Patienten können zum Beispiel unfruchtbar oder arbeitsunfähig werden.Zu diesen Themen will die Stiftung Unterstützungsangebote...

Bund und Länder verhandeln über Gesundheitskarte für Asylbewerber

Hamburg (dpa) - In Bremen und Hamburg erhalten Asylbewerber bereits Gesundheitskarten, mit denen sie ganz normal zum Arzt dürfen. Bund und Länder prüften derzeit eine Ausweitung dieses «Bremer Modells», teilte eine Sprecherin von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Dienstag mit. Ziel sei ein Gesetzentwurf, nach dem auch interessierte Flächenländer die Gesundheitskarte für Asylbewerber einführen können. Einzelne Länder wie Brandenburg oder größere Kommunen hatten sich bei den Stadtstaaten bereits zuvor nach dem Modell erkundigt. Laut Hamburger Senatsverwaltung lohnt sich die...

Expertin: Viele Ebola-Patienten haben Angst vor Behandlung

München/Monrovia (dpa) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen will ihre Arbeit für die Menschen in den von Ebola betroffenen Ländern transparenter machen. Zahlreiche Patienten hätten Angst, sich von den Helfern behandeln zu lassen, berichtete die Würzburger Krankenschwester und Notfallkoordinatorin der Organisation, Anja Wolz. «Viele nehmen die Ebola-Behandlungszentren eher als Todeszentren wahr, weil sie mitbekommen, dass Patienten hier auch sterben», sagte Wolz im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Die Familien behielten ihre Kranken deshalb lieber zu Hause. Damit steige aber...

Forderung nach Meldepflicht bei Arzneimittel-Engpässen

Berlin (dpa) - Krankenkassen, Ärzte und Apotheker fordern gesetzliche Maßnahmen, um Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten vorzubeugen. Die AOK Baden-Württemberg, die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) drängten am Mittwoch in Berlin auf umfassende Meldepflichten für die Pharmaindustrie. Sie soll dazu verpflichtet werden, ihre Lagerbestände sowie kurzfristige Lieferprobleme an das zuständige Bundesinstitut zu melden. Das bisher geltende Prinzip der Freiwilligkeit bei der Meldung von Versorgungsengpässen werde...

AOK fordert elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Der AOK-Bundesverband hat Bund und Länder aufgerufen, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge flächendeckend einzuführen. Mit Blick auf den Flüchtlingsgipfel an diesem Donnerstag in Berlin plädierten die Interimsvorstände des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch und Frank Michalak, für ein möglichst schlankes, wirtschaftliches und umsetzbares Verfahren. «Das geht nur mit dem einheitlichen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte. Alles andere löst keine Probleme, sondern verlagert sie nur», unterstrich Litsch. Michalak erklärte, vom Einsatz der elektronischen...

Gesundheit - Was wollen die Parteien?

Die Kosten für Ärzte, Kliniken und Medikamente steigen und steigen - muss das Gesundheitssystem finanziell umgekrempelt werden? In dieser Frage hat der Versicherte bei der Bundestagswahl eine klare Wahl. Berlin (dpa) - Bezahlbare medizinische Versorgung und gute Pflege - das schreiben sich die Parteien zur Bundestagswahl auf die Fahnen. Die Rezepte sind verschieden - ein Überblick: KRANKENVERSICHERUNG: Die Union will am heutigen Prinzip nichts ändern. Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung mit dem Instrument der Zusatzbeiträge zu Lasten der...

BKK Innovativ: Patientenversorgung in Netzwerken

PowerPoint-Präsentation Interaktion und Dialog in Zeiten der digitalen Transformation Prof. Dr. David Matusiewicz Berlin | 18.01.2017 Patientenversorgung in Netzwerken Begriffsbestimmung In der Soziologie wird Interaktion bezeichnet als aufeinander bezogenes Handeln von zwei oder mehreren Personen In der Informatik hingegen beschreibt die Interaktion Handlungen zwischen Mensch und Computer Was ist Interaktion überhaupt? Was ist die digitale Transformation im Gesundheitswesen? t x analog digital Transformation Gutes System - mit ein paar...

Zeitung: Gröhe legt Plan gegen multiresistente Krankenhauskeime vor

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will nach einem Zeitungsbericht mit einem Zehn-Punkte-Plan gegen die wachsende Gefährdung von Patienten durch multiresistente Krankenhaus-Keime vorgehen. Das geht aus einem internen Papier seines Ressorts vor, das der «Süddeutschen Zeitung» (Montag) vorliegt. Demnach sterben in Deutschland pro Jahr 12 000 bis 15 000 Menschen in den Kliniken, weil sie sich dort mit einem Keim infizieren, gegen den keine Medizin hilft. Gröhes Experten gehen davon aus, dass sich das Problem in Zukunft noch verschärfen wird. Vorgesehen ist nun unter...