SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Homöopathen tagen in Leipzig - «Gesprächstherapie statt Heilkunde»

Kügelchen statt Tablette. Homöopathie ist in Deutschland recht verbreitet - trotz fehlender wissenschaftlicher Nachweise ihrer Wirksamkeit. Gemeinsame Wege mit der Schulmedizin seien nötig, heißt es vor einem Kongress in Leipzig. Leipzig (dpa) - Beim Thema Homöopathie scheiden sich die Geister. Für die einen ist sie Humbug, andere empfinden sie als letzte Hoffnung, wenn von der Schulmedizin weniger Hilfe und Rat kommt als erwartet. Monika Kölsch, praktizierende homöopathische Ärztin aus Leipzig, will solche Gegensätze nicht gelten lassen. «Wir wollen über den Tellerrand blicken und...

Mangelware Impfstoff: Immer wieder Engpässe bei der Versorgung

Nur wenige große Pharmakonzerne beherrschen den Markt für Impfstoffe. Trotz modernster Verfahren kommt es auch in Deutschland seit Jahren immer wieder zu Lieferengpässen. Aktuell betroffen ist der Impfstoff gegen Polio (Kinderlähmung). Essen (dpa) - Bedauerndes Schulterzucken bei einer Essener Ärztin für Reisemedizin: «Für Sie haben wir keinen Impfstoff mehr». Die 58-jährige Patientin wird ohne Auffrischung ihres Impfschutzes gegen Polio (Kinderlähmung) die lange geplante Fernreise antreten müssen. Auch ein anschließender Besuch beim Hausarzt verlief ergebnislos. «Engpässe bei der...

Mehrheit für Bürgerversicherung - Streit über starkes Kostenplus

Die Gesundheitskosten dürften weiter stark steigen - doch wer soll das bezahlen? Zwei Monate vor der Wahl streiten CDU und SPD über die Milliarden für die Krankenkassen. Die Kassen warnen vor Willkür. Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Bundesbürger ist nach einer neuen Umfrage für die Einführung einer Bürgerversicherung. Zwei Monate vor der Bundestagswahl entzündete sich an der künftigen Finanzierung steigender Gesundheitskosten ein Streit zwischen CDU und SPD. Die gesetzlichen Krankenkassen mahnten die Politik, die aus ihrer Sicht teils willkürliche Finanzierung der Kassen zu...

BKK Gesundheitsatlas 2015

„Gesundheit in Regionen“ - so lautete der Schwerpunkt des BKK Gesundheitsreports 2014. Dabei konnte gezeigt werden, dass es starke regionale Variationen bei den Arbeitsunfähigkeitszeiten, den Diagnosehäufigkeiten und den Arzneimittelverordnungen gibt. Hintergründe und mögliche Ursachen hierfür konnten aber nicht abschließend geklärt werden. Der BKK Gesundheitsatlas 2015 hat sich zum Ziel gesetzt, mögliche Ursachen dieser Unterschiede beispielhaft bei den Depressionen und beim Burn-out näher zu beleuchten und zu diskutieren. Einbezogen werden u.a. demographische und...

Bundestag beschließt Gesetz zur Arzneimittelversorgung

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat das Gesetz zu Stärkung der Arzneimittelversorgung in Deutschland verabschiedet. Der Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht unter anderem vor, dass Ärzte schneller und genauer über die Nutzen neuer Medikamente via Praxissoftware informiert werden. Somit sollen innovative Präparate schneller beim Patienten ankommen. Die Entwicklung von Medikamenten speziell für Kinder soll vorangetrieben werden. Die Koalitionsfraktionen stimmten am Donnerstag im Bundestages für das Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz, die Grünen waren...

Virtuelle Realität macht Schmerzen erträglicher

Barcelona (dpa) - Beim Arztbesuch virtuelle Pinguine beim Schwimmen beobachten oder den Mount Everest besteigen - ein Ausflug in die virtuelle Realität kann Patienten von einer schmerzhaften Behandlung ablenken. Forscher um Birgit Nierula von der Universität Barcelona stellen nun in der Fachzeitschrift «Journal of Pain» einen neuen Ansatz vor, der Patienten mithilfe von Virtual-Reality-Brillen helfen können, Schmerzen weniger stark zu spüren. Der Effekt ist allerdings überschaubar. Forscher wissen seit Jahren, dass Menschen weniger empfindlich sind, wenn sie während einer...

Mehrheit offen für digitale Medizintechnik

Berlin (dpa) - Die meisten Bürger sehen tragbare Minicomputer für die Gesundheit und ähnliche neue Medizintechnologien überwiegend positiv. Das geht aus einer Erhebung im Auftrag des Bundesforschungsministeriums hervor, wie das Ministerium am Montag in Berlin mitteilte. Demnach verbinden 55 Prozent der Befragten mit den am Körper tragbaren Geräten zum Aufzeichnen von Fitness- und Gesundheitsdaten eher Chancen, 34 Prozent eher Risiken. Zugleich haben die meisten Bundesbürger Bedenken, Gesundheitsdaten im Netz zu teilen (62 Prozent). 51 Prozent der Befragten befürworten Implantate für mehr...

Fünf Jahre Haft für falschen Schönheitschirurgen gefordert

Regensburg (dpa) - Einem falschen Schönheitschirurgen drohen fünf Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft forderte am Donnerstag vor dem Landgericht Regensburg eine Verurteilung des 31-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs und Missbrauchs von Titeln in 96 Fällen. «Der Angeklagte hat sich äußerst empfindliche Opfer ausgesucht, die große Probleme mit ihrem Körper hatten», sagte Staatsanwältin Anja Liebhäuser. In dem Verfahren hatte der Mann aus Regensburg zugegeben, Dutzende Schönheitsoperationen vorgenommen haben, ohne Arzt gewesen zu sein. Er hatte sich mit gefälschten Dokumenten...

Urologe: Heilungschancen bei Hodenkrebs «insgesamt exzellent»

Berlin (dpa) - Die Heilungschancen bei Hodenkrebs sind nach Aussage des Urologen Prof. Klaus-Peter Dieckmann «insgesamt exzellent». «In über 95 Prozent der Fälle kann der Patient geheilt werden. Nur wenn die Metastasen schon sehr weit fortgeschritten sind, gibt es manchmal keine Rettung mehr», sagte der Arzt am Albertinen-Krankenhaus in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Hodenkrebs ist die häufigste Krebsart in der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen. Dies hänge «weniger mit dem Lifestyle als mit der erblichen Vorbelastung zusammen», meinte Dieckmann. Am Montag hatte der italienische Radprofi...

(Fragen & Antworten) Smartphone in Kinderhand - Wie Risiken vermindert werden können

Sollen Kinderzimmer eine smartphonefreie Zone sein? Deutschlands Kinderärzte raten: So ein Gerät soll es erst ab 12 Jahren geben. Denn zuviel Daddeln - so eine neue Studie - kann krank machen. Berlin (dpa) - Mangelnde Konzentration, Zappeligkeit, Fettleibigkeit - das können Folgen übermäßiger Smartphonenutzung bei Kindern und Jugendlichen sein. Die Bundesdrogenbeauftragte zeigt sich bei der Vorstellung einer neuen Studie alarmiert. Experten raten zu Grenzen und festen Regeln - ein Überblick: In welchem Ausmaß können Smartphones zum Gesundheitsrisiko werden? Laut der am Montag...