SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

BKK Gesundheitsatlas 2015

„Gesundheit in Regionen“ - so lautete der Schwerpunkt des BKK Gesundheitsreports 2014. Dabei konnte gezeigt werden, dass es starke regionale Variationen bei den Arbeitsunfähigkeitszeiten, den Diagnosehäufigkeiten und den Arzneimittelverordnungen gibt. Hintergründe und mögliche Ursachen hierfür konnten aber nicht abschließend geklärt werden. Der BKK Gesundheitsatlas 2015 hat sich zum Ziel gesetzt, mögliche Ursachen dieser Unterschiede beispielhaft bei den Depressionen und beim Burn-out näher zu beleuchten und zu diskutieren. Einbezogen werden u.a. demographische und...

Innovationsfondsprojekt USER geht neue Kommunikationswege im Entlassmanagement

Das Innovationsfondsprojekt USER geht neue Wege im Entlassmanagement der Patientinnen und Patienten im Krankenhaus. Das Ziel: Versorgungslücken sollen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus vermieden werden. Bereits im Krankenhaus soll eine frühzeitige und passgenaue Identifizierung von Versorgungsbedarfen der Erkrankten ermittelt werden. So sollen beispielsweise benötigte Hilfsmittel, bestehende Rehabilitations- oder Pflegebedarfe frühzeitig erkannt und die notwendigen Schritte auf Seiten der Krankenhäuser und Krankenkassen eingeleitet werden. Bei den am USER-Projekt beteiligten...

STELLUNGNAHME DES BKK DV ZUM Referentenentwurf KHSG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 12. Mai 2015 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 12. Mai 2015 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung...

Stellungnahme des BKK DV zum Gesetzentwurf KHSG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-222 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 26. August 2015 zum Gesetzentwurf eines Gesetzes zur Reform der Krankenhausversorgung (Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom xx. August 2015 zum Gesetzentwurf eines Gesetzes zur Reform der Krankenhausversor- gung(Krankenhaus-Strukturgesetz – KHSG) Inhaltsverzeichnis I. Vorbemerkung...

Erster Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung (Weaning)

PowerPoint-Präsentation Qualitätsverträge Historie, rechtliche und organisatorische Grundlagen 25.03.2019Franz Knieps - Vorstand des BKK Dachverbandes 1 Übersicht 1. Gesetzgebungsverfahren KHSG - Position der Betriebskrankenkassen 2. Ziele und Rahmenbedingungen der Qualitätsverträge 3. Vorbereitung der GKV 4. Zeitschiene bei der Umsetzung der Qualitätsverträge 5. Auswahl der Leistungsbereiche für Qualitätsverträge 6. Evaluation durch das IQTIG 7. Potenzial der Qualitätsverträge 25.03.2019Franz Knieps - Vorstand des BKK Dachverbandes 2 1. Gesetzgebungsverfahren KHSG –...

Zahl des Monats Juni 2015

bkk_zahl_des_monats_juni_download Zahl des Monats Juni © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de 228 € Im Jahr 2014 betrug der Unterschiedsbetrag am Beispiel des durch- schnittlich gezahlten Entgelts für stationäre Leistenbruchoperationen für BKK Versicherte zwischen den Bundesländern 228 €. Das höchs- te durchschnittliche Entgelt mit 2.703 € wurde in Rheinland-Pfalz, dass niedrigste mit 2.474 € in Thüringen gezahlt. Dieser Unterschied zwischen den Bundesländern beträgt nahezu 10 Prozent. Auf der Betrachtungsebene des einzelnen Krankenhauses kann der Unter- schiedsbetrag, somit...

Ärzteschwund und Fachkräftemangel: Wege, Lösungen und Initiativen in Ostbrandenburg

Einige Regionen altern schneller als die Gesellschaft insgesamt. So fehlen in der Region Ostbrandenburg heute schon viele Fachkräfte und viele Ärzte, Nachwuchs findet man immer seltener. Gut eine Fahrstunde vom Landkreis Oder-Spree entfernt expandiert Berlin, gut ausgebildete junge Menschen strömen in die Hauptstadt. Im Osten Brandenburgs müssen dagegen Firmen, Arztpraxen und Krankenhäuser viel Energie in die Fachkräftesuche investieren. Gute Versorgung kann auch funktionieren, wenn einzelne (Fach)-Ärzte ausfallen. Allein in Eisenhüttenstadt, dem Standort der Brandenburgischen BKK, haben sich...

STELLUNGNAHME DES BKK DV ZUM REFERENTENENTWURF PsychVVG

BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin TEL (030) 2700406-0 FAX (030) 2700406-111 politik@bkk-dv.de www.bkk-dachverband.de Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 14. Juni 2016 zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiter- entwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leis- tungen (PsychVVG) Seite 2 Stellungnahme des BKK Dachverbandes e.V. vom 14.06.2016 zum Referenten- entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergü- tung für psychiatrische und...

Gesetzgebung auf dem Flur: Franz Knieps kritisiert geplante Neuordnung der Methodenbewertung

PM 21-02-2019 Methodenbewertung_GBA BKK Dachverband e.V. Mauerstraße 85 10117 Berlin www.bkk-dv.de Stefan B. Lummer Politik und& Kommunikation Tel.: (030) 2700406-302 / 303 E-Mail: stefan.lummer@bkk-dv.de Berlin, 21. Februar 2019 Gesetzgebung auf dem Flur: Franz Knieps kritisiert geplante Neuordnung der Methodenbe- wertung: Sollen Rechtsverordnungen des BMG den G-BA unter Druck setzen oder ersetzen? Nach dem Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Liposuktion zur Behand- lung des Lipödems am Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) vorbei...

Podcast Ärzteschwund und Fachkräftemangel Teil 2

Audiobeiträge Interview mit  Franz Knieps, Vorstand BKK Dachverband, Berlin Kathrin Wormann, Vorständin Brandenburgische BKK, Frankfurt/O. Dr. Ulrich Müller, Präsident IHK Ostbrandenburg, Frankfurt/O. Till Frohne, Geschäftsführer Städtisches KKH Eisenhüttenstadt Dr. Matthias Kretzschmar, Chefarzt Innere Medizin Städtisches KKH Eisenhüttenstadt Hier können Sie sich den Hörfunkbeitrag anhören und  herunterladen .  Der Beitrag steht Ihnen als mp3-Datei zur Verfügung.  Transkript SPRECHER  Reich an Seen, unendliche Wälder, malerische Dörfer – die Kulisse so mancher Region Ostdeutschlands ist...