SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

Verband: Versorgung chronisch kranker Flüchtlingskinder problematisch

Bad Orb (dpa) - Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sieht in der medizinischen Versorgung von chronisch kranken Flüchtlingskindern ein besonders drängendes Problem. Die Behandlung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen müsse ohne bürokratische Hürden möglich sein, forderte der Verband am Montag am Rande eines Kongresses im hessischen Bad Orb. Die Notunterkünfte seien für die Behandlung der Kinder ungeeignet. Viele ehrenamtliche Kinderärzte behandelten in den Lagern unter teils chaotischen Umständen, berichtete der BVKJ weiter. Die Versorgung der Flüchtlingskinder müsse in...

Legalisierung von Cannabis und Präventionsgesetz im Bundestag

Berlin (dpa) - Der Bundestag befasst sich am Freitag (ab 12.30 Uhr) erstmals mit einem Gesetzentwurf der Grünen zur Legalisierung von Cannabis. Dieses «Cannabiskontrollgesetz» sieht unter anderem vor, dass Erwachsene künftig 30 Gramm Cannabis zum Eigenbedarf kaufen oder drei Cannabispflanzen anbauen und abernten können. Kindern und Jugendlichen sind Erwerb und Besitz vollständig verboten. Auch ein Entwurf der Bundesregierung für ein Präventionsgesetz wird in erster Lesung beraten (ab 10.45 Uhr). Ergebnis der Neuregelung soll sein, dass Krankenkassen ab 2016 sieben Euro statt bislang 3,09...

Grüne warnen: Keine Schwächung der Patientenberatung

Berlin (dpa) - Die Grünen warnen die Bundesregierung und den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) davor, die unabhängige Patientenberatung zu schwächen. «Wenn Unabhängigkeit und Neutralität von Beratung in Konfliktfällen mit Krankenkasse oder Arzt nicht mehr gewährleistet ist, gerät der Patient mit seinem Anliegen ganz schnell ins Hintertreffen», sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink der Deutschen Presse-Agentur. Die Leistungen der bisherigen Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) «waren in keinster Weise» zu beanstanden, fügt...

Kinderärzten reichen neue Maßnahmen gegen Masern nicht

Köln (dpa) - Den Kinder- und Jugendärzten reichen die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für einen besseren Impfschutz bei Kindern nicht aus. Schon heute könnten Personen ohne ausreichenden Impfschutz vom Kita- oder Schulbesuch ausgeschlossen werden, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Montag in Köln mit. Neu sei nur, dass Eltern vor der Erstaufnahme ihrer Kinder in Kita oder Schule schriftlich eine ärztliche Beratung über den Impfschutz nachweisen müssten. Fehlt dieser Nachweis, könnten künftig Bußgelder fällig werden. Der Ärzteverband fordert eine...

Impfschutz soll verstärkt werden - ohne Impfung Kita-Verbot?

Berlin (dpa) - Im Kampf gegen Masern wollen Union und SPD den Impfschutz in Deutschland verstärken. Das sehen mehrere Änderungsanträge am geplanten Präventionsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Vor der zweiten und dritten Lesung des Gesetzentwurfs am Donnerstag soll einen Tag zuvor der Gesundheitsausschuss des Bundestages über die Änderungen abstimmen. Kinder ohne Impfschutz könnten demnach künftig von Kitas, Schulen und anderen Gemeinschaftsunterkünften ausgeschlossen werden, wenn dort die Masern ausbrechen. Generell müssen...

Sozialverband: Strukturreform der Ärzte-Versorgung mangelhaft

Berlin (dpa) - Die geplante Strukturreform der Bundesregierung zur medizinischen Versorgung in Deutschland weist nach Ansicht des Sozialverbands VdK deutliche Mängel auf. «Das erklärte Ziel der Bundesregierung, eine bedarfsgerechte, flächendeckende und gut erreichbare medizinische Versorgung der Patienten auf hohem Niveau sicherzustellen, wird durch die geplanten Maßnahmen leider nicht erreicht», erklärt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Der Bundestag berät am Mittwoch (gegen 15.00 Uhr) abschließend das sogenannte Versorgungsstärkungsgesetz der großen Koalition. Die von den Kassenärztlichen...

DGB: Bundesregierung regiert die Sozialkassen in tiefe Krise

Berlin (dpa) - Kurz vor der Beratung zentraler Gesundheitsgesetze von Minister Hermann Gröhe (CDU) im Bundeskabinett warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) vor den finanziellen Folgen. Die Rücklagen der gesetzlichen Krankenversicherung würden kurzsichtig verbraucht, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Den Arbeitnehmern drohten deshalb schon bald massive Zusatzbeiträge. An diesem Mittwoch soll ein Gesetz für eine bessere Gesundheitsversorgung und eines für mehr Vorbeugung gegen Krankheiten die Ministerrunde passieren. Zusammen mit der...

«Welt»: Streit über Kinderwunschbehandlungen für Unverheiratete

Berlin (dpa) - Bei einer künstlichen Befruchtung sollen nach dem Willen von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig auch unverheiratete Paare finanziell unterstützt werden. Beim Koalitionspartner Union stößt die SPD-Politikerin mit dem Vorhaben, eine entsprechende Richtlinie zu verändern, auf Widerstand. «Ich finde es ungerecht, dass Paare, die sich Kinder wünschen, für eine notwendige medizinische Behandlung selbst bezahlen müssen», sagte Schwesig der «Welt» (Donnerstag). Deshalb wolle sie staatliche Fördermöglichkeiten auch für unverheiratete Paare öffnen. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion...

Kassen befürworten Grundsatzdebatte zu Bluttests vor der Geburt

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) befürworten eine gesellschaftliche Diskussion über Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom des Kindes. «Diese grundlegende ethische Debatte gehört in den Deutschen Bundestag, dort muss entschieden werden», sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, am Montag. In den laufenden Beratungen und Anhörungen beim Gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Kliniken gehe es nicht um die Zulassung der Tests, die seit Jahren verfügbar seien. Es gehe allein um die Frage, ob sie von den Kassen...

Klinikärzte und Kommunen einigen sich im Tarifstreit

Berlin (dpa) - Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. In den Tarifverhandlungen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund mit den kommunalen Arbeitgeberverbänden ist am Mittwochmorgen nach mehr als 24-stündigen Verhandlungen in Berlin eine grundsätzliche Einigung erreicht worden. Das sagte ein Sprecher des Marburger Bundes der Deutschen Presse-Agentur. Die Mediziner hatten für den Fall eines Scheiterns dieser fünften Verhandlungsrunde mit unbefristeten Streiks gedroht. Zu den Einzelheiten der...