SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

«Pille danach» vor Rezeptfreiheit - Ärzte wenden sich an Gröhe

Köln (dpa) - Mehrere Ärzteverbände sehen der Rezeptfreiheit der «Pille danach» mit großer Besorgnis entgegen. In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vom Dienstag heißt es, mit dem künftig rezeptfreien Kauf in Apotheken sei zu befürchten, dass Frauen nicht oder nicht ausreichend beraten würden. «Eine fehlerhafte Beratung erhöht jedoch die Gefahr unerwünschter Schwangerschaften dramatisch.» Das Schreiben haben der Berufsverband der Frauenärzte (München), die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (Berlin) und die Gesellschaft für Gynäkologische...

Informationen zu Abtreibungen: Kabinett billigt Gesetzänderung

Berlin (dpa) - Schwangere sollen sich künftig einfacher über Möglichkeiten zur Abtreibung informieren können. Das Kabinett billigte am Mittwoch den mühsam gefundenen Kompromiss zum sogenannten Werbeverbot in Paragraf 219a des Strafgesetzbuches. Stimmt auch der Bundestag zu, dürfen Ärzte und Kliniken künftig über die Tatsache informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Für weitergehende Informationen müssen sie allerdings auf Behörden, Beratungsstellen und Ärztekammern verweisen. Ärzte und viele Frauen kritisieren nach wie vor scharf, dass sich Schwangere damit...

Therapien für Pädophile auf Kasse - für mehr Kinderschutz

Immer wieder hat das Berliner Charité-Präventionsprojekt «Kein Täter werden» um seine Finanzierung gebangt. Nun sollen die Therapieangebote für pädophile Männer über die Krankenkassen abgesichert werden - als Modellprojekt für mehr Kinderschutz. Berlin (dpa) - Die Idee vorbeugender Therapien für pädophile Männer auf Krankenschein hat eine entscheidende Hürde genommen. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend, Patienten mit pädophilen Neigungen künftig in Modellprojekten zu beraten und zu therapieren, teilte die Bundestagsfraktion der CDU/CSU am Freitag mit. Ziel ist ein besserer...

Grünen fordern bessere Suizid-Prävention

Berlin (dpa) - Die Grünen im Bundestag setzen sich für eine bessere Suizid-Prävention ein. Es gehe darum, «ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, das es Menschen mit Todeswünschen erlaubt, offen über ihre Gedanken und Gefühle zu sprechen», sagte die Grünen-Abgeordnete Maria Klein-Schmeink der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb plädierten die Grünen für den Ausbau von «leicht erreichbaren ambulanten Krisendiensten». Zudem solle das freiwillige Engagement stärker finanziell unterstützt werden. Einen entsprechenden Entschließungsantrag haben die Grünen in den Bundestag eingebracht. Er soll am...

Katholische Laien begrüßen «Pille danach» ohne Rezept

Köln (dpa) - Der katholische Beratungsverein Donum Vita hat den rezeptfreien Verkauf der «Pille danach» begrüßt. Die Hürde der Rezeptpflicht habe in vielen Fällen zu einer verzögerten Einnahme und damit zu verringerter Wirksamkeit geführt, sagte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende von Donum Vitae, Ursula Heinen, dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Montag). «Am Ende sahen sich manche Frauen zur Abtreibung gezwungen, nur weil sie die «Pille danach» zu spät bekommen haben.» Die «Pille danach» ist ein Notfallmittel für Frauen, die nach ungeschütztem Sex eine ungewollte Schwangerschaft...

Nach Bluttest-Debatte bereiten Abgeordnete Vorschläge vor

Berlin (dpa) - Nach der Grundsatzdebatte im Bundestag zu Bluttests vor der Geburt wollen Abgeordnete konkrete Vorschläge vorbereiten. Sie könnten etwa auf Verbesserungen zielen, über die weitgehende Einigkeit bestand. In der Debatte habe es jenseits der Frage einer Kassenzulassung der Tests viele Gemeinsamkeiten gegeben, sagte die Grünen-Abgeordnete Corinna Rüffer der Deutschen Presse-Agentur. So seien sich die meisten Redner einig gewesen, die Beratung von Schwangeren zu verbessern und Familien mit behinderten Kindern stärker zu unterstützen. «Ich hoffe deshalb, dass wir...

Wichtiges Etappenziel: Kassen können ab 2021 elektronische Patientenakte mit klarer Datensouveränität der Patienten anbieten

Mit dem Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) hat der Gesetzgeber heute die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) ab 2021 mit einer deutlich gestärkten Entscheidungshoheit der Versicherten über die eigenen Daten beschlossen. Die Betriebskrankenkassen begrüßen ausdrücklich diese gesetzliche Festlegung der Datensouveränität der Patienten. Zudem ist ein wichtiges Digitalisierungsziel der Betriebskrankenkassen jetzt im Gesetz verankert: Es gibt klare gesetzliche Vorgaben für die kassenindividuelle Ausgestaltung der ePA zugunsten der Versicherten. Die Kassen können zusätzliche Inhalte...

Bluttests auf Down-Syndrom auf dem Prüfstand

Sollen die Krankenkassen werdenden Müttern Tests bezahlen, mit denen das Kind auf Down-Syndrom untersucht werden kann? Die frühere Gesundheitsministerin und Lebenshilfe-Chefin mahnt zur genauen Abwägung. Berlin (dpa) - Die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat eine gesellschaftliche Debatte über Bluttests für Schwangere auf ein mögliches Down-Syndrom des Kindes gefordert. «Es geht um die Frage: Wollen wir, dass bei allen schwangeren Frauen ein Bluttest auf Down-Syndrom des Kindes gemacht wird?», sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur in Berlin....

Zahl des Monats März 2017

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin Christine Richter Pressesprecherin TEL (030) 2700406-301 FAX (030) 2700406-222 E-Mail: christine.richter@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Berlin, 1. März 2017 Versandhandel für Medikamente unverzichtbar – Drohkulisse Apothekensterben wegen weniger als einem Prozent Umsatz ist absurd Der Siegeszug von Smartphone & Co. macht auch vor Apotheken nicht halt. Gerade chronisch Kranke, oft multimorbide und nicht mobil, sind auf den Versandhandel mit verschreibungs- pflichtigen Arzneimitteln angewiesen. Dies lässt sich auch per...

Absatz der «Pille danach» seit Sommer 2015 stabil

Um die Rezeptfreiheit der «Pille danach» gab es heftige Diskussionen. Die Nebenwirkungen könnten gerade für junge Frauen und Mädchen erheblich sein, kritisierten die Gegner der Freigabe damals. Ein Jahr nach der Freigabe geben die Apotheker Entwarnung. Berlin (dpa) - Mit der Rezeptfreiheit der «Pille danach» ist die Nachfrage zwar deutlich gestiegen, hat sich aber rasch auf diesem Niveau eingependelt. Seit Sommer letzten Jahres liegt der Absatz ziemlich konstant bei etwa 60 000 Packungen (Einheiten) im Monat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Statistik der ABDA (Bundesvereinigung Deutscher...