SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

AOK fordert elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Der AOK-Bundesverband hat Bund und Länder aufgerufen, die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge flächendeckend einzuführen. Mit Blick auf den Flüchtlingsgipfel an diesem Donnerstag in Berlin plädierten die Interimsvorstände des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch und Frank Michalak, für ein möglichst schlankes, wirtschaftliches und umsetzbares Verfahren. «Das geht nur mit dem einheitlichen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte. Alles andere löst keine Probleme, sondern verlagert sie nur», unterstrich Litsch. Michalak erklärte, vom Einsatz der elektronischen...

Gesundheit - Was wollen die Parteien?

Die Kosten für Ärzte, Kliniken und Medikamente steigen und steigen - muss das Gesundheitssystem finanziell umgekrempelt werden? In dieser Frage hat der Versicherte bei der Bundestagswahl eine klare Wahl. Berlin (dpa) - Bezahlbare medizinische Versorgung und gute Pflege - das schreiben sich die Parteien zur Bundestagswahl auf die Fahnen. Die Rezepte sind verschieden - ein Überblick: KRANKENVERSICHERUNG: Die Union will am heutigen Prinzip nichts ändern. Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung mit dem Instrument der Zusatzbeiträge zu Lasten der...

BKK Innovativ: Patientenversorgung in Netzwerken

PowerPoint-Präsentation Interaktion und Dialog in Zeiten der digitalen Transformation Prof. Dr. David Matusiewicz Berlin | 18.01.2017 Patientenversorgung in Netzwerken Begriffsbestimmung In der Soziologie wird Interaktion bezeichnet als aufeinander bezogenes Handeln von zwei oder mehreren Personen In der Informatik hingegen beschreibt die Interaktion Handlungen zwischen Mensch und Computer Was ist Interaktion überhaupt? Was ist die digitale Transformation im Gesundheitswesen? t x analog digital Transformation Gutes System - mit ein paar...

Zeitung: Gröhe legt Plan gegen multiresistente Krankenhauskeime vor

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will nach einem Zeitungsbericht mit einem Zehn-Punkte-Plan gegen die wachsende Gefährdung von Patienten durch multiresistente Krankenhaus-Keime vorgehen. Das geht aus einem internen Papier seines Ressorts vor, das der «Süddeutschen Zeitung» (Montag) vorliegt. Demnach sterben in Deutschland pro Jahr 12 000 bis 15 000 Menschen in den Kliniken, weil sie sich dort mit einem Keim infizieren, gegen den keine Medizin hilft. Gröhes Experten gehen davon aus, dass sich das Problem in Zukunft noch verschärfen wird. Vorgesehen ist nun unter...

Frankfurter Ebola-Patient als geheilt entlassen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Ebola-Patient ist nach sieben Wochen Behandlung als geheilt aus der Uniklinik entlassen worden. Der Arzt aus Uganda sei inzwischen gut bei seiner Familie angekommen und wohlauf, teilte das Universitätsklinikum am Donnerstag mit. Er habe die Klinik bereits am 19. November verlassen. «Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner Genesung verhelfen konnten», sagte Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums, laut der Mitteilung. Der Mann war seit Anfang Oktober auf der Isolierstation des Frankfurter...

Für Psychotherapeuten soll neues Studienfach kommen

Berlin (dpa) - Die Ausbildung von Psychotherapeuten in Deutschland soll künftig über ein eigenständiges Studienfach laufen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat. Die neuen, auf fünf Jahre angelegten Studiengänge sollen zum Wintersemester 2020 starten. Vorgesehen ist ebenfalls, dass in der anschließenden Weiterbildung in Kliniken oder ambulanten Einrichtungen auch eine Vergütung bezahlt werden soll, worauf bisher kein Anspruch besteht. Spahn sagte, mit der neuen Ausbildung würden die...

Dutzende Pillen: «Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen»

Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden. Frankfurt/Main (dpa) - Neun, zehn Pillen am Tag sind der Durchschnitt, aber manchmal nehmen ältere Menschen mit mehreren Krankheiten auch 20 oder 30 verschiedene Medikamente täglich. Multimedikation oder Polypharmazie nennen Wissenschaftler das Problem. In Frankfurt suchen Medizinier nach Wegen, um Patienten vor den Gefahren eines unübersichtlichen Medikamentenmix zu schützen. Marjan van den Akker...

Studie: 40 Prozent gehen bei Beschwerden ohne Not in Notaufnahme

Berlin (dpa) - Nur sechs von zehn Menschen, die in den vergangenen zehn Jahren mit Beschwerden in die Notaufnahme eines Krankenhauses kamen, waren tatsächlich auch Notfälle. Bei vier von zehn Befragten gaben die Notfallmediziner nach einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) hingegen Entwarnung. In diesem Zeitraum war mehr als jeder zweite Mensch in Deutschland (53 Prozent) mindestens einmal in der Notaufnahme eines Krankenhauses, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Studie hervorgeht. TK-Chef Jens Baas erklärte dazu: «Ob ein Notfall vorliegt oder nicht, können viele...

CSU-Spitze will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen

München (dpa) - Die CSU-Spitze will organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellen lassen. Das sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag nach der CSU-Vorstandssitzung in München. Auch Ärzte sollen keine Beihilfe zur Selbsttötung geben dürfen. «Die verkehrteste Antwort wäre: Wir greifen zur Pille», sagte Seehofer zur aktuellen Sterbehilfe-Diskussion. Außerdem will die CSU die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für Palliativmedizin und Hospize ausbauen lassen. Derzeit seien Sportverletzungen wie ein Tennisarm in der gesetzlichen Krankenversicherung besser abgesichert als die...

Pilotprojekt: Kasse ging mit Patienten Behandlungsfehlern nach

Dortmund (dpa) - Ärztliche Behandlungsfehler bleiben nach Einschätzung von Experten häufig unentdeckt. Mehr als 10 000 Fällen ist die AOK-Nordwest im Rahmen eines mehrjährigen Pilotprojeks gemeinsam mit Patienten nachgegangen. «Damit haben wir ein einmaliges, spezifisches Angebot geschaffen», sagte der Vorstandsvorsitzende Martin Litsch am Mittwoch in Dortmund. In 20 Prozent der Fälle seien Ansprüche durchgesetzt worden. Es sei wichtig für Patienten, eine Anlaufstelle für ihre Probleme zu haben. Auch müsse sich der Dialog zwischen Ärzten und Patienten verbessern.