SchriftgrößeAA+A++
StartseiteSuche

Suche

«Post-Antibiotika-Zeitalter»? Neue Resistenz in Deutschland entdeckt

Antibiotika können Leben retten. Doch immer öfter versagen Therapien, weil Bakterien resistent geworden sind. Jetzt gibt es auch in Deutschland eine weitere gefährliche Resistenz gegen ein Medikament, das Ärzten als Notnagel galt. Berlin/Hannover (dpa) - Forscher haben nun auch in Deutschland ein neuartiges Gen entdeckt, das Bakterien gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin resistent macht. Das Gen mcr-1 sei in der Bakterienprobe eines Menschen nachgewiesen worden und bei Nutztieren weit verbreitet, berichteten das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin und die Tierärztliche...

Nur jeder zehnte Chefarztposten von Frau besetzt

Wiesbaden (dpa) - In deutschen Krankenhäusern wächst der Anteil der Frauen unter den Ärzten, aber in Führungspositionen sind sie nach wie vor eine kleine Minderheit. Auf den Chefarztposten seien 2013 nur zehn Prozent Frauen gewesen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag zum Weltfrauentag am 8. März mit. Von den Assistenzärzten waren 2013 mehr als die Hälfte (56 Prozent) Frauen. Insgesamt stieg der Frauenanteil unter den Klinikärzten seit 2004 von 37 Prozent auf 46 Prozent. An den Krankenhäusern waren laut Bundesamt 2013 rund 165 000 Mitarbeiter im ärztlichen Dienst...

Kassenärzte: Es gibt 500 Kliniken zu viel in Deutschland

Düsseldorf (dpa) - In Deutschland gibt es nach Ansicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 500 Krankenhäuser zu viel. «Heute gibt es über 2000 Krankenhäuser. So viele brauchen wir sicher nicht. Schaut man ins Ausland, würde eine Zahl von 1500 wohl ausreichen», sagte Vorstandschef Andreas Gassen der «Rheinischen Post» (Montag). Jeder vierte Fall, der im Krankenhaus behandelt werde, gehöre eigentlich in den ambulanten Bereich. «Man sollte die überflüssigen Kliniken vom Netz nehmen und die Mittel und Ressourcen in andere Häuser und die ambulante Versorgung umleiten, um dort Pflegenotstand...

Zahl des Monats Februar 2018

bkk_zahl_des_monats_februar_2018_download Zahl des Monats Februar 2018 © BKK Dachverband e.V. www.bkk-dachverband.de Vorstandsposten bei den Betriebs- krankenkassen sind weiblich besetzt19 An der Spitze der Betriebskrankenkassen tut sich was: Immer mehr Vorstände sind Frauen. Derzeit sind 19 Vorstandsposten im bundeswei- ten BKK-System weiblich besetzt. Das entspricht einem prozentualen Anteil von 20 Prozent. 17 Frauen führen dabei eine Betriebskrankenkas- se, zwei weitere einen BKK-Landesverband. Bei der Gleichberechtigung von Männern und Frauen nehmen die Betriebskrankenkassen sowohl...

Jens Spahn soll neuer Finanz-Staatssekretär bei Schäuble werden

Berlin (dpa) - Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur neuer Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium werden. Das verlautete am Freitag aus Koalitionskreisen in Berlin. Der 35-jährige Spahn aus Nordrhein-Westfalen ist CDU-Präsidiumsmitglied und gilt als einer der profilierten jüngeren Bundestagsabgeordneten der Unionsfraktion. Er ist gelernter Bankkaufmann und studierter Politologe. Spahn soll Steffen Kampeter (52, CDU) ablösen, der ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen kommt. Kampeter soll am 24. Juni zum Nachfolger des...

Spahn: Krebs kann in 10 bis 20 Jahren besiegbar sein

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält Krebsleiden in absehbarer Zeit für besiegbar. «Es gibt gute Chancen, dass wir in 10 bis 20 Jahren den Krebs besiegt haben», sagte der CDU-Politiker der «Rheinischen Post» (Freitag). Der medizinische Fortschritt sei immens, die Forschung vielversprechend. «Und wir wissen deutlich mehr. Es gibt Fortschritte bei der Krebserkennung, bei der Prävention.» Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. 2015 waren Krebserkrankungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts die Ursache für fast ein...

Zahl des Monats Februar 2018

An der Spitze der Betriebskrankenkassen tut sich was: Immer mehr Vorstände sind Frauen. Derzeit sind 19 Vorstandsposten im bundesweiten BKK-System weiblich besetzt. Das entspricht einem prozentualen Anteil von 25 Prozent. 17 Frauen führen dabei eine Betriebskrankenkasse, zwei weitere einen BKK-Landesverband. Bei der Gleichberechtigung von Männern und Frauen nehmen die Betriebskrankenkassen sowohl innerhalb der gesetzlichen Krankenkassen als auch des Gesundheitswesens und der deutschen Wirtschaft eine Vorreiterrolle ein: In keinem anderen der genannten Bereiche gibt es so viele Vorständinnen...

Maas: Impfpflicht ist möglich - Masernfall nach Schweden exportiert

Berlin (dpa) - Angesichts der Masernwelle hält Bundesjustizminister Heiko Maas die Einführung einer Impfpflicht für möglich. Rechtlich sei dies denkbar, sagte der SPD-Politiker dem Berliner «Tagesspiegel» (Sonntag). Impfen sei zwar ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Ein Zwang könne aber verhängt werden, wenn Experten dies für nötig hielten, um eine Masern-Epidemie zu verhindern. «Das kommt erst infrage, wenn wir es nicht schaffen, durch Aufklärung die Impfquote zu erhöhen», betonte Maas. Vorige Woche hatte in Umfragen eine große Mehrheit eine Impfpflicht gegen Masern befürwortet. ...

2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job

Berlin (dpa) - Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben nach Auskunft der Bundesregierung einen befristeten Job. Vor allem Frauen und junge Menschen arbeiten demnach mit befristeten Verträgen. Während 7,6 Prozent der weiblichen Beschäftigten einen Arbeitsvertragauf Zeit haben, sind es bei den Männern 6,5 Prozent. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der «Rheinischen Post» (Freitag) vorliegt.Zudem habe mehr als jeder fünfte Berufstätige zwischen 15 und 24 Jahren eine befristete Beschäftigung. Bei den 25- bis 34-Jährigen sind es...

Ärztepräsident fordert Neustart für elektronische Gesundheitskarte

Berlin (dpa) - Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der elektronischen Gesundheitskarte ist völlig veraltet. Wir sollten am besten einmal den Reset-Knopf drücken und über ein neues System nachdenken», sagte er der «Rheinischen Post» (Dienstag). Die Gesundheitskarte sei ersonnen worden, «bevor die Versicherten Smartphones hatten». Dies müsse bei der weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen berücksichtigt werden. Die Einführung der Karte war vor mehr als zehn Jahren beschlossen worden. Mit...